Das aktuelle Wetter NRW 19°C
Stille Feiertage

Warum Heidi an stillen Feiertagen nicht im Kino laufen darf

22.03.2016 | 10:00 Uhr
Zahlreiche harmlose Filme unterliegen dem Feiertagsverbot der FSK. Darunter auch "Heidi in den Bergen" oder "Mary Poppins".Foto: dpa

Essen.  An stillen Feiertagen wie Karfreitag dürfen zahlreiche Filme nicht öffentlich aufgeführt werden. Einige Entscheidungen sind kaum nachvollziehbar.

Zahlreiche Kinofilme dürfen an stillen Feiertagen wie Karfreitag nicht im Kino aufgeführt werden. Die Piratenpartei hat eine Liste von Filmen veröffentlicht, die an sogenannten stillen Feiertagen nicht öffentlich aufgeführt werden dürfen. Die Liste umfasst alle Filme, die zwischen 1980 und 2015 mit dem Verbot belegt wurden. In NRW gelten Karfreitag, Allerheiligen, Totensonntag und der Volkstrauertag als stille Feiertage. Die Liste hat die, für die Freigabe von Filmen zuständige, Freiwillige Selbstkontrolle der Filmwirtschaft (FSK) den Piraten auf Anfrage zur Verfügung gestellt.

Kino
Stundenlange Sinnlos-Action: Warum Filme immer länger werden

Früher dauerte ein Hollywood-Film 90 Minuten, moderne Streifen wie "Avengers" brauchen bisweilen fast drei Stunden. Warum Filme immer länger werden.

Doch nicht nur Horrorfilme wie "Nachts, wenn die Leichen schreien" oder der Exploitation-Film "Der Todesschrei der Kannibalen" fallen unter das Verbot, sondern auch harmlose Komödien wie "Piratensender Powerplay" mit Thomas Gottschalk und "Didi - Der Doppelgänger" mit Dieter Hallervorden . Sogar Kinderfilme ("Nick Knatterton’s Abenteuer" oder "Heidi in den Bergen") tauchen in der Liste auf.

FSK-Verbotsliste gilt nicht für das Fernsehen

„Dass Kinderfilme, Klassiker, Satire und Kritik im Jahr 2015 auf einem Feiertagsindex stehen, verschlägt mir den Atem", sagt der Landtagsabgeordnete Patrick Breyer von der Piratenpartei Schleswig-Holstein. Er fordert ein Ende des Feiertags-Verbots: "Die Feiertagszensur von Filmvorführungen ist im Zeitalter von Video und Internet völlig wirklichkeitsfremd und gehört dringend abgeschafft. Solange die Feiertagsruhe nicht öffentlich wahrnehmbar gestört wird, haben Staat und Kirche kein Recht, uns bei der Gestaltung arbeitsfreier Sonn- und Feiertage durch Filmvorführungs-, Tanz- oder Veranstaltungsverbote zu bevormunden.“

"Von diesem Verbot sind nur öffentliche Aufführungen betroffen. Und da reden wir fast ausschließlich von Vorstellungen im Kino", erklärt FSK-Sprecher Stefan Linz die Auswirkungen des Verbots. Bei Streaming-Diensten wie Netflix und auch im Fernsehen dürften die Filme trotzdem gezeigt werden. Zudem hätten die Filmproduzenten die Möglichkeit, nach zehn Jahren einen Antrag zur erneuten Prüfung zu stellen: "Das kommt aber so gut wie nie vor. Schließlich hat kaum ein Kinobetreiber Interesse daran, einen mehrere Jahre alten Film zu zeigen", so Linz.

Auch die Feuerzangenbowle landete auf dem Feiertags-Index

Ohnehin würde die FSK nur noch selten Filme mit einem Verbot für stille Feiertage belegen: "Zwischen 2000 und 2015 waren nur ein Prozent der geprüften Filme betroffen." Zum Vergleich: Während der 50er-Jahre wurden laut FSK noch mehr als 60 Prozent aller geprüften Filme mit einem Verbot belegt. Manche Begründungen aus dieser Zeit muten mittlerweile reichlich seltsam an. So erklärte die FSK das Verbot der Heinz-Rühmann-Komödie "Die Feuerzangenbowle" 1954 mit dem "lustspielhaften Charakter" des Films. Und der "Vier Fäuste gegen Rio" mit Bud Spencer und Terence Hill wurde noch 1984 wegen "zwei turbulenter Prügel-Szenen" mit einem Feiertagsverbot belegt.

Forbes-Liste
Robert Downey Jr. ist erneut bestbezahlter Schauspieler

Dank seiner Rolle als "Iron Man" ist Robert Downey jr. erneut bestbezahlter Schauspieler der Welt.

Dass so viele Filme auf dem Feiertags-Index stehen, liegt allerdings auch daran, dass die FSK Filme nur auf Antrag erneut prüft. Viele der 756 Filme, die zwischen 1980 und 2015 mit einem Feiertagsverbot belegt wurde, hätten mittlerweile sicher gute Chancen auf eine Freigabe.

Weiterhin zweifelthafte Entscheidungen

Trotzdem sind auch einige der aktuellen Feiertagsverbote kaum nachzuvollziehen. 2015 etwa landete die zotige Komödie "Vacation - Wir sind die Griswolds" auf dem Index, 2006 die Trash-Komödie "Bierfest". Während der vergangenen 35 Jahre gab es außerdem kein einziges Jahr ohne neues Feiertagsverbot.

Das sind die Gewinner des Bambi 2015

Patrick Breyer von der Piratenpartei kritisiert deshalb auch die Freigabepraxis der FSK:  "Teilweise entscheidet die FSK sogar ohne jede Prüfung." Dem widerspricht FSK-Sprecher Linz. Jeder Film würde von fünf Juroren geprüft werden, zwei von ihnen seien für die Feiertags-Freigabe zuständig. Nur, wenn einer gegen eine Feiertagsfreigabe sei, werde der Film verboten.

Zahl der Verbote zwischen 1980 und 2015

ZeitraumZahl der Verbote
1980 bis 1984

348

1985 bis 1989

181

1990 bis 1994

104

1995 bis 1999

54

2000 bis 2004

29

2005 bis 2009

19

2010 bis 2015

21

 

Artikel auf einer Seite lesen
  1. Seite 1: Warum Heidi an stillen Feiertagen nicht im Kino laufen darf
    Seite 2: Die seltsamsten Feiertagsverbote zwischen 1980 und 2015

1 | 2

Kommentare
26.03.2016
12:08
Warum Heidi an stillen Feiertagen nicht im Kino laufen darf
von pp-pacman | #18

vollständig absurd.

Vielen Dank an die Piratenpartei für die Recherche und die Veröffentlichung.

Funktionen
Fotos und Videos
Glamour bei den MTV Video Music Awards
Bildgalerie
Preisverleihung
Londons verrückter, bunter Karneval
Bildgalerie
Kostümumzug
Mops-Tag in Gelsenkirchen
Bildgalerie
Tierisches
So feiert NRW seinen Geburtstag
Bildgalerie
Bürgerfest
article
11486367
Warum Heidi an stillen Feiertagen nicht im Kino laufen darf
Warum Heidi an stillen Feiertagen nicht im Kino laufen darf
$description$
http://www.derwesten.de/nrz/panorama/warum-heidi-an-stillen-feiertagen-nicht-im-kino-laufen-darf-id11486367.html
2016-03-22 10:00
fsk, feiertags verbot filme, filme karfreitag
Panorama