Das aktuelle Wetter NRW 12°C
Bologna-Reform

2650 Studiengänge im Land sind schon umgestellt

14.08.2012 | 20:31 Uhr

Düsseldorf.   „Bologna“ ist fast überall: Studienzeiten und Inhalte sind strukturierter. Kritiker beklagen unterdessen eine „Verschulung“ der Universitäten.

Seit zehn Jahren befindet sich die Hochschullandschaft im Umbruch. Mit der „Bologna- ­Reform“ verabredeten die euro­päischen Staaten eine Angleichung ihrer Abschlüsse. Diplom, Magister und Staatsexamen werden seither ersetzt durch das internationale ­Basis-Zertifikat „Bachelor“ nach sechs Semestern (drei Jahren) und die Weiterqualifizierung zum „Master“ (noch einmal zwei Jahre).

In NRW gibt es heute in fast allen Disziplinen rund 2650 Bachelor- und Masterstudiengänge. Ausnahmen bilden die Fächer Medizin und Rechtswissenschaften. Die Studenten belegen „Module“ und sammeln Leistungspunkte nach dem „European Credit Transfer System“. Zwar wurden im Zuge der Reform Lehr­inhalte entschlackt, im Gegenzug jedoch neue Prüf- und Anwesenheitspflichten eingeführt. Kritiker beklagen eine zunehmende „Verschulung“ des Studiums, das keine umfassende akademische Bildung mehr ver­mittle. Das kurze „Bachelor“-Studium steht zudem im Ruf, eine Schmalspur-Ausbildung zu sein.

Die zumeist jungen Absolventen finden jedoch in der Regel leicht eine Anstellung, die Arbeitslosenquote liegt hier bei unter drei Prozent.

Es wird immer wieder bezweifelt, dass die „Bologna-Reform“ tatsächlich den gewünschten internationalen Austausch befördert hat. „Dieses Versprechen ist nicht wirklich erfüllt worden“, klagt der Präsident der deutschen Hochschulrektoren, Horst Hippler. Dagegen besagt eine Studie des Internationalen Zentrums für Hochschulforschung in Kassel, dass 27 Prozent der „Bachelor“- und „Master“-Absolventen Auslandserfahrung aufweisen. Bei Absolventen herkömmlicher Studiengänge waren es nur 19 Prozent.

Tobias Blasius



Kommentare
Aus dem Ressort
CSU sieht AfD nicht am rechten Rand
Parteien
Die CDU tut sich schwer im Umgang mit der AfD. Unionsfraktionschef Volker Kauder möchte sie am liebsten ignorieren. Ganz falsch, meint nicht nur die CSU. Dort mag man die AfD auf kein "Rechts-Links-Schema zurückführen".
Landtagswahlen in Thüringen und Brandenburg angelaufen
Wahlen
Trübes Wetter in Thüringen und Brandenburg: gutes oder schlechtes Omen für die Wahlbeteiligung? Zumindest in Erfurt geht es um eine Richtungsentscheidung: Wird erstmals ein Linker Ministerpräsident?
Salafisten verkaufen Kuchen für Aktivitäten in Syrien
Salafisten
Ein Kuchenbasar - das klingt nach evangelischer Kirche und irgendwie altbacken. Muslimische Hardliner in Niedersachsen - Salafisten - haben jetzt den "Cake Day" ausgerufen. Um Geld zu sammeln - nur für welchen Zweck?
Ermittler können wohl Spionage-Laptop nicht knacken
Sicherheit
Sicherheitsexperten ist es Medienberichten zufolge bislang nicht gelungen, den Laptop des im Juli verhafteten BND-Mitarbeiters Markus R. zu entschlüsseln. Da der mutmaßliche CIA-Spion seither schweige, seien bislang alle Versuche gescheitert, das verschlüsselte Gerät zu knacken, heißt es.
Wie das Gesundheitssystem den Pflegenotstand verschärft
Pflegenotstand
Fallpauschalen, Konkurrenzkampf und geizige Länder setzen die Kliniken unter Druck. Das alles ist seit langem bekannt, doch die Ursache ist im System begründet. Um die Kosten zu decken, werden auch „nicht erforderliche“ Operationen ausgeführt. Eine Analyse.
Umfrage
Müsste NRW mehr gegen die Aktivitäten der Salafisten vorgehen? Die Opposition fordert das. Was ist Ihre Meinung?

Müsste NRW mehr gegen die Aktivitäten der Salafisten vorgehen? Die Opposition fordert das. Was ist Ihre Meinung?