Das aktuelle Wetter NRW 28°C
Ärztestreik

Ärzte wollen höhere Honorare auch einklagen

01.09.2012 | 16:30 Uhr
Ärzte wollen höhere Honorare auch einklagen
Die Kassenärzte wollen ihre Forderung nach höheren Honoraren jetzt auch vor Gericht bringen.Foto: Archiv/dapd

Berlin.   Im Streit um höhere Honorare für die deutschen Kassenärzte, hat die Ärzteschaft den Druck auf die Bundesregierung erhöht. Eine Sonderversammlung fasste am Samstag den Beschluss, für höhere Honorare vor Gericht zu ziehen. Die Androhung von Streiks, womöglich ab Dienstag, bleibt bestehen.

Die Ärzte wollen auf dem Klageweg mehr Honorare erstreiten. Das beschloss die Ärzteschaft am Samstag auf einer Sondervertreterversammlung der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) in Berlin. In einer Resolution heißt es, der Schlichterspruch des Bewertungsausschusses aus Ärzten und Kassen sei nicht zu akzeptieren. "Wir werden dagegen klagen und fordern das Bundesgesundheitsministerium auf, diesen Beschluss zu beanstanden", heißt es in der Resolution. Die Klage soll vor dem Sozialgericht Berlin-Brandenburg erhoben werden.

Nach dem Schlichterspruch sollen die Ärzte nächstes Jahr 270 Millionen Euro mehr bekommen . Sie hatten aber 3,5 Milliarden Euro mehr gefordert. Der Spitzenverband der Gesetzlichen Krankenversicherung wollte hingegen eine Kürzung um 2,2 Milliarden Euro erreichen.

Ärzte werfen Krankenkassen "Kreuzzug" vor

Führende Ärztevertreter attackierten die Krankenkassen in scharfer Form. Der KBV-Vorstandsvorsitzende Andreas Köhler warf den Kassen vor, sie befänden sich "offenbar auf einer Art Kreuzzug". "Sie verunsichern sie nur noch, indem sie ständig neue Hetzkampagnen fahren, deren einziges Ziel zu sein scheint, Ärzte als Pfuscher, Betrüger und geldgierige Abzocker darzustellen", sagte Köhler vor rund 700 Ärzten.

Der Präsident der Bundesärztekammer, Frank Ulrich Montgomery, sprach von einem "verantwortungslosen Machtkartell", das "monopolartig versucht, uns unter seine Knute zu zwingen". Zahlreiche Ärzteverbände hätten den Krankenkassen ein Ultimatum bis Montag gestellt, den Beschluss nachzubessern. Kämen die Kassen dem nicht nach, drohten die Ärzte mit Praxisschließungen, erklärte der Bundesvereinigung. (dapd)

Kommentare
03.09.2012
00:03
Ärzte wollen höhere Honorare auch einklagen
von Juelicher | #16

@Elfentraum

Einnahmen pro Praxis nach Abzug von Unkosten vor Steuern rund 165.000 Euro jährlich. Der ehemalige Hausarzt schräg hinter uns ist...
Weiterlesen

Funktionen
Aus dem Ressort
Neue Aufgaben für Herner Politikerin Michelle Müntefering
Bundestagsabgeordnete
Michelle Müntefering (SPD) gehört ab sofort dem Auswärtigen Ausschuss an. Außerdem wurde sie zur Vize der Deutsch-Türkischen Gesellschaft gewählt.
Bundestag beschließt erstmals Regeln für V-Leute
Verfassungsschutz
Der Bundestag hat am Freitag die lange diskutierte Reform des Verfassungsschutzes beschlossen. Für den Einsatz von V-Leuten gelten erstmals Regeln.
Skandal-Drohne
Bundeswehr
Vor zwei Jahren wurde die Skandal-Drohne "Euro Hawk" eingemottet, aus Kostengründen. Bald soll sie für Tests wieder fliegen. Das wird teuer.
Hendricks distanziert sich von Energie-Beschlüssen
Kohlekompromiss
Die Energie-Kompromisse der Koalitionsspitzen kommen die Verbraucher teuer zu stehen. Die Kritik ist groß - und reicht bis in die eigenen Reihen.
Warum das Referendum in Griechenland eine Luftnummer ist
Griechenland-Krise
Bei einem Referendum am 5. Juli sollen die Griechen den Forderungen der Gläubiger zustimmen oder sie ablehnen. Die fünf wichtigsten Fragen.
Fotos und Videos
article
7047475
Ärzte wollen höhere Honorare auch einklagen
Ärzte wollen höhere Honorare auch einklagen
$description$
http://www.derwesten.de/nrz/politik/aerzte-wollen-hoehere-honorare-auch-einklagen-id7047475.html
2012-09-01 16:30
Ärzte,Ärztestreik,Gesundheitssystem,Krankenkassen
Politik