Das aktuelle Wetter NRW 22°C
Iran

Ahmadinedschad will sich aus der Politik zurückziehen

16.06.2012 | 15:27 Uhr
Ahmadinedschad will sich aus der Politik zurückziehen
Der iranische Präsident Mahmud Ahmadinedschad

Berlin/Teheran.   Der iranische Präsident Mahmud Ahmadinedschad denkt über sein Karriereende nach. Einem Medienbericht zufolge will sich der umstrittene Politiker Anfang 2013 aus der Politik zurückziehen. Ein Hintertürchen lässt er sich dabei allerdings offen.

Irans Präsident Mahmud Ahmadinedschad will sich nach dem Ende seiner zweiten Amtszeit im kommenden Frühjahr vollständig aus der Politik zurückziehen. "Acht Jahre sind genug", sagte Ahmadinedschad in einem am Samstag vorab veröffentlichten Interview mit der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung". "Ich plane, in die Wissenschaft zurückzukehren", sagte Ahmadinedschad, der vor seiner Wahl zum Teheraner Bürgermeister im Februar 2003 an der Universität in Teheran unterrichtet hatte.

Der iranische Präsident ist Wasserbauingenieur und wurde 1997 mit einer Arbeit über das Transportwesen promoviert. "Vielleicht werde ich mich an der Universität politisch engagieren, aber ich werde keine politische Partei oder Gruppierung gründen", sagte der 55-Jährige.

Nach der iranischen Verfassung darf er nach zwei Amtszeiten nicht noch einmal für das Präsidentenamt kandidieren. Eine spätere Rückkehr ins Präsidentenamt nach dem Vorbild des russischen Präsidenten Wladimir Putin schloss Ahmadinedschad aus.

Der ultrakonservative Politiker war 2005 erstmals iranischer Präsident geworden. Seine Wiederwahl im Juni 2009 war höchst umstritten und von heftigen Protesten begleitet. Außenpolitisch war seine Amtszeit von seiner Polemik gegen Israel und dem Streit mit dem Westen um das iranische Atomprogramm geprägt. In den vergangenen Jahren hat Ahmadinedschad auch bei den Konservativen zunehmend an Rückhalt verloren. Sein Verhältnis zum Parlament, aber auch zum geistlichen Oberhaupt Ayatollah Ali Chamenei ist gespannt. (afp)

Kommentare
17.06.2012
09:46
Ahmadinedschad will sich aus der Politik zurückziehen
von Ani-Metaber | #5

Tja, da werden sich die einschlägigen Kreise bald einen neuen Teufel ausdenken müssen, dem sie falsche Zitate, entstellte Aussagen unterschieben oder...
Weiterlesen

2 Antworten
Ahmadinedschad will sich aus der Politik zurückziehen
von damon_chrome | #5-1

..... und Adolf Hitler war in Wirklichkeit ein grandioser Visionär dem wir heute unsere tolle Infrastruktur zu verdanken haben...

leider
von Ani-Metaber | #5-2

lassen die Kenntnisse über deutsche Gechichte bein manchen zu wünschen übrig

Funktionen
Aus dem Ressort
Tunesien verhängt nach Terroranschlag den Ausnahmezustand
Terrorismus
Der Terroranschlag am Strand von Sousse wirft Tunesien um Jahre zurück. Jetzt herrscht dort wieder der Ausnahmezustand - wie im Arabischen Frühling.
Lucke abgewählt - Petry wird alleinige neue AfD-Chefin
AfD-Parteitag
Die Alternative für Deutschland hat auf ihrem Parteitag in Essen eine neue Vorsitzende gewählt. Frauke Petry vom rechten Flügel setzte sich durch.
Neue Aufgaben für Herner Politikerin Michelle Müntefering
Bundestagsabgeordnete
Michelle Müntefering (SPD) gehört ab sofort dem Auswärtigen Ausschuss an. Außerdem wurde sie zur Vize der Deutsch-Türkischen Gesellschaft gewählt.
Familienministerin Schwesig will 24-Stunden-Kitas fördern
Kita
Mehr Kindertagesstätten sollen Kinder abends und in der Nacht betreuen. Bundesfamilienministerin Schwesig will Eltern im Schichtdienst unterstützen.
Landesbetrieb BLB verbrannte Millionen - Anklage erhoben
Korruption
In der Korruptionsaffäre um den NRW-eigenen Bau- und Liegenschaftsbetrieb BLB hat die Staatsanwaltschaft Anklage gegen drei Beschuldigte erhoben.
Fotos und Videos
article
6772893
Ahmadinedschad will sich aus der Politik zurückziehen
Ahmadinedschad will sich aus der Politik zurückziehen
$description$
http://www.derwesten.de/nrz/politik/ahmadinedschad-will-sich-aus-der-politik-zurueckziehen-id6772893.html
2012-06-16 15:27
Iran, Politik, Mahmud Ahmadinedschad, Atomprogramm, Wladimir Putin
Politik