Das aktuelle Wetter NRW 16°C
Feuer

Zehntausende Menschen fliehen vor Waldbränden in Colorado

28.06.2012 | 11:25 Uhr
Zehntausende Menschen fliehen vor Waldbränden in Colorado
Seit Tagen wüten Brände im US-Bundesstaat Colorado. Die Flammen haben inzwischen auf ganze Siedlungen am Rande der Stadt Colorado Springs übergriffen. Zehntausende Menschen sind auf der Flucht.Foto: dapd/The Denver Post

Colorado Springs.  Mehr als 30.000 Menschen sind im US-Bundestaat Colorado vor Waldbränden auf der Flucht. Die Behörden bekommen das seit Tagen wütende Feuer nicht in den Griff. Man müsse sich das Flammenmeer wie die "schlimmste vorstellbare Filmkulisse" vorstellen, sagte Gouverneur John Hickenlooper.

Der Behörden des US-Bundesstaats Colorado bekommen einen seit Tagen wütenden Waldbrand nicht in den Griff. Seit die Flammen überraschend Teile der Stadt Colorado Springs erfasst haben, hätten bereits 36.000 Menschen ihre Häuser verlassen müssen, sagte Gouverneur John Hickenlooper am Mittwoch dem Fernsehsender CNN. Der Feuerwehrchef von Colorado Springs, Richard Brown, sprach von einem "Feuersturm epischen Ausmaßes".

Über der zweitgrößten Stadt von Colorado lag am Mittwoch eine dichte Rauchdecke, meterhohe Flammen fraßen sich weiter durch die Häuserblocks. Laut Behörden konnten erst fünf Prozent des Feuers eingedämmt werden. Starke Winde, die zudem laufend ihre Richtung änderten, erschwerten die Arbeit der Feuerwehr. "Normalerweise bläst der Wind aus einer Richtung", sagte Einsatzleiter Rich Harvey. Diesmal aber verhielten sich Wind und Brände "auf völlig unvorhersehbare Weise".

Wie viele Häuser von dem seit Samstag lodernden Waldo-Canyon-Feuer zerstört wurden, sei noch unklar, sagte eine Sprecherin des Sheriffs von El Paso County. "Es war so, als ob man die schlimmste vorstellbare Filmkulisse betrachtet", sagte Gouverneur John Hickenlooper nach einem Rundflug über das Flammenmeer am Vortag.

Blitzschlag oder Brandstiftung? - Ursache noch nicht geklärt

Die Ursache für das am Samstag im nahegelegenen Nationalpark Waldo Canyon ausgebrochenen Feuer war ebenfalls noch unklar. Gouverneur Hickenlooper sagte, einige Spuren wiesen auf Brandstiftung hin. Doch wolle er auch einen Blitzschlag nicht ausschließen.

US-Präsident Barack Obama will sich am Freitag selbst ein Bild von der Lage in Colorado Springs machen. In einem Telefongespräch mit Hickenlooper sagte Obama den Behörden von Colorado und anderen von Waldbränden betroffenen Bundesstaaten die volle Unterstützung zu. Wegen der hohen Temperaturen und der anhaltenden Trockenheit wüten derzeit rund 40 Brände im Westen der USA. Besonders betroffen sind neben Colorado die Bundesstaaten Utah, Montana, New Mexico und Alaska. Nach Angaben des Weißen Hauses sind insgesamt rund 8400 Brandbekämpfer, 578 Löschfahrzeuge und 79 Löschhubschrauber im Einsatz. (afp/dapd)



Kommentare
Aus dem Ressort
Bilanz des Sommers - 36 Unwetterwarnungen in zwei Monaten
Klimawandel
Hitze, Trockenheit, Regenfluten, tropische Schwüle. Und ständig die Gefahr extremer Wetterlagen: Der Sommer 2014 bot die ganze Palette. Nur zum Schluss war es kühl. Meteorologen sehen in den Extremen ein deutliches Zeichen für den Klimawandel. Die nächsten Tage werden wieder wärmer.
Rassismus-Kritik im Netz an New York-Reiseführer von Merian
Kritik
"Menschen machen Fehler": Nach einem missglückten Vorwort im Reiseführer "Merian momente New York" sah sich der Verlag zu dieser Entschuldigung gezwungen. Leser hatten Rassismus-Vorwürfe gegen den Autor des Werkes erhoben. Er hatte einen Zusammenhang zwischen Hautfarbe und Kriminalität hergestellt.
Ebola erreicht Senegal - Epidemie weitet sich schneller aus
Virus
Die Situation in den Ebola-Regionen eskaliert: Am Freitag bestätigte nun auch der Senegal den ersten Fall der Virus-Erkrankung. Der 21-jährige Patient ist in einem Krankenhaus in der Hauptstadt isoliert worden. In Westafrika steigen die Infektionszahlen immer schneller an.
Letzter Überlebender der "Hindenburg"-Katastrophe gestorben
Zeppelin-Absturz
In Frankfurt ist der letzte Überlebende des "Hindenburg"-Absturzes gestorben: Werner Franz wurde 92 Jahre alt. Als junger Mann war er an Bord des legendären Zeppelins, der 1937 auf dem Weg von Deutschland in die USA kurz vor dem Ziel in Flammen aufging. 36 Menschen starben bei dem Unglück.
Lieberberg darf sein Festival doch "Rock am Ring" nennen
Rock-Festival
Erfolg für Konzertveranstalter Marek Lieberberg: Der "Rock am Ring"-Macher darf sein Festival auch nach dem Weggang vom Nürburgring weiter so nennen. Das hat das Oberlandesgericht Koblenz am Freitag entschieden. Wo das Festival im kommenden Jahr stattfindet, steht noch nicht endgültig fest.
Umfrage
Die Städte in NRW fordern viele Millionen von Bund und Land, um marode Straßen zu reparieren . Wie zufrieden sind Sie mit dem Zustand der Straßen?