Das aktuelle Wetter NRW 8°C
Politik

Abe in Fukushima

29.12.2012 | 08:53 Uhr
Funktionen
Foto: /AP POOL/Itsuo Inouye

Der neue japanische Ministerpräsident Shinzo Abe hat am Samstag die von einem Tsunami zerstörte Atomanlage Fukushima Daiichi besucht. Bekleidet mit einem Schutzanzug fuhr der Regierungschef in einem Bus über das Gelände, den Schauplatz des schwersten Atomunglücks seit Tschernobyl 1986. Er begrüßte auch Mitarbeiter des Krisenzentrums in der Ortschaft Okuma.

Tokio (dapd). Der neue japanische Ministerpräsident Shinzo Abe hat am Samstag die von einem Tsunami zerstörte Atomanlage Fukushima Daiichi besucht. Bekleidet mit einem Schutzanzug fuhr der Regierungschef in einem Bus über das Gelände, den Schauplatz des schwersten Atomunglücks seit Tschernobyl 1986. Er begrüßte auch Mitarbeiter des Krisenzentrums in der Ortschaft Okuma.

Nach dem Unglück wurden alle Atomanlagen in Japan auf ihre Sicherheit geprüft. Derzeit sind nur zwei der 50 japanischen Reaktoren am Netz. Die frühere Regierung der Demokratischen Partei hatte zugesagt, bis 2040 auf Atomenergie zu verzichten. Abes Liberaldemokraten wollen dagegen innerhalb von zehn Jahren über den besten Energiemix für das Land entscheiden. Abe hat außerdem angekündigt, auch ein Neubau von Reaktoren sein möglich.

© 2012 AP. All rights reserved

dapd

Kommentare
Aus dem Ressort
USA wollen wieder eine Botschaft auf Kuba eröffnen
Diplomatie
Eine historische Wende: Die seit 1961 andauernde diplomatische Eiszeit zwischen Kuba und den USA scheint zu tauen, die beiden Staaten nähern sich an.
Paksitan steht hilflos vor dem Terror der Taliban
Taliban-Angriff
Nach Massaker in Schule mit fast 150 Todesopfern will die Regierung Härte zeigen. Doch die Taliban haben die Regierung Pakistans längst unterwandert.
Große Koalition ist uneins über Umgang mit Pegida
Pegida
Die CDU setzt auf das Gespräch, die SPD hat kein Verständnis für die Protestler. Der große Zulauf für die Prostbewegung macht Union und SPD ratlos.
Kabinett beschließt Irak-Einsatz der Bundeswehr
Auslandseinsatz
Merkels Regierung will die Bundeswehr in den Irak schicken, dort sollen bis zu 100 Soldaten Kurden ausbilden. Bundestag muss noch zustimmen.
Kabinett beschließt Pkw-Maut - was Autofahrer wissen müssen
Maut
Die Bundesregierung ist sich einig geworden: Das Kabinett hat Gesetzesentwürfe zur Einführung der Pkw-Maut beschlossen. Sie soll 2016 kommen.
Fotos und Videos
Sakurai und Co.
Bildgalerie
Fotostrecke
Tote bei Geiselnahme in Sydney
Bildgalerie
Terror