Das aktuelle Wetter NRW 17°C
Bologna-Reform

2650 Studiengänge im Land sind schon umgestellt

14.08.2012 | 20:31 Uhr

Düsseldorf.   „Bologna“ ist fast überall: Studienzeiten und Inhalte sind strukturierter. Kritiker beklagen unterdessen eine „Verschulung“ der Universitäten.

Seit zehn Jahren befindet sich die Hochschullandschaft im Umbruch. Mit der „Bologna- ­Reform“ verabredeten die euro­päischen Staaten eine Angleichung ihrer Abschlüsse. Diplom, Magister und Staatsexamen werden seither ersetzt durch das internationale ­Basis-Zertifikat „Bachelor“ nach sechs Semestern (drei Jahren) und die Weiterqualifizierung zum „Master“ (noch einmal zwei Jahre).

In NRW gibt es heute in fast allen Disziplinen rund 2650 Bachelor- und Masterstudiengänge. Ausnahmen bilden die Fächer Medizin und Rechtswissenschaften. Die Studenten belegen „Module“ und sammeln Leistungspunkte nach dem „European Credit Transfer System“. Zwar wurden im Zuge der Reform Lehr­inhalte entschlackt, im Gegenzug jedoch neue Prüf- und Anwesenheitspflichten eingeführt. Kritiker beklagen eine zunehmende „Verschulung“ des Studiums, das keine umfassende akademische Bildung mehr ver­mittle. Das kurze „Bachelor“-Studium steht zudem im Ruf, eine Schmalspur-Ausbildung zu sein.

Die zumeist jungen Absolventen finden jedoch in der Regel leicht eine Anstellung, die Arbeitslosenquote liegt hier bei unter drei Prozent.

Es wird immer wieder bezweifelt, dass die „Bologna-Reform“ tatsächlich den gewünschten internationalen Austausch befördert hat. „Dieses Versprechen ist nicht wirklich erfüllt worden“, klagt der Präsident der deutschen Hochschulrektoren, Horst Hippler. Dagegen besagt eine Studie des Internationalen Zentrums für Hochschulforschung in Kassel, dass 27 Prozent der „Bachelor“- und „Master“-Absolventen Auslandserfahrung aufweisen. Bei Absolventen herkömmlicher Studiengänge waren es nur 19 Prozent.

Tobias Blasius



Kommentare
Aus dem Ressort
Urteil könnte Plan der Dortmunder Rechten durchkreuzen
Rat
Ein aktuelles Urteil des Oberverwaltungsgerichts Münster könnte die Absicht der beiden rechtsextremen Vertreter von NPD und "Die Rechte" im Dortmunder Rat vereiteln, als Ratsgruppe 42.540 Euro zu kassieren. Aber auch Die Linke & Piraten müssen um ihren gemeinsamen Fraktionsstatus bangen.
Rechnungshof geißelt Chaos bei Umsetzung der Energiewende
Umweltpolitik
Dass das Mammut-Projekt Energiewende nicht rund läuft, hat nach Ansicht des Bundesrechnungshofes gute Gründe: Es herrschte lange Zeit Organisations-Wirrwarr in der Regierung, heißt es in einem Prüfbericht. Und die EU droht Deutschland eine Klage an, weil zu wenig Energie eingespart wird.
Hamas gibt Tod dreier Top-Kommandeure in Gaza bekannt
Politik
Die Anführer des militärischen Arms der islamistischen Organisation sind nach deren Angaben bei Angriffen der israelischen Liftwaffe auf Gaza ums Leben gekommen. Nach dem Ende der Waffenruhe eskaliert der Krieg erneut.
Lammert mahnt Bundestagsmandat für Waffenlieferungen an
Irak
Die Bundesregierung will den Kampf der Kurden gegen die IS-Terroristen im Nordirak mit Waffen unterstützen. Aber braucht es dazu ein Bundestagsmandat? Bundestagspräsident Norbert Lammert jedenfalls wünscht sich eine Beteiligung des Parlaments. Rechtlich ist ist das aber wohl nicht nötig.
Tod von Michael Brown beschäftigt US-Geschworenenjury
Krawalle
Nur schleppend verschiebt sich der Fall Michael Brown von der Straße in die Räume der Staatsanwaltschaft. US-Justizminister Holder zeigt Gesicht. Doch ob der Todesschütze angeklagt wird, bleibt offen. In Ferguson scheint sich die Lage erst einmal etwas zu beruhigen.
Umfrage
In Hagen und Berlin gab es am Dienstag Ebola-Verdachtsfälle. Beide bestätigten sich nicht. Fürchten Sie sich trotzdem vor der Krankheit?

In Hagen und Berlin gab es am Dienstag Ebola-Verdachtsfälle. Beide bestätigten sich nicht. Fürchten Sie sich trotzdem vor der Krankheit?