Das aktuelle Wetter NRW 16°C
Mankell

Wallander bleibt in neuen Mankell-Folgen der ewige Grübler

27.12.2012 | 16:38 Uhr
Wallander bleibt in neuen Mankell-Folgen der ewige Grübler

Essen.  Kenneth Branagh spielt den melancholischen Kommissar Kurt Wallander– melancholisch, tiefgründig und klug. Freitag zeigt das Erste „Ein Mord im Herbst“. Im neuen Jahr laufen zwei weitere Folgen mit dem grüblerischen Ermittler.

Einmal lächelt Kurt Wallander sogar. Eine Mundbewegung, zu der er eigentlich gar nicht fähig scheint. Aber das Ultraschallbild seines kommenden Enkels vertreibt die Schlechtigkeit der Welt für einen Augenblick aus seinen Hirnwindungen. Kenneth Branagh, der große britische Shakespeare-Mime und Leinwandstar, spielt den melancholischen Kommissar von Henning Mankell noch einmal in drei neuen Verfilmungen, die das Erste zeigt: „Ein Mord im Herbst“ (Freitag, 21.45 Uhr) macht den Anfang, „Hunde von Riga“ (30. Dezember, 21.45 Uhr) und „Vor dem Frost“ (6. Januar, 21.45 Uhr) folgen.

Schwermütige Seele mitstetigen Selbstzweifeln

Branaghs Auftritte dürften unter Wallander-Anhängern einmal mehr die Debatte befeuern, welcher Darsteller nun die überzeugendste Figur abgibt. Zweifellos erfüllte der Schwede Rolf Lassgard als barockes Schwergewicht optisch am ehesten das Bild des Ermittlers, den Mankell zu Papier brachte; sein kleiner, hagerer Landsmann Krister Henriksson blieb in der Serienversion an der Oberfläche kleben, wirkte blass.

Literatur
Der neue Mankell ist nah am Groschenroman

Längst hat er das Genre gewechselt, aber auf dem Terrain seiner Afrikaromane ist Schwedens Erfolgsautor Henning Mankell kaum wiederzuerkennen. Sein neuer Roman „Erinnerung an einen schmutzigen Engel“ erzählt ein Frauenschicksal aus der Zeit um 1900. Manches verrutscht Richtung Groschenroman.

Branagh indes ist der Meister der kleinen darstellerischen Finessen, der tiefgründigste der drei. Bei seinem Wallander entdeckt man die schwermütige Seele und die stetigen Selbstzweifel in den Mundwinkeln, das Leiden an den Schrecken seiner Arbeit und den Frauen, die ihn nicht verstehen, in seinem zerknitterten Gesicht, sein ewiges Grübeln an den vielen Sätzen, die er nicht zu Ende bringt. Ein Mann, der sich nachlässig rasiert und kleidet, ein Mann, den es wenig schert, welchen Eindruck er auf sein Gegenüber macht.

„Ein Mord im Herbst“ ist noch die schwächste von drei starken Folgen

Auch wenn ihm das Drehbuch zumindest im ersten der drei Filme eine Freundin aufzwingt, und Wallander ja eigentlich im Team ermittelt, bleibt Branagh stets der in sich gekehrte Außenseiter, allein unterwegs auf scheinbar endlosen Fahrten in seinem Dienst-Kombi, innerlich zerrissen, aber klug und beharrlich, wenn es darum geht, die Wahrheit herauszufinden.

„Ein Mord im Herbst“ ist noch die schwächste von drei starken Folgen; man spürt, dass Regisseur Toby Haynes hier keinen Roman umgesetzt hat, sondern Mankell die kleine Geschichte von der Frauenleiche in Wallanders Garten vor dem neuen Haus am Meer eigens für das Fernsehen geschrieben hat. Sie ist bei weitem nicht so komplex und daher trotz einiger ungewohnter Actionmomente im Vergleich zum hohen Standard der Verfilmungen ein bisschen dünn geraten.

Jeder Wallander-Roman von Henning Mankell wird oder wurde verfilmt

Gleichwohl liefert auch dieser Film jene frostig-nebligen Landschaftsbilder aus Schweden, die vielen der skandinavischen Krimis die morbide Note geben und die sie bei uns so beliebt machen. Das gilt auch für „Vor dem Frost“ und „Hunde von Riga“, zwei Geschichten, die mit ihren erzählerischen Qualitäten für den etwas schwächeren Auftakt entschädigen.

Jeder Wallander-Roman von Henning Mankell wird oder wurde verfilmt, teilweise mehrmals. Die Dreharbeiten zu seinem letzten starken Fall, „Feind im Schatten“, laufen derzeit mit Krister Henriksson. Er berührt Wallanders Angst, an Alzheimer zu erkranken. Man hätte sich dafür noch einmal Kenneth Branagh gewünscht.

Frank Preuß



Kommentare
28.12.2012
22:00
Wallander bleibt in neuen Mankell-Folgen der ewige Grübler
von Sinnerman | #1

Keiner spielt den Wallander so gut wie Kenneth Branagh

Aus dem Ressort
Rassismus-Kritik im Netz an New York-Reiseführer von Merian
Kritik
"Menschen machen Fehler": Nach einem missglückten Vorwort im Reiseführer "Merian momente New York" sah sich der Verlag zu dieser Entschuldigung gezwungen. Leser hatten Rassismus-Vorwürfe gegen den Autor des Werkes erhoben. Er hatte einen Zusammenhang zwischen Hautfarbe und Kriminalität hergestellt.
Ebola erreicht Senegal - Epidemie weitet sich schneller aus
Virus
Die Situation in den Ebola-Regionen eskaliert: Am Freitag bestätigte nun auch der Senegal den ersten Fall der Virus-Erkrankung. Der 21-jährige Patient ist in einem Krankenhaus in der Hauptstadt isoliert worden. In Westafrika steigen die Infektionszahlen immer schneller an.
Letzter Überlebender der "Hindenburg"-Katastrophe gestorben
Zeppelin-Absturz
In Frankfurt ist der letzte Überlebende des "Hindenburg"-Absturzes gestorben: Werner Franz wurde 92 Jahre alt. Als junger Mann war er an Bord des legendären Zeppelins, der 1937 auf dem Weg von Deutschland in die USA kurz vor dem Ziel in Flammen aufging. 36 Menschen starben bei dem Unglück.
Lieberberg darf sein Festival doch "Rock am Ring" nennen
Rock-Festival
Erfolg für Konzertveranstalter Marek Lieberberg: Der "Rock am Ring"-Macher darf sein Festival auch nach dem Weggang vom Nürburgring weiter so nennen. Das hat das Oberlandesgericht Koblenz am Freitag entschieden. Wo das Festival im kommenden Jahr stattfindet, steht noch nicht endgültig fest.
Empörung über Selfies vor der Gaskammer in Auschwitz
Holocaust
Statt Holocaust-Opfern zu gedenken, nutzen viele vor allem junge Menschen Besuche in ehemaligen Todeslagern um sich selbst darzustellen - Kussmund vor der Gaskammer, Schlafzimmerblick unter dem Lagertor mit der Aufschrift "Arbeit macht frei": Selfies an Orten des Schreckens sind ein trauriger Trend.
Umfrage
Die Städte in NRW fordern viele Millionen von Bund und Land, um marode Straßen zu reparieren . Wie zufrieden sind Sie mit dem Zustand der Straßen?