Das aktuelle Wetter NRW 14°C
Stars

Zu jung zum Sterben - Arte-Serie über früh gestorbene Stars

13.07.2012 | 13:25 Uhr
Blues Brother Belushi: Er lebte wild, und er starb jung. Foto: Arte

Straßburg.   Arte würdigt in einem Vierteiler jung verstorbene Helden des Show-Geschäfts. Den Anfang macht am Samstag Blues Brother John Belushi, der sich als TV-Anarcho in „Saturday Night Live“ einen Namen gemacht hatte. Ebenfalls auf dem Programm: Kurt Cobain, Heath Ledger und Sharon Tate.

Der Weg zum Ruhm ist kein Zuckerschlecken, zumindest das entnehmen wir den Casting-Shows, aber richtig stürmisch ist es ja erst beim Aufstieg zur Legende. Kult wird eben nicht jeder, Gebrauchsanweisungen sind eher dünn gesät und zudem wenig verlässlich, aber zumindest eins scheint sicher: Ein früher Tod hilft ungemein. Arte hat dieser These einmal mehr gleich eine ganze Reihe gewidmet und sie passend zum nächtlichen Sendetermin „Too Young To Die“ getauft, Englisch für Fortgeschrittene!

„Die Guten sterben jung“ hätte auch irgendwie deplaziert gewirkt. John Belushi, mit dem die kleine Serie am Samstag (23.50 Uhr) beginnt, war nämlich vieles, Musiker, Comedian, Schauspieler, nur nicht unbedingt einer von den Guten. John Belushi, so suggeriert der Beitrag, machte den bösen Buben erst richtig salonfähig. Die Satire-Show „Saturday Night Live“ machte ihm in den Siebzigern zum Stammgast in den amerikanischen Wohnzimmern, ein Privileg, das er ungeniert nutzte. Immer wieder stürmte Belushi die Wohnungen Wildfremder, so berichten die Überlebenden dieses rastlosen Feldzugs mit wohligem Schauer, und machte es sich dort gemütlich. Fraß den Kühlschrank leer, gern auch im Stehen, und schlief nach dem Konsum diverser Rauschmittel auf dem Sofa ein.

John Belushi starb am tödlichen Drogen-Cocktail aus Heroin und Kokain

Als „Blues Brother“ wurde Belushi anschließend weltberühmt, aber nur kurz. Als Held von romantischen Komödien wollte den Anarcho-Clown schon kurz danach keiner mehr sehen, selbst eine Zusammenarbeit mit Steven Spielberg („1941“) ging daneben. Belush starb 1982 im Alter von 33 Jahren. Ob der tödliche Cocktail aus Heroin und Kokain eher aus Versehen oder mit voller Absicht gemixt wurde, bleibt im Dunkeln, wie so vieles im Leben von Legenden, das doch angeblich bis zum letzten Winkel ausgeleuchtet werden kann.

Kurt Cobains Porträt, das eine Woche später (Freitag, 21. Juli, 21.40 Uhr) ausgestrahlt wird, enthüllt denn auch letztlich nur eins: Legenden lassen sich nicht vergleichen. Belushi stammte aus Wheaton, einem Kleinstadt-Idyll bei Chicago, war der beste Sportler, der liebste Sohn, der umjubelte Clown der Klasse – und scheiterte dennoch gleich in der ersten Lebenskrise.

Der "Club 27"

Cobain, Ledger und Tate folgen

Cobain schlief im tristen Aberdeen (Washington State) unter einer Brücke und schoss sich auf dem Höhepunkt des Erfolgs, als er zum Sprecher einer ganzen Generation wurde, mit einer Flinte in den Kopf. Das Leben und der Tod von Heath Ledger und Sharon Tate, mit denen die Serie an den Freitagen darauf fortgesetzt wird, kollidieren wiederum an so unterschiedlichen Kreuzungen, dass sich letztlich eine gewisse Ratlosigkeit einstellt. Wie man zur Legende wird und warum das so oft als Tragödie endet, bleibt offen. Deshalb sollten alle Casting-Shows sicherheitshalber mit dem Warnvermerk „Ruhm kann Sie töten!“ versehen werden.

Ulrich Schilling-Strack



Kommentare
15.07.2012
17:41
Zu jung zum Sterben - Arte-Serie über früh gestorbene Stars
von Hansilein | #1

welchen Sinn hat so eine Sendereihe ohne Jimi Hendrix und Janis Joplin? Keinen.

Aus dem Ressort
Rassismus-Kritik im Netz an New York-Reiseführer von Merian
Kritik
"Menschen machen Fehler": Nach einem missglückten Vorwort im Reiseführer "Merian momente New York" sah sich der Verlag zu dieser Entschuldigung gezwungen. Leser hatten Rassismus-Vorwürfe gegen den Autor des Werkes erhoben. Er hatte einen Zusammenhang zwischen Hautfarbe und Kriminalität hergestellt.
Ebola erreicht Senegal - Epidemie weitet sich schneller aus
Virus
Die Situation in den Ebola-Regionen eskaliert: Am Freitag bestätigte nun auch der Senegal den ersten Fall der Virus-Erkrankung. Der 21-jährige Patient ist in einem Krankenhaus in der Hauptstadt isoliert worden. In Westafrika steigen die Infektionszahlen immer schneller an.
Letzter Überlebender der "Hindenburg"-Katastrophe gestorben
Zeppelin-Absturz
In Frankfurt ist der letzte Überlebende des "Hindenburg"-Absturzes gestorben: Werner Franz wurde 92 Jahre alt. Als junger Mann war er an Bord des legendären Zeppelins, der 1937 auf dem Weg von Deutschland in die USA kurz vor dem Ziel in Flammen aufging. 36 Menschen starben bei dem Unglück.
Lieberberg darf sein Festival doch "Rock am Ring" nennen
Rock-Festival
Erfolg für Konzertveranstalter Marek Lieberberg: Der "Rock am Ring"-Macher darf sein Festival auch nach dem Weggang vom Nürburgring weiter so nennen. Das hat das Oberlandesgericht Koblenz am Freitag entschieden. Wo das Festival im kommenden Jahr stattfindet, steht noch nicht endgültig fest.
Empörung über Selfies vor der Gaskammer in Auschwitz
Holocaust
Statt Holocaust-Opfern zu gedenken, nutzen viele vor allem junge Menschen Besuche in ehemaligen Todeslagern um sich selbst darzustellen - Kussmund vor der Gaskammer, Schlafzimmerblick unter dem Lagertor mit der Aufschrift "Arbeit macht frei": Selfies an Orten des Schreckens sind ein trauriger Trend.
Umfrage
Die Städte in NRW fordern viele Millionen von Bund und Land, um marode Straßen zu reparieren . Wie zufrieden sind Sie mit dem Zustand der Straßen?