Das aktuelle Wetter NRW 22°C
Todesstrafe

USA richten einen offenbar geistig behinderten Mann hin

08.08.2012 | 07:36 Uhr
USA richten einen offenbar geistig behinderten Mann hin
Eine Todeszelle in den USA.

Washington.   Ein offenbar geistig behinderter Mann ist am Dienstag (Ortszeit) in den USA hingerichtet worden. Die Todesstrafe gegen den 54-jährigen Afro-Amerikaner wurde trotz heftiger Proteste mit der Giftspritze vollstreckt. Ein Gericht hatte ihn schuldig gesprochen, 1992 einen Polizei-Informanten getötet zu haben.

Trotz Protesten von Menschenrechtsaktivisten ist im US-Bundesstaat Texas ein offenbar geistig behinderter Mann hingerichtet worden. Die Todesstrafe gegen den 54-jährigen Afro-Amerikaner sei am Abend mit einer Giftspritze vollstreckt worden, hieß es am Dienstag aus Justizkreisen. Er war schuldig gesprochen worden, 1992 einen Polizei-Informanten getötet zu haben.

Der 54-Jährige hatte 18 Monate im Todestrakt gesessen, einen letzten Vorstoß seiner Anwälte zur Verhinderung der Hinrichtung wies der Oberste Gerichtshof am Dienstagnachmittag zurück. Gegen die geplante Hinrichtung hatten Menschenrechtsorganisationen scharf protestiert. Ihren Angaben zufolge war bei dem Mann von Ärzten eine geistige Behinderung diagnostiziert worden. Der Mann soll einen geringen Intelligenzquotienten gehabt haben. Bei einem Test 2004 erhielt er nur 61 Punkte, während allgemein 70 Punkte als Schwelle zu geistiger Kompetenz betrachtet werden.

Gericht sah keine geistige Behinderung

Umfrage
In den USA ist ein verurteilter Mörder hingerichtet worden, der geistig behindert gewesen sein soll. Sollte das Ihrer Meinung nach bei der Verhängung der Todesstrafe berücksichtigt werden?

In den USA ist ein verurteilter Mörder hingerichtet worden, der geistig behindert gewesen sein soll. Sollte das Ihrer Meinung nach bei der Verhängung der Todesstrafe berücksichtigt werden?

 

Der Oberste Gerichtshof der USA hatte 2002 entschieden, dass geistig Behinderte nicht zum Tode verurteilt werden dürfen. Allerdings überließ das Gericht die Definition von geistiger Behinderung den Bundesstaaten. Nach der geltenden Definition von Texas war der nun Hingerichtete laut Behördenangaben nicht geistig behindert.

Es war bereits das 25. Mal in diesem Jahr, dass in den USA die Todesstrafe vollstreckt wurde. Sieben der Hinrichtungen fanden in Texas statt. Für mindestens neun weitere Todeskandidaten sind in den kommenden Monaten Hinrichtungen angesetzt. (mit afp/dapd)

Kommentare
08.08.2012
12:56
USA richten einen offenbar geistig behinderten Mann hin....
von wohlzufrieden | #9

...etwa Georg Bush Junior?

Funktionen
Aus dem Ressort
Schwüle, Gewitter, Ozon - aber kein neuer Hitzerekord in NRW
Hitze
Meteorologen erwarten für Samstag bis 38 Grad. Das ist unter der Rekordmarke. Doch es soll noch schwüler werden - und die Ozon-Werte sind alarmierend.
30 Grad im Schatten - und die Niederländer streuen Salz
Streusalz
Autofahrer in den Niederlanden trauen ihren Augen nicht: Mitten im Hochsommer sind dort Streuwagen im Einsatz. Klingt verrückt, hat aber seine Gründe.
Was anziehen bei 40 Grad? - Funktional ist 'in'
Hitze
Die momentane Hitze fühlt sich wie Sauna an, ist aber nicht textilfrei. Echte Trendsetter ziehen sich diesen Sommer funktional und praktisch an.
Erbsen in Guacamole? Obama bringt sich in Rezept-Streit ein
Rezept-Streit
Die Veröffentlichung eines Zeitungs-Rezeptes zu Guacamole hat in den USA Streit ausgelöst - um Erbsen. Sogar US-Präsident Obama schaltete sich ein.
Weltkriegs-Panzer in Kieler Villa - Bergung sehr schwierig
Waffenbesitz
Es ist nicht einfach, einen Panzer aus einer Villa zu holen. Das müssen Einsatzkräfte in Heikendorf feststellen. Was hat der Besitzer noch gehortet?
article
6961413
USA richten einen offenbar geistig behinderten Mann hin
USA richten einen offenbar geistig behinderten Mann hin
$description$
http://www.derwesten.de/nrz/panorama/usa-richten-einen-offenbar-geistig-behinderten-mann-hin-id6961413.html
2012-08-08 07:36
Hinrichtung, Behinderter, Gerichtshof, Menschenrechtsaktivisten, Todesstrafe
Panorama