Das aktuelle Wetter NRW 5°C
Iran

Ahmadinedschad will sich aus der Politik zurückziehen

16.06.2012 | 15:27 Uhr
Ahmadinedschad will sich aus der Politik zurückziehen
Der iranische Präsident Mahmud Ahmadinedschad

Berlin/Teheran.   Der iranische Präsident Mahmud Ahmadinedschad denkt über sein Karriereende nach. Einem Medienbericht zufolge will sich der umstrittene Politiker Anfang 2013 aus der Politik zurückziehen. Ein Hintertürchen lässt er sich dabei allerdings offen.

Irans Präsident Mahmud Ahmadinedschad will sich nach dem Ende seiner zweiten Amtszeit im kommenden Frühjahr vollständig aus der Politik zurückziehen. "Acht Jahre sind genug", sagte Ahmadinedschad in einem am Samstag vorab veröffentlichten Interview mit der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung". "Ich plane, in die Wissenschaft zurückzukehren", sagte Ahmadinedschad, der vor seiner Wahl zum Teheraner Bürgermeister im Februar 2003 an der Universität in Teheran unterrichtet hatte.

Der iranische Präsident ist Wasserbauingenieur und wurde 1997 mit einer Arbeit über das Transportwesen promoviert. "Vielleicht werde ich mich an der Universität politisch engagieren, aber ich werde keine politische Partei oder Gruppierung gründen", sagte der 55-Jährige.

Nach der iranischen Verfassung darf er nach zwei Amtszeiten nicht noch einmal für das Präsidentenamt kandidieren. Eine spätere Rückkehr ins Präsidentenamt nach dem Vorbild des russischen Präsidenten Wladimir Putin schloss Ahmadinedschad aus.

Der ultrakonservative Politiker war 2005 erstmals iranischer Präsident geworden. Seine Wiederwahl im Juni 2009 war höchst umstritten und von heftigen Protesten begleitet. Außenpolitisch war seine Amtszeit von seiner Polemik gegen Israel und dem Streit mit dem Westen um das iranische Atomprogramm geprägt. In den vergangenen Jahren hat Ahmadinedschad auch bei den Konservativen zunehmend an Rückhalt verloren. Sein Verhältnis zum Parlament, aber auch zum geistlichen Oberhaupt Ayatollah Ali Chamenei ist gespannt. (afp)



Kommentare
17.06.2012
09:46
Ahmadinedschad will sich aus der Politik zurückziehen
von Ani-Metaber | #5

Tja, da werden sich die einschlägigen Kreise bald einen neuen Teufel ausdenken müssen, dem sie falsche Zitate, entstellte Aussagen unterschieben oder allgemein groben Unfug nachsagen können.
Das alles geschah natürlich nicht, weil man in großer Sorge um Menschenrechte im Iran gehabt hätte,
sondern, weil es immer hilfreich schien, unter dem Hinweis auf die angebliche Bedrohung aus dem Iran, die sowohl gegenüber Europa als auch über „Israel“ bestünde,
von der unsäglichen Interessenspolitik des Westens im Nahen-Osten abzulenken.

Unvergessen wird aber für die Sachkundigen sein, wie er beispielsweise souverän einem Claus Kleber vom ZDF begegnete, der sich die angeblich von Ahmadinedschad geleistete „Holocaustleugnung“ am Schneidetisch zusammenbasteln musste.

Zumeist bleibt etwas hängen, wenn einem Mann soviel Dreck nachgeworfen wird, wie Irans Ministerpräsidenten,
aber eben in entsprechend geistlosen Kommentaren, wie sie in dabei mitspielenden Medien dann auch leicht zu finden sind.

2 Antworten
Ahmadinedschad will sich aus der Politik zurückziehen
von damon_chrome | #5-1

..... und Adolf Hitler war in Wirklichkeit ein grandioser Visionär dem wir heute unsere tolle Infrastruktur zu verdanken haben...

leider
von Ani-Metaber | #5-2

lassen die Kenntnisse über deutsche Gechichte bein manchen zu wünschen übrig

17.06.2012
08:34
Ahmadinedschad will sich aus der Politik zurückziehen
von Papageiengeplapper | #4

Oh, ich hatte gar nicht mitbekommen, dass der auch Politker ist. Ups

16.06.2012
23:11
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #3

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

16.06.2012
18:05
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #2

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

16.06.2012
15:51
Ahmadinedschad will sich aus der Politik zurückziehen
von ihrmichnie | #1

Der will sich jetzt ganz auf DIE Bombe konzentrieren....

Aus dem Ressort
Geld aus Fluthilfefonds soll in Flüchtlingshilfe fließen
Asylbewerber
Vertreter aus 58 Staaten Europas treffen sich am Donnerstag im Rom, um über die Flüchtlingspolitik zu beraten. Bundesinnenminister de Maizière strebt eine gerechtere Verteilung der Flüchtlinge an. Die Kommunen hoffen unterdessen auf mehr finanzielle Unterstützung - womöglich aus dem Fluthilfefonds.
OSZE-Mitarbeiter in der Ost-Ukraine erneut angegriffen
Ukraine-Konflikt
Drei Mitarbeiter der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) wurden am Mittwoch nahe der Stadt Sumy im Ostern der Ukraine angegriffen. Der Angriff ereignete sich, als die Beobachter und Begleiter einen Kontrollposten der ukrainischen Armee erreichten.
Thüringer CDU schickt Kandidaten gegen Ramelow ins Rennen
Thüringen
Die Thüringer CDU hat sich entschlossen, einen eigenen Kandidaten für das Amt des Ministerpräsidenten ins Rennen zu schicken. Kampflos möchte sie das Feld nicht dem Linksfraktionschef Bodo Ramelow überlassen. Wer für die CDU kandidiert, entscheidet sich kurzfristig.
Stuttgart 21 - Prozess um Wasserwerfer-Einsatz eingestellt
Bahnhof
Mehrere zum Teil schwer Verletzte und kein Urteil: Gut vier Jahre nach dem harten Wasserwerfereinsatz gegen Stuttgart-21-Demonstranten ist der Prozess gegen zwei Polizisten eingestellt worden. Die Gegner des Bahnprojekts sprechen von einem "Justizskandal".
Juncker wirbt bei EU-Ländern um Milliarden-Investitionen
EU-Kommission
EU-Kommissionspräsident Juncker hat am Mittwoch im EU-Parlament für das europäische Investitionspaket in Höhe von 315 Milliarden Euro geworben. Mit einem "ehrgeizigen und neuen Ansatz" will Juncker die EU-Mitgliedsstaaten zu Infrastruktur-Maßnahmen anregen. Es setzt auf eine "Hebelwirkung".
Umfrage
Die Große Koalition hat sich auf die Einführung einer gesetzlichen Frauenquote geeinigt. Was halten Sie von der Maßnahme?

Die Große Koalition hat sich auf die Einführung einer gesetzlichen Frauenquote geeinigt. Was halten Sie von der Maßnahme?

 
Fotos und Videos
Sakurai und Co.
Bildgalerie
Fotostrecke