Das aktuelle Wetter NRW 10°C
Bologna-Reform

2650 Studiengänge im Land sind schon umgestellt

14.08.2012 | 20:31 Uhr
Funktionen

Düsseldorf.   „Bologna“ ist fast überall: Studienzeiten und Inhalte sind strukturierter. Kritiker beklagen unterdessen eine „Verschulung“ der Universitäten.

Seit zehn Jahren befindet sich die Hochschullandschaft im Umbruch. Mit der „Bologna- ­Reform“ verabredeten die euro­päischen Staaten eine Angleichung ihrer Abschlüsse. Diplom, Magister und Staatsexamen werden seither ersetzt durch das internationale ­Basis-Zertifikat „Bachelor“ nach sechs Semestern (drei Jahren) und die Weiterqualifizierung zum „Master“ (noch einmal zwei Jahre).

In NRW gibt es heute in fast allen Disziplinen rund 2650 Bachelor- und Masterstudiengänge. Ausnahmen bilden die Fächer Medizin und Rechtswissenschaften. Die Studenten belegen „Module“ und sammeln Leistungspunkte nach dem „European Credit Transfer System“. Zwar wurden im Zuge der Reform Lehr­inhalte entschlackt, im Gegenzug jedoch neue Prüf- und Anwesenheitspflichten eingeführt. Kritiker beklagen eine zunehmende „Verschulung“ des Studiums, das keine umfassende akademische Bildung mehr ver­mittle. Das kurze „Bachelor“-Studium steht zudem im Ruf, eine Schmalspur-Ausbildung zu sein.

Die zumeist jungen Absolventen finden jedoch in der Regel leicht eine Anstellung, die Arbeitslosenquote liegt hier bei unter drei Prozent.

Es wird immer wieder bezweifelt, dass die „Bologna-Reform“ tatsächlich den gewünschten internationalen Austausch befördert hat. „Dieses Versprechen ist nicht wirklich erfüllt worden“, klagt der Präsident der deutschen Hochschulrektoren, Horst Hippler. Dagegen besagt eine Studie des Internationalen Zentrums für Hochschulforschung in Kassel, dass 27 Prozent der „Bachelor“- und „Master“-Absolventen Auslandserfahrung aufweisen. Bei Absolventen herkömmlicher Studiengänge waren es nur 19 Prozent.

Tobias Blasius

Kommentare
Aus dem Ressort
Verwirrung um muslimische Lieder im Weihnachtsgottesdienst
Integration
Ein angeblicher Vorschlag des Grünen Omid Nouripour stößt auf Widerspruch. Der Politiker fühlt sich missverständlich widergegeben.
Papst Franziskus rechnet in Weihnachtsrede mit Kurie ab
Kirche
Die Vatikan-Bürokratie und ihre verkrusteten Strukturen prangert der Papst schon lange an - doch so deutlich war seine Kritik selten.
Sony sucht Wege für Veröffentlichung von "The Interview"
Cyber-Angriff
Sony will die zunächst wegen Terror-Drohungen abgesagte Nordkorea-Satire "The Interview" doch noch auf irgendeine Art und Weise veröffentlichen.
Essebsi gewinnt Präsidentenwahl in Tunesien
Wahlen
Der 88-jährige Essebsi ist erster frei gewählter Präsident Tunesiens. Er entschied die Stichwahl gegen den Übergangspräsidenten Marzouki für sich.
Pakistan will nach Schul-Massaker 500 Terroristen hängen
Terrorismus
Die Regierung in Islamabad will die Gewalt im Land mit Massenhinrichtungen von Extremisten bekämpfen. Sie sollen noch binnen Wochen am Strang enden.
Fotos und Videos
Sakurai und Co.
Bildgalerie
Fotostrecke
Familie Al Sari floh in den Libanon
Bildgalerie
Spendenaktion