Das aktuelle Wetter NRW 10°C
Drahtseilakt

US-Akrobat Nik Wallenda überquert Niagara-Fälle auf dem Seil

16.06.2012 | 09:17 Uhr
Drahtseil-Akrobat Nik Wallenda hat auf einem Hochseil die Niagara-Fälle an der Grenze zwischen den USA und Kanada überquert. Die Wasserfälle sind an dieser Stelle 550 Meter breit. Foto: rtr

Niagara Falls.  Der US-Akrobat Nik Wallenda hat erfolgreich die Niagara-Fälle auf dem Hochseil überquert. Als erstem Mensch seit mehr als hundert Jahren gelang dem 33-Jährigen Vater von drei Kindern der waghalsige Gang in 60 Metern Höhe. Die Wasserfälle des Niagara-Flusses sind an dieser Stelle rund 550 Meter breit.

Es war wahrhaftig ein Drahtseilakt: 25 Minuten lang ist der US-Akrobat Nik Wallenda als erster Mensch seit über hundert Jahren auf einem Hochseil über die Niagara-Fälle spaziert. Besonders zu schaffen machten dem 33-Jährigen am Freitagabend auf der 550 Meter langen Strecke zwischen den USA und Kanada Nebel und Wind. Zehntausende Zuschauer verfolgten vor Ort die waghalsige Überquerung.

"Oh mein Gott, es ist unglaublich, es ist atemberaubend!", rief Wallenda kurz nach dem Start, nachdem er noch ein kurzes Gebet gesprochen hatte. Hochkonzentriert tastete sich der Akrobat Schritt für Schritt auf dem 60 Meter hohen Drahtseil vorwärts, während er mit einer meterlangen Balancierstange versuchte, das Gleichgewicht zu halten. Wallenda trug einen rot-schwarzen, wasserdichten Anzug und Schuhe mit Ledersohlen, die ihm seine Mutter angefertigt hatte.

"Ich bin ziemlich nass", sagte Wallenda, der bisweilen in den Dunstwolken des Wasserfalls kaum noch zu sehen war. Per Mikrofon war der Akrobat mit seinem Vater Terry Troffer verbunden. Fernsehsender übertrugen die Überquerung live, Wallendas drei Kinder im Alter zwischen neun und 14 Jahren schauten zu.

Drahtseilakt über Niagara-Fällen

Akrobat war mit einem Gurt gesichert

"Du machst das gut, lass dir Zeit", riet ihm sein Vater zu. "Dem Wind standzuhalten, ist nicht einfach, meine Finger fühlen sich taub an", sagte Wallenda. Zwischendurch kniete er sich kurz nieder, schwenkte die geballte Faust in die Luft und winkte seinen Fans zu, die ihm laut zujubelten. Der Akrobat trug einen Sicherheitsgurt und war durch eine Leine mit dem Drahtseil verbunden, die ihn bei einem Absturz auffangen sollte.

Neben dem Wind hatte der 33-Jährige auch mit der hohen Luftfeuchtigkeit zu kämpfen. "Als ich nach unten schaute, war überall strudelndes Wasser. Schaute ich nach oben, war da viel Nebel in meinem Gesicht", berichtete Wallenda nach der Überquerung. "Der Nebel war so stark, dass ich oft blinzeln musste, um überhaupt etwas zu sehen."

Der erste Stunt dieser Art seit mehr als 100 Jahren

Für den 33-Jährigen erfüllte sich mit der Überquerung ein Kindheitstraum. "Die Aussicht da oben war einfach phantastisch, es ist mit nichts vergleichbar." Die Überquerung sei "jeden Penny" wertgewesen, er habe "jede Minute geliebt". Wallenda stammt aus einer bekannten Artistenfamilie, die schon in Österreich-Ungarn berühmt war - nicht alle überlebten ihre Kunst. Wallendas Urgroßvater stürzte 1973 im Alter von 78 Jahren ab, als er in Puerto Rico ein zwischen zwei Häusern gespanntes Seil überqueren wollte.

Wallenda ist der erste Mensch seit mehr als hundert Jahren, der die Niagara-Fälle überquerte. Mindestens 14 Menschen haben im 19. Jahrhundert versucht, den Wasserfall an einer ruhigeren Stelle zu überqueren, bevor ein Verbot erlassen wurde. Der Akrobat, der mehrere Weltrekorde als Balanceur hält, war der erste, bei dem eine Ausnahme gemacht wurde. Als nächstes Projekt plant Wallenda die Überquerung des Grand Canyon - über eine Strecke, die drei Mal so lang ist wie die Passage über die Niagara-Fälle. (afp)



Kommentare
Aus dem Ressort
Was bringt die Ice-Bucket-Challenge der deutschen ALS-Hilfe?
Internet-Hype
Es ist ein großer Internet-Hype: Bei der "Ice-Bucket-Challenge" übergießen sich Menschen mit eiskaltem Wasser und bürden die Aufgabe dann drei weiteren auf. Auch Promis machen mit und stellen ihre Kübelduschen-Videos ins Netz. Aber was bringt die Aktion dem eigentlichen Zwecke — an Spenden?
Autofahrer saßen nach Lkw-Brand auf der A2 stundenlang fest
Anzeige
Lkw-Brand
Sechs Stunden lang standen am Donnerstag die Autofahrer auf der A 2 bei Bad Eilsen im Stau. Grund war ein brennender Lkw-Anhänger. Auch wer in den nächsten Tagen in Richtung Hannover fahren will, sollte sich auf Behinderungen einstellen.
Was bringt die Ice-Bucket-Challenge der deutschen ALS-Hilfe?
Internet-Hype
Es ist ein großer Internet-Hype: Bei der "Ice-Bucket-Challenge" übergießen sich Menschen mit eiskaltem Wasser und bürden die Aufgabe dann drei weiteren auf. Auch Promis machen mit und stellen ihre Kübelduschen-Videos ins Netz. Aber was bringt die Aktion dem eigentlichen Zwecke — an Spenden?
Ermittler setzen im Mordfall Bögerl auf neuen Massengentest
Kriminalität
Mehr als vier Jahre nach dem Gewaltverbrechen an der Bankiersfrau Maria Bögerl sollen DNA-Proben den Ermittlern die entscheidende Spur bringen. Die Polizei hat dazu einen zweiten Massengentest gestartet. Etwa 500 Männer sind dazu aufgerufen, freiwillig eine Speichelprobe abzugeben.
Ebola-Opferzahlen steigen - Kein Ende der Epidemie in Sicht
Ebola
Neue Zahlen der WHO zeigen: Die Ebola-Epidemie breitet sich weiter aus, besonders schlimm ist die Lage in Liberia. Besserung scheint nicht in Sicht: Die WHO rechnet damit, dass die Seuche erst in einigen Monaten eingedämmt werden kann.
Umfrage
Düster, schmutzig, kein Service – Experten finden an Rhein und Ruhr einige der schlechstesten Bahnhöfe Deutschlands . Würden Sie den Vorwurf der

Düster, schmutzig, kein Service – Experten finden an Rhein und Ruhr einige der schlechstesten Bahnhöfe Deutschlands . Würden Sie den Vorwurf der "beispiellosen Verwahrlosung" unterschreiben?

 
Fotos und Videos