Das aktuelle Wetter NRW 5°C
Bologna-Reform

2650 Studiengänge im Land sind schon umgestellt

14.08.2012 | 20:31 Uhr

Düsseldorf.   „Bologna“ ist fast überall: Studienzeiten und Inhalte sind strukturierter. Kritiker beklagen unterdessen eine „Verschulung“ der Universitäten.

Seit zehn Jahren befindet sich die Hochschullandschaft im Umbruch. Mit der „Bologna- ­Reform“ verabredeten die euro­päischen Staaten eine Angleichung ihrer Abschlüsse. Diplom, Magister und Staatsexamen werden seither ersetzt durch das internationale ­Basis-Zertifikat „Bachelor“ nach sechs Semestern (drei Jahren) und die Weiterqualifizierung zum „Master“ (noch einmal zwei Jahre).

In NRW gibt es heute in fast allen Disziplinen rund 2650 Bachelor- und Masterstudiengänge. Ausnahmen bilden die Fächer Medizin und Rechtswissenschaften. Die Studenten belegen „Module“ und sammeln Leistungspunkte nach dem „European Credit Transfer System“. Zwar wurden im Zuge der Reform Lehr­inhalte entschlackt, im Gegenzug jedoch neue Prüf- und Anwesenheitspflichten eingeführt. Kritiker beklagen eine zunehmende „Verschulung“ des Studiums, das keine umfassende akademische Bildung mehr ver­mittle. Das kurze „Bachelor“-Studium steht zudem im Ruf, eine Schmalspur-Ausbildung zu sein.

Die zumeist jungen Absolventen finden jedoch in der Regel leicht eine Anstellung, die Arbeitslosenquote liegt hier bei unter drei Prozent.

Es wird immer wieder bezweifelt, dass die „Bologna-Reform“ tatsächlich den gewünschten internationalen Austausch befördert hat. „Dieses Versprechen ist nicht wirklich erfüllt worden“, klagt der Präsident der deutschen Hochschulrektoren, Horst Hippler. Dagegen besagt eine Studie des Internationalen Zentrums für Hochschulforschung in Kassel, dass 27 Prozent der „Bachelor“- und „Master“-Absolventen Auslandserfahrung aufweisen. Bei Absolventen herkömmlicher Studiengänge waren es nur 19 Prozent.

Tobias Blasius



Kommentare
Aus dem Ressort
Münchener Polizei räumt Lager von streikenden Flüchtlinge
Flüchtlinge
Wegen drohender Unterkühlung der Protestierenden hat die Münchener Polizei am Mittwochabend ein Flüchtlingslager geräumt. Die Flüchtlinge traten am vergangenen Samstag in den Hungerstreik. Die Betroffenen protestierten gegen die Unterbringung in Gemeinschaftsunterkünften.
Geld aus Fluthilfefonds soll in Flüchtlingshilfe fließen
Asylbewerber
Vertreter aus 58 Staaten Europas treffen sich am Donnerstag im Rom, um über die Flüchtlingspolitik zu beraten. Bundesinnenminister de Maizière strebt eine gerechtere Verteilung der Flüchtlinge an. Die Kommunen hoffen unterdessen auf mehr finanzielle Unterstützung - womöglich aus dem Fluthilfefonds.
OSZE-Mitarbeiter in der Ost-Ukraine erneut angegriffen
Ukraine-Konflikt
Drei Mitarbeiter der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) wurden am Mittwoch nahe der Stadt Schumy im Ostern der Ukraine angegriffen. Der Angriff ereignete sich, als die Beobachter und Begleiter einen Kontrollposten der ukrainischen Armee erreichten.
Thüringer CDU schickt Kandidaten gegen Ramelow ins Rennen
Thüringen
Die Thüringer CDU hat sich entschlossen, einen eigenen Kandidaten für das Amt des Ministerpräsidenten ins Rennen zu schicken. Kampflos möchte sie das Feld nicht dem Linksfraktionschef Bodo Ramelow überlassen. Wer für die CDU kandidiert, entscheidet sich kurzfristig.
Stuttgart 21 - Prozess um Wasserwerfer-Einsatz eingestellt
Bahnhof
Mehrere zum Teil schwer Verletzte und kein Urteil: Gut vier Jahre nach dem harten Wasserwerfereinsatz gegen Stuttgart-21-Demonstranten ist der Prozess gegen zwei Polizisten eingestellt worden. Die Gegner des Bahnprojekts sprechen von einem "Justizskandal".
Umfrage
Die Große Koalition hat sich auf die Einführung einer gesetzlichen Frauenquote geeinigt. Was halten Sie von der Maßnahme?

Die Große Koalition hat sich auf die Einführung einer gesetzlichen Frauenquote geeinigt. Was halten Sie von der Maßnahme?

 
Fotos und Videos
Sakurai und Co.
Bildgalerie
Fotostrecke