Das aktuelle Wetter NRW 18°C
Ärztestreik

Ärzte wollen höhere Honorare auch einklagen

01.09.2012 | 16:30 Uhr
Ärzte wollen höhere Honorare auch einklagen
Die Kassenärzte wollen ihre Forderung nach höheren Honoraren jetzt auch vor Gericht bringen.Foto: Archiv/dapd

Im Streit um höhere Honorare für die deutschen Kassenärzte, hat die Ärzteschaft den Druck auf die Bundesregierung erhöht. Eine Sonderversammlung fasste am Samstag den Beschluss, für höhere Honorare vor Gericht zu ziehen. Die Androhung von Streiks, womöglich ab Dienstag, bleibt bestehen.

Die Ärzte wollen auf dem Klageweg mehr Honorare erstreiten. Das beschloss die Ärzteschaft am Samstag auf einer Sondervertreterversammlung der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) in Berlin. In einer Resolution heißt es, der Schlichterspruch des Bewertungsausschusses aus Ärzten und Kassen sei nicht zu akzeptieren. "Wir werden dagegen klagen und fordern das Bundesgesundheitsministerium auf, diesen Beschluss zu beanstanden", heißt es in der Resolution. Die Klage soll vor dem Sozialgericht Berlin-Brandenburg erhoben werden.

Nach dem Schlichterspruch sollen die Ärzte nächstes Jahr 270 Millionen Euro mehr bekommen . Sie hatten aber 3,5 Milliarden Euro mehr gefordert. Der Spitzenverband der Gesetzlichen Krankenversicherung wollte hingegen eine Kürzung um 2,2 Milliarden Euro erreichen.

Ärzte werfen Krankenkassen "Kreuzzug" vor

Führende Ärztevertreter attackierten die Krankenkassen in scharfer Form. Der KBV-Vorstandsvorsitzende Andreas Köhler warf den Kassen vor, sie befänden sich "offenbar auf einer Art Kreuzzug". "Sie verunsichern sie nur noch, indem sie ständig neue Hetzkampagnen fahren, deren einziges Ziel zu sein scheint, Ärzte als Pfuscher, Betrüger und geldgierige Abzocker darzustellen", sagte Köhler vor rund 700 Ärzten.

Der Präsident der Bundesärztekammer, Frank Ulrich Montgomery, sprach von einem "verantwortungslosen Machtkartell", das "monopolartig versucht, uns unter seine Knute zu zwingen". Zahlreiche Ärzteverbände hätten den Krankenkassen ein Ultimatum bis Montag gestellt, den Beschluss nachzubessern. Kämen die Kassen dem nicht nach, drohten die Ärzte mit Praxisschließungen, erklärte der Bundesvereinigung. (dapd)



Kommentare
03.09.2012
00:03
Ärzte wollen höhere Honorare auch einklagen
von Juelicher | #16

@Elfentraum

Einnahmen pro Praxis nach Abzug von Unkosten vor Steuern rund 165.000 Euro jährlich. Der ehemalige Hausarzt schräg hinter uns ist mittlerweile in Pension u. fährt Porsche Targa für 150.000 Euro. Andere Luxusschlitten hat er mittlerweile alle durch. Die Handwerker gaben sich in seinem Haus jahrelang die Kinke in die Hand, jeden Tag kommt Haushilfe, mehrfach pro Woche ein Gärtner. Der Herr Mediziner kam eigentlich immer recht pünktlich kurz nach Praxisschluss nach Hause. Meine Eltern haben sich immer gefragt, wann er wohl seine Hausbesuche macht oder all die anderen angeblich so zeitaufwendigen Tätigkeiten.

02.09.2012
18:57
Butter bei die Fische ...
von Elfentraum | #15

Was verdient denn ein Arzt so im Durchschnitt monatlich brutto?

Und wieviele Stunden pro Woche muss er dafür arbeiten (inkl. Bereitschaft und Notdienst)?

02.09.2012
17:15
Ärzte wollen höhere Honorare auch einklagen
von ChantalGross | #14

Die Ärzte erhalten ja nicht nur Honorare von den gesetzlichen Krankenkassen, sondern von den privat Versicherten, und erhalten Geld für IGEL Leistungen.

http://www.e-bis.de/igel/igelidx.htm
Individuelle Gesundheitsleistungen sind nach der GOÄ zu Lasten des Patienten abzurechnen.

02.09.2012
10:15
Ärzte wollen höhere Honorare auch einklagen
von Ruhrius | #13

Noch klarer und schaler wird der Eindruck über dieWeißkittel-Abzocker, wenn man dann sowas in der gleichen Zeitung liest:
"Rentenschock - Millionen droht die Altersarmut"
http://www.derwesten.de/politik/rentenschock-millionen-droht-die-altersarmut-id7048403.html

02.09.2012
10:09
Ärzte wollen höhere Honorare auch einklagen
von xxyz | #12

In der Berichterstattung vermisse ich Angaben über die Einkommensverhältnisse der Ärzte insbesondere im Vergleich zu anderen Akademikern.

Es wird auch Zeit, dass die medizinische Leistungen verstärkt international abgerufen werden.

Wenn ich mir meine Arztrechnungen anschaue, sehe ich kein Verhältnis der Positionen zur Leistung. Es gibt POsitionen, die lächerlich sind (z.B. STandardimpfung), und es gibt Leistungen, die überbezahlt sind (z.B. Zahnreinigung 100EUR für 45 Minuten).

Ärzte haben dann noch den Vorteil, dass sie, um mehr Einkommen zu erzielen, häufig nur gründlicher untersuchen müssen. Die Versicherer zahlen ja im Regelfall.

Dass sich der Ruf der Ärzte weiter verschlechtert hat sich die Berufsgruppe selber anzukreiden (Organspende, Staatliche finanzierte Kurse, um sinnlose Untersuchungen zu vermarkten etc).

Wie viele Menschen rennen wg. Rücken zum Arzt, ohne dass es etwas bringt?

02.09.2012
09:59
Ärzte wollen höhere Honorare auch einklagen
von Zapateria | #11

Im Gegensatz zu unseren Politikversagern, die gerade unser Geld entwerten und uns in die Armut treiben, dabei aber mehr verdienen als Ärzte, müssen die Weißkittel für ihre Fehler persönlich haften.

2 Antworten
Ärzte wollen höhere Honorare auch einklagen
von kadiya26 | #11-1

Und das rechtfertigt diese abstrusen Forderungen?

Etwas Falsches mit Verweis auf etwas anderes Falsches zu begründen, führt immer in eine Sackgasse.

Ärzte wollen höhere Honorare auch einklagen
von Juelicher | #11-2

Wo müssen Mediziner für Fehler persönlich haften? Mediziner haben doch wohl Berufshaftpflicht, welche in der Regel alle Schadensansprüche gerichtlich abwehrt

02.09.2012
08:59
Ärzte wollen höhere Honorare auch einklagen
von marwang | #10

es ist schon eine zumutung wenn ärzte auf bungalow und segeljacht jahrelang hinarbeiten müßten

01.09.2012
23:19
Was am peinlichsten ist,
von ruhrgebieti | #9

ist jedesmal die erbärmliche Begründung, daß die Ärzte das viele Geld nur fordern, damit es den Patienten besser geht.

Wenn jemand das wirklich glauben würde, müßten diese Ärzte ihn dringend behandeln!

01.09.2012
21:41
Ärzte wollen höhere Honorare auch einklagen
von Juelicher | #8

Nicht alle, aber viele in dieser Berufsgruppe bekommen den Hals nicht voll! Dass Menschen sich vom Steuerzahler ihre rund 300.000 Euro teure Medizinerausbildung bezahlen lassen und es dann für ihr Recht halten, regelmäßig weit überzogene Forderungen zu stellen und in dieser erpresserischen Art und Weise aufzutreten, ist ein Skandal. Wenn Praxen nach Abzug aller Unkosten, also vor Steuern im Durchschnitt rund 165.000 Euro jährlich erzielen bei weit überproportionalen Steigerungsraten in den letzten Jahren, kann von Unterbezahlung wohl keine Rede sein. Lange wird es nicht mehr dauern bis die Ausgabensteigerungen der Krankenkassen die hohen aktuellen Überschüsse aufgefressen haben und erneut Erhöhungen notwendig werden. Dann allerdings ohne Arbeitsgeberbeteiligung u. in Form von einkommensunabhängig für alle gleichhohe Zuzahlungen!

01.09.2012
20:32
Ärzte wollen höhere Honorare auch einklagen
von medlar | #7

Der Bundesgerichtshof hat in seinem Grundsatzurteil von Juni/2012 entschieden, dass Kassenärzte sich nicht wegen Bestechlichkeit strafbar machen,
wenn Sie von Pharmaunternehmen Gelder annehmen.
Begründung: Ärzte handeln nicht als Beauftragte der gesetzlichen Krankenkassen und sind keine Amtsträger.
Wenn nun niedergelassene Ärzte, mit aller Aura, die Sie umgibt, scheinbar nichts anderes als der verlängerte Arm der Pharma-Industrie sind, wäre es doch sinnvoll, zuerst dort nach einer "Gehaltserhöhung" zu fragen, oder ?

http://www.welt.de/newsticker/news3/article106740137/Niedergelassene-Aerzte-bei-Annahme-von-Vorteilen-straffrei.html

Aus dem Ressort
Alternative-Liste-Streit in Herne geht in eine neue Runde
Parteien
Die Staatsanwaltschaft Bochum will im Zoff rund um die Alternative Liste in Herne und die Wahl zur Reserveliste vor der Kommunalwahl kein Ermittlungsverfahren einleiten. Ex-Alternative-Liste-Ratsherr Reiner Kielholz hat unterdessen eine Dienstaufsichtsbeschwerde eingereicht.
IS-Miliz will vermissten US-Reporter enthauptet haben
Irak
Das Video einer Enthauptung schockiert Washington. Die Terrormiliz Islamischer Staat will einen US-Fotografen als Vergeltung für den amerikanischen Militäreinsatz ermordet haben. Der Journalist wird seit 2012 vermisst. Die Echtheit des Videos konnte allerdings noch nicht bestätigt werden.
Regierung berät über Waffen für Irak - Raketen im Gespräch
Irak
Die Fakten liegen auf dem Tisch, jetzt muss nur noch entschieden werden: Sollen die Kurden im Irak deutsche Waffen für den Kampf gegen die Terrormiliz IS erhalten? Die Entscheidung steht offenbar kurz bevor. Im Verteidigungsministerium sind Raketenlieferungen im Gespräch.
Rot-Grün macht den NRW-Beamten ein neues Angebot
Beamte
Die NRW-Regierung hat nach dem Urteil des Landesverfassungsgerichts den 226.000 höheren Staatsdienern ein neues Angebot vorgestellt: Sie sollen mit einer Verzögerung von neun Monaten eine Gehaltserhöhung von 1,5 Prozent und einen einmaligen Nachschlag erhalten. Der Vorschlag stößt schon auf Kritik.
Neue Angriffe nach Ende der Feuerpause im Gaza-Konflikt
Gaza
Aus der Feuerpause wurde keine dauerhafte Waffenruhe im Gaza-Konflikt. Militante Palästinenser feuerten Raketen auf Israel. Bei Luftangriffen Israels im Gazastreifen gibt es wieder Tote. Dabei standen beide Seiten angeblich kurz vor der Einigung über eine mehrwöchige Feuerpause.
Umfrage
In Hagen und Berlin gab es am Dienstag Ebola-Verdachtsfälle. Beide bestätigten sich nicht. Fürchten Sie sich trotzdem vor der Krankheit?

In Hagen und Berlin gab es am Dienstag Ebola-Verdachtsfälle. Beide bestätigten sich nicht. Fürchten Sie sich trotzdem vor der Krankheit?