Das aktuelle Wetter NRW 13°C
Schulranzen

Viele Schulranzen in Sachen Verkehrssicherheit mangelhaft

11.08.2014 | 10:51 Uhr
Viele Schulranzen in Sachen Verkehrssicherheit mangelhaft
Viele Schulranzen könnten in Sachen Verkehrsicherheit noch deutlich verbessert werden, wie die Stiftung Warentest mitteilte.Foto: Peggy Mendel / WAZ Foto Pool

Berlin.  Viele Schulranzen könnten in Sachen Verkehrsicherheit noch deutlich verbessert werden, wie die Stiftung Warentest mitteilte. Rundum sicher sei ein Ranzen erst, wenn er auch tagsüber grell leuchtet, teilte die Stiftung mit. Auf solche selbstleuchtende Signalfarben verzichten die Hersteller oft.

Bei vielen Schulranzen gibt es nach Angaben der Stiftung Warentest Nachbesserungsbedarf in Sachen Verkehrsicherheit. Sie verzichteten auf Zusatzwarnflächen mit fluoreszierenden Signalfarben, die die Sichtbarkeit am Tag erhöhten, ermittelte die Organisation in einer am Donnerstag veröffentlichten Untersuchung diverser Modelle. Zwar seien alle untersuchten Ranzen mit reflektierenden Flächen ausgestattet, die das Licht von Scheinwerfern zurückwerfen. Etliche verzichteten aber auf die empfehlenswerten Zusatzmarkierungen, die wie Warnwesten auch selbst leuchteten.

Sicherer Schulranzen muss grell leuchten

"Rundum sicher ist ein Ranzen erst, wenn er auch tagsüber, bei Nieselregen und Sonnenschein, grell leuchtet. Dafür sorgen fluoreszierende Signalflächen", stellte die Stiftung Warentest fest. Wegen des Fehlens solcher Zusatzwarnflächen stufte sie von 18 getesteten Modellen zehn als mangelhaft ein.

Lesen Sie auch:
Kinder sind laut ADAC im Auto oft nicht gut genug gesichert

Zu locker montierte Sitze, falsch geführte Gurte, ungeeignete Kindersitz-Systeme oder gänzlich unangeschnallt: Jedes dritte Kind ist auf dem Weg zu Schule oder Kita im Auto nicht richtig gesichert. Der ADAC warnt vor schweren Folgen.

Das Problem sei, dass Eltern sichere von unsicheren Ranzen im Laden schlecht unterscheiden könnten, da alle knallig bunt seien, heißt es in der Untersuchung. Die Stiftung wies darauf hin, dass es sich beim Fehlen der Zusatzwarnflächen nicht um Verstöße gegen gesetzliche Bestimmungen handelt. Ein 20-prozentiger Anteil von selbstleuchtenden Signalfarben an den Rück- und Seitenflächen werde aber in einer DIN-Norm als Maßstab festgelegt. (afp)



Kommentare
Aus dem Ressort
Missbrauchskandal - Britische Behörden wussten Bescheid
Untersuchung
Nach dem massenhaften Missbrauch in Rotherham kommt heraus, dass die Polizei davon gewusst hatte. Auch die Sozialdienste schauten weg. Zwischen 1997 und 2013 wurden in der englischen Stadt mindestens 1400 Kinder sexuell missbraucht. Immer mehr grausige Details kommen ans Tageslicht.
Kunden empört - Kindershirt von Zara erinnert an KZ-Kleidung
Antisemitismus
Nach heftigem Protest hat das spanische Modeunternehmen Zara ein T-Shirt für Kinder vom Markt genommen. Nutzer werfen dem Unternehmen Antisemitismus vor. Denn das Oberteil erinnert stark an die Uniform, die Insassen in den Konzentrationslagern im Dritten Reich getragen haben.
Mädchen (9) tötet Schieß-Trainer mit Uzi-Maschinenpistole
Schießunfall
Ein neunjähriges Mädchen hat in den USA ihren Trainer am Schießstand erschossen. Das Mädchen hatte die Kontrolle über ihre vollautomatische Waffe verloren und traf den 39-jährigen Mann tödlich am Kopf. Es wird wohl keine strafrechtlichen Ermittlungen geben.
Polizei und Jugendamt schloss Augen vor Missbrauchs-Skandal
Missbrauch
Affären, Missbrauch, Leichenschändung — die Kette von Skandalen auf den britischen Inseln reißt nicht ab. Die Vergewaltigungen von Rotherham seien " kein Einzelfall", meint die eine britische Selbsthilfeorganisation für Missbrauchs-Opfer.
Bangkoks Polizei hilft als Geburtshelfer in Staus aus
Sondereinsatz
Eine Geburt ist selten planbar und wenn plötzlich die Wehen einsetzen, dann muss es oft schnell gehen. Auf Bangkoks Straßen ist das ein Problem. Die werdenden Mütter stecken oft im Stau fest. Bangkoks Lösung sind Polizei-Hebammen, die speziell für diesen Einsatz ausgebildet wurden.
Umfrage
Duisburg droht seine U-Bahn zu verlieren, weil eine Sanierung des maroden Systems zu teuer wäre. Würde Ihnen die Bahn fehlen?

Duisburg droht seine U-Bahn zu verlieren, weil eine Sanierung des maroden Systems zu teuer wäre. Würde Ihnen die Bahn fehlen?

 
Fotos und Videos