Das aktuelle Wetter NRW 20°C
Weltraum

Weltraum-Teleskop Hubble blickt weit in die Vergangenheit

14.12.2012 | 13:32 Uhr
Das Weltraumteleskop "Hubble" hat sieben der ersten Galaxien des Universums erspäht.Foto: AP

Washington.  Das Weltraum-Teleskop Hubble hat besonders tief ins All geblickt und dabei sieben der ältesten Galaxien des Universums entdeckt. Die Sternenansammlungen sind nach ersten Analysen 13,2 Milliarden Lichtjahre von der Erde entfernt. Sie entstanden kurz nach dem Urknall, der Geburt des Universums.

Wenn wir von der Erde aus ins All spähen, geht unser Blick in die Vergangenheit. Da das Licht weit entfernter Sterne oder Galaxien Milliarden Lichtjahre benötigt, um zu uns zu gelangen, ist die Aufnahme zugleich ein Blick zurück in die Zeit. Nun haben Astronomen mit dem Weltraumteleskop Hubble besonders tief ins All geblickt und sieben der ältesten Galaxien des Universums entdeckt. Auch die Erde und das Sonnensystem sind Teil einer Galaxie, der Milchstraße, die spiralförmig um ihr Zentrum kreist, ein Schwarzes Loch mit seiner gewaltigen Schwerkraft.

Die nun entdeckten Sternenansammlungen sind nach ersten Analysen 13,2 Milliarden Lichtjahre von der Erde entfernt und entstanden damit nur einen kosmischen Wimpernschlag nach der Geburt des Universums, das vor 13,7 Milliarden Jahren mit dem Urknall entstand. Solche Objekte geben den Wissenschaftlern Hinweise darüber, wie sich das Universum entwickelt hat.

Die Entwicklungsgeschichte des Universums im Blick

In so großer Entfernung sind Galaxien in ihren ersten Entstehungsphasen selten und extrem lichtschwach. „Wir haben daher die längste Belichtung gemacht, die Hubble je aufgenommen hat und einige der schwächsten und fernsten Galaxien abgelichtet“, berichtet Richard Ellis vom California Institute of Technology. Die Forscher hatten von August bis September 2012 sechs Wochen lang einen kleinen Himmelsausschnitt fixiert. Der Bereich ist als „Hubble Ultra Deep Field“ bekannt, hier wurden schon mehrfach Galaxien aus der Jugend des Universums gesichtet. Die Hubble-Bilder seien „wie das erste Ultraschallbild eines Kindes“.

Die Beobachtung zeige die Entwicklungsgeschichte des gesamten Universums. Die ersten Galaxien sind demnach nicht mit einem großen Knall alle zugleich entstanden, wie manche Theorien bisher annahmen, sondern entwickelten sich allmählich im Laufe von Millionen Jahren. „Es gab keinen einzelnen dramatischen Moment, in dem sich die Galaxien formten. Es war ein schrittweiser Prozess“, erläutert  Brant Robertson von der University of Arizona. Die Studie der beiden federführenden Forscher wird im Fachblatt „Astrophysical  Journal Letters“ veröffentlicht.

Neue Bilder von "Hubble"

Galaxien sind die größten Strukturen des Weltalls

Die Bilder sind nach Ansicht der Astronomen „das älteste archäologische Material über das Universum“, vergleichbar einem archäologischen Sensationsfund aus der Frühzeit der Menschheit. Die Untersuchung liefert damit die erste wissenschaftlich belastbare Erklärung von Galaxien aus der Zeit der „kosmischen Dämmerung“. Denn direkt nach dem Urknall war das Weltall zunächst undurchsichtig, weil kaltes Wasserstoffgas alles Licht schluckte. Die ersten Sterne und Galaxien heizten dann den Wasserstoff so weit auf, dass er ein Elektron aus seiner Atomhülle verlor und damit durchsichtig wurde, erklären die Wissenschaftler. Es wurde Licht.

Galaxien sind die größten Strukturen des Weltalls. Sie bestehen aus Hunderten bis Tausenden von Sternenansammlungen, die durch die Schwerkraft miteinander verbunden sind. Wie und wann diese gewaltigen Gebilde entstanden sind, konnte bislang nur theoretisch ergründet werden. Die Beobachtungen mit dem Weltraumteleskop bestätigen nun weitgehend die mathematischen Modelle der Galaxiebildung. Danach wachsen sie durch Verschmelzung und unter dem Schwerkraft-Einfluss der Dunklen Materie.

Das moderne Webb-Weltraumteleskop soll noch exaktere Bilder des „Ultra Deep Fields“ liefern

Das Hubble-Weltraumteleskop hat seit seinem Start 1990 den Astronomen bis dahin unbekannte Einblicke in die Tiefen des Alls verschafft. Es kreist außerhalb der Atmosphäre um die Erde und kann daher besonders scharfe Aufnahmen produzieren. Mehrfach musste das Teleskop im Orbit repariert werden, vermutlich wird es 2015 durch das modernere Webb-Weltraumteleskop ersetzt, das noch exaktere Bilder des „Ultra Deep Fields“ liefern soll.

Missionen ins All

Wie die entdeckten Jung-Galaxien heute aussehen, nach 13,2 Milliarden Jahren, können die Forscher nur vermuten. Wahrscheinlich sind sie längst zu einer gewaltigen Sternenansammlung herangewachsen – oder miteinander kollidiert. (mit afp)

Christopher Onkelbach

Kommentare
11.01.2013
12:20
Weltraum-Teleskop Hubble blickt weit in die Vergangenheit
von rapo | #2

Galaxien sind keineswegs "die größten Strukturen im Universum". Sie bilden durch die Schwerkraft gebundene Haufen, diese wiederum Superhaufen. Diese...
Weiterlesen

Funktionen
Aus dem Ressort
Joint auf Rezept – Debatte um Cannabis als Arzneimittel
Gesundheit
Die Droge gilt auch als hilfreiches Medikament in der Schmerztherapie. Doch die Politik tut sich bei der Legalisierung schwer. Der Stand der Debatte.
Kates und Williams Tochter heißt Charlotte Elizabeth Diana
Royal Baby
Das Royal Baby hat einen Namen: Charlotte Elizabeth Diana. Kate und William ehren damit Williams Mutter Diana, die bei einem Autounfall gestorben war.
Tod von Tugce A. - Freundinnen schildern "Beleidigungen"
Prozess
Im Prozess um den gewaltsamen Tod der Studentin Tugce A. haben Zeuginnen ausgesagt, dass der Angeklagte die junge Frau übel beleidigt haben soll.
Drogen in Bananenkisten - Kokain bei Aldi in Berlin gefunden
Kokain-Fund
Wieder Drogen in Bananenkisten in Berlin und Brandenburg. In mehreren Filialen des Discounters Aldi sind große Mengen Kokain gefunden worden.
Sport-Stars Lindsey Vonn und Tiger Woods trennen sich
Beziehungs-Ende
Trainieren, reisen, Wettkämpfe: Golfer Tiger Woods und Ski-Rennfahrerin Lindsey Vonn haben zu wenig Zeit füreinander gehabt - und trennen sich.
article
7393358
Weltraum-Teleskop Hubble blickt weit in die Vergangenheit
Weltraum-Teleskop Hubble blickt weit in die Vergangenheit
$description$
http://www.derwesten.de/nrz/panorama/weltraum-teleskop-hubble-blickt-weit-in-die-vergangenheit-id7393358.html
2012-12-14 13:32
Weltraum,Hubble,Universum,Urknall,Galaxie
Panorama