Das aktuelle Wetter NRW 8°C
Kurioses

Verrutschtes Komma beschert Frau Telefonrechnung in Billiardenhöhe

10.10.2012 | 17:10 Uhr
Verrutschtes Komma beschert Frau Telefonrechnung in Billiardenhöhe
Ein Komma an der falschen Stelle hat einer Französin Telefonrechnung in Billiardenhöhe beschert.Foto: Thinkstock

Bordeaux.  Ein verrutschtes Komma hat einer Französin eine horrende Telefonrechnung und einen dicken Schrecken beschert. Nach der Kündigung ihres Vertrags mit einem Telefonanbieter erhielt die Frau ein Schreiben mit der Aufforderung 11,7 Billiarden Euro zu zahlen. Tatsächlich sollte sie 117 Euro zahlen.

Ein Komma an der falschen Stelle hat einer Telefonkundin im Südwesten Frankreichs einen gehörigen Schrecken eingejagt. Wie der Telekom-Anbieter Bouygues Telecom am Mittwoch bestätigte, erhielt die Frau nach der Kündigung ihres Vertrags ein Schreiben mit der Aufforderung, 11.721.000.000.000. 000,00 Euro zu zahlen - also gut 11,7 Billiarden Euro.

"Es gab so viele Nullen, dass ich gar nicht wusste, wie viel das war", berichtete Solenne San Jose der Zeitung "Sud-Ouest" in Bordeaux. Mehrere Anrufe beim Service-Center seien erfolglos geblieben. Dort sei ihr nur gesagt worden, die Rechnungen würden automatisch ausgestellt und müssten bezahlt werden.

Ein Sprecher des Unternehmens Bouygues Telecom räumte gegenüber der Nachrichtenagentur AFP den Irrtum ein. Ein Komma sei auf dem Brief verrutscht, der richtige Betrag sei 117,21 Euro. Immerhin zeigte sich der Anbieter nun großzügig: Er erließ der Kundin die ausstehende Summe. (afp)



Kommentare
11.10.2012
02:11
Verrutschtes Komma beschert Frau Telefonrechnung in Billiardenhöhe
von Shinji-Chibi | #3

Was ein paar Nullen an der falschen Stelle anrichten können.

10.10.2012
20:09
Verrutschtes Komma beschert Frau Telefonrechnung in Billiardenhöhe
von holmark | #2

Bei einem Telefonanbieter wundert einen erst mal gar nichts. Netter Versuch...

10.10.2012
18:22
Verrutschtes Komma beschert Frau Telefonrechnung in Billiardenhöhe
von Pucky2 | #1

Vielleicht ist sie persönlich für den gesamten ESM verantwortlich. Irgendjemand muss ja letztendlich die Rechnung bezahlen. - lach!!!

Da würde ich aber auch erst mal einen Magenbitter benötigen.

Aus dem Ressort
Rentner protestiert gegen Männerkritik in Udo-Jürgens-Song
Fan-Protest
Raser, Kriegstreiber und Kriminelle - Entertainer Udo Jürgens geht auf seinem aktuellen Album "Mitten im Leben" mit der männlichen Spezies hart ins Gericht. Einem Fan aus dem Odenwald geht die Kritik zu weit, in 16 Städten der Jürgens-Tour hat er "Männersolidaritätsdemos" angemeldet.
Tote Fliegen im OP - Hygieneskandal an Mannheimer Uni-Klinik
Keime
Knochensplitter und tote Insekten am OP-Besteck, Personal, das mangels Qualifikation von Kontrolleuren nach Hause geschickt wird: An der angesehenen Mannheimer Uni-Klinik herrschen schlimme Zustände. Der Fall schockt die gesamte deutsche Krankenhaus-Szene.
„Disslike“ – Promis rezitieren Hass-Kommentare aus dem Netz
Youtube
Der Youtube-Kanal „Disslike“ konfrontiert Promis mit bissigen Kommentaren aus dem Netz. Gregor Gysi und Jan Böhmermann amüsierten sich schon vor laufender Kamera. Andere Promis scheuen sich noch, vor allem Politiker. Dabei wäre ein möglicher Lieblingskandiat AfD-Chef Bernd Lucke.
Schweizer empört über Kaffeesahne mit Hitler und Mussolini
Sammeldosen
In der Schweiz sind Kaffeesahne-Verpackungen mit Porträts von Hitler und Mussolini aufgetaucht. Der Supermarktkette Migros ist es peinlich – der Produzent dagegen empfindet die Kritik als übertrieben. Die Packungen sind inzwischen aus dem Programm genommen worden.
Deutsche lehnen "Social Freezing" als Familien-Planung ab
Familienplanung
Die Mehrheit der Deutschen steht nicht hinter einer Familien- und Karriereplanung mit "Social Freezing". Facebook und Apple zahlen Mitarbeiterinnen jährlich bis zu 20.000 Euro für das Einfrieren von Eizellen – um das Kinderkriegen hinter die Karriere zu stellen.
Umfrage
Die Stadt Duisburg will Schul-Parkplätze an Lehrer vermieten – aber auch an Anwohner. Eine gute Idee?

Die Stadt Duisburg will Schul-Parkplätze an Lehrer vermieten – aber auch an Anwohner. Eine gute Idee?