Das aktuelle Wetter NRW 15°C
Riesen-Flugzeug

Warum der Airbus A 380 trotz aller Pannen fasziniert

27.12.2012 | 17:10 Uhr
87 A 380 hat Airbus in den letzten fünf Jahren ausgeliefert: die letzten an Thai Airways.Foto: HGE

Frankfurt.   Allen Pannen zum Trotz: Fünf Jahre nach dem ersten Start der größten Passagiermaschine der Welt ist die Begeisterung für den Riesenvogel A 380 ungebrochen. Bei Fluggesellschaften, Flughäfen und Passagieren gleichermaßen. Und er soll noch größer werden.

Vor dem Terminal 1 des Frankfurter Flughafens wehen lila Fahnen. Thai Airways hat großflächig geflaggt, hat am Check-In und Abflug-Gate alles in Magnolientöne getaucht. Die staatliche Fluggesellschaft aus dem südostasiatischen Land feiert: Fünf Jahre, nachdem in Frankfurt das größte Passagierflugzeug der Welt erstmals Richtung Singapur abhob, bietet mit Thai Airways die fünfte Fluggesellschaft neben Lufthansa, Corean, Singapore und Emirates in Deutschland Flüge mit dem Riesenvogel an.

Die Faszination ist ungebrochen. „Für mich ist es etwas Besonderes mit dem größten Flugzeug der Welt zu fliegen“, sagt Sebastian Liebers aus Mannheim vor dem Start nach Bangkok. Die Massen an Menschen vor, neben und hinter ihm? Stören ihn nicht. „Die Leute schauen bei der Buchung genau hin“, sagt Robert Wilhelm, Sprecher des Münchener Flughafens, „sie wollen mit der A 380 fliegen“.

Lufthansas Riesenvogel

Haarrissen in den Tragflächen, Problemen mit den Triebwerken und dicker Luft in der Kabine zum Trotz: Die A 380 ist bei Fluggesellschaften, Flughafenbetreibern und Passagieren beliebt. Das Image des Riesen hat nicht gelitten. 87 Exemplare hat Airbus inzwischen an neun Airlines ausgeliefert. 80 000 Flüge wurden absolviert, knapp 30 Millionen Passagiere transportiert. Alle sieben Minuten startet und landet eine A 380 weltweit. Sagt Hersteller Airbus. Meist auf Interkontinentalflügen.

Flughäfen mussten umbauen

Die Flughäfen mussten für den Superflieger umbauen. Im Allgemeinen wird die doppelstöckige Maschine über drei Finger mit dem Gate verbunden. Zwischen 491 (Singapore Airlines) und 526 (Lufthansa) Menschen müssen schließlich möglichst zügig ein- und wieder aussteigen. 700 Millionen Euro hat Fraport allein für den Bau des neuen Flugsteigs A+ investiert. „Hier haben wir vier Parkpositionen für den A 380“, sagt Flughafensprecher Dieter Hulig.

Meldung vom 12.11.2012
Super-Airbus kehrt nach Triebwerksproblemen um

Kurz nach dem Stadt musste ein A 380 der Flugesellschaft Emirates wegen Triebwerksproblemen wieder zum Startflughafen Sydney zurückkehren. Der Pilot sprach von einer Vorsichtsmaßnahme, ein Journalist an Bord will einen hellen Blitz bemerkt haben.

Trotz aller Euphorie: Momentan verdient noch niemand Geld mit dem Giganten der Lüfte. Die Fluggesellschaften haben die Anschaffungskosten von 375 Millionen Dollar pro Maschine noch nicht eingeflogen. Die Flughafenbetreiber haben im Vergleich zum guten alten Jumbo keine höheren Einnahmen. Und Airbus wird laut eigenen Angaben frühestens 2015 Gewinne mit der A 380 erzielen. Dennoch sind alle Beteiligten optimistisch. „Der Kerosinverbrauch und die Emissionen der A 380 sind gering“, erläutert Florian Grenzdörffer, Sprecher der Lufthansa. Daher fallen weniger Flughafengebühren an. Der Verbrauch pro Passagier pro 100 Kilometer gehe beim A380 Richtung 3-Liter Flugzeug. „Es ist das umweltfreundlichste Flugzeug der Welt“, fügt Sorajak Kasemsuvan hinzu, Präsident von Thai Airways. Im Vergleich zu einem alten Jumbo zahle man für die A 380 pro Passagier nur 75 Prozent der bisherigen Kosten.

Erste Maschine für 840 Passagiere geordert

In einer globalen Welt mit wachsender Bevölkerung wollen immer mehr Menschen von Frankfurt nach Tokio, Manila oder Bangkok transportiert werden. Am Himmel wird es eng. „Wir können nicht mehr beliebig viele Flugzeuge von A nach B schicken“, erklärt Grenzdörffer.

Was ein Glück, dass die Menschen die A 380 lieben. Kasemsuvan liefert Zahlen: Hatte Thai Airways in der Vor-A-380-Zeit eine Auslastung von 73 Prozent, verzeichnet sie jetzt eine Quote von über 80 Prozent.

Allerdings: Der A 380 mit seiner jetzigen Bestuhlung ist nur ein Zwischengeplänkel. Air Austral von der Insel La Réunion hat die Zukunft eingeläutet und bei Airbus zwei Maschinen für 840 Passagiere geordert. Ob die Liebe der Passagiere das verkraftet? Man wird sehen.

Angelika Wölke



Kommentare
29.12.2012
18:42
Warum der Airbus A 380 trotz aller Pannen fasziniert
von Ruhrius | #3

Airbus und der A 380 - ein Highlight made in Europe. Lasst uns auch in anderen Marktfeldern durch Zusammenhang mit Frankreich u.a. weitere paneuropäische Erfolgsprojekte angehen, um vor allem den Amis und den Chinesen von ihrer Dominanz zu nehmen. Win-Win-Situation kann die nationalen Interessen überflügeln. Ich hoffe, dass z.B.das europäische GPS-Galileo-Projekt noch mal aus den Puschen kommt. Ein Riesenmarkt wäre auch etwa der Filmmarkt. Warum dominiert hier so sehr diese monotone Ami-Ware den Kino- und TV-/DVD-Markt? ff

28.12.2012
10:06
Warum der Airbus A 380 trotz aller Pannen fasziniert
von wohlzufrieden | #2

Ein wunderbares Flugzeug und eine Sternstunde der Technik!

1 Antwort
@ Wohlzufrieden
von cui.bono | #2-1

Und wie oft sind Sie schon mit der A380 geflogen? Wo sehen Sie die Unterscheide zur 747 bzw. A340.

Welche First finden Sie eigentlich besser. Die in der A380 oder die in der 747?

Finde ich schon toll, dass man so einen Experten unter den Kommentatoren hat.

Übrigens: Welche Techniksternstunde verkörpert die A380 eigentlich?

28.12.2012
07:39
Kannste mal sehen
von meigustu | #1

einfache Verbote oder Strafgebühren wie in diesem Fall beflügeln die Schaffenskraft der Menschen genauso wie es ein Krieg täte.

Aus dem Ressort
Im Jemen entführtes Ehepaar aus Meschwitz und Sohn sind tot
Geiselnahme
Das im Jemen vermisste Ehepaar und ihr kleiner Sohn sind tot. Geiselnehmer hatten die Familie 2009 verschleppt. Das Auswärtige Amt habe die Angehörigen über den Tod des Ehepaars aus Sachsen und seines kleinen Sohns informiert, sagte Pastor Reinhard Pötschke als Sprecher der Familie am Dienstag.
„Destiny“ bietet Science-Fiction in fantastischer Grafik
Destiny
"Destiny" ist mit 500 Millionen Dollar Entwicklungskosten das angeblich teuerste Computerspiel aller Zeiten. Allerdings kann es nicht so recht entscheiden, was es sein will. „Destiny“ will kein „First Person Shooter“ sein. Die Rollenspiel-Elemente sind derweil noch etwas dünn gesät und wirken...
Experten rechnen mit 20.000 Ebola-Infizierten bis November
Ebola
Ebola sucht Westafrika heim. Die Zahl der Infizierten steigt ständig. Laut WHO-Zahlen soll die Situation noch weitaus dramatischer werden. Und wer an Ebola erkrankt, hat kaum Chancen zu überleben. Über 70 Prozent der Infizierten sterben an der Krankheit. Doch eine schnelle Behandlung kann helfen.
Grünen-Politiker spottet bei Plasberg über "Scharia-Polizei"
"Hart aber fair"
Mit der „Scharia Polizei“ köderte der ARD-Talk „Hart aber fair". Doch um Innenpolitik ging es Moderator Plasberg weniger als um die Frage, warum sich deutsche Jugendliche für Allah in die Luft sprengen. Grünen-Politiker Volker Beck nahm die "Scharia-Polizei" ohnehin nicht ganz ernst - und spottete.
Experten warnen vor einem Verbot von Flügen nach Westafrika
Ebola
Die von Ebola betroffenen Länder in Westafrika dürfen laut der Weltgesundheitsorganisation (WHO) nicht isoliert werden. Flug- und Reiseverbote würden die Wirtschaft schwächen und somit indirekt den Kampf gegen die Seuche behindern, gar zu weiterer Ausbreitung führen, warnt die WHO. Schon 2630 Tote.
Umfrage
Umgestürzte Bäume stören den Bahnverkehr im Ruhrgebiet ganz erheblich. Sind sie auch betroffen?

Umgestürzte Bäume stören den Bahnverkehr im Ruhrgebiet ganz erheblich. Sind sie auch betroffen?