Das aktuelle Wetter NRW 11°C
Drahtseilakt

US-Akrobat Nik Wallenda überquert Niagara-Fälle auf dem Seil

16.06.2012 | 09:17 Uhr
Drahtseil-Akrobat Nik Wallenda hat auf einem Hochseil die Niagara-Fälle an der Grenze zwischen den USA und Kanada überquert. Die Wasserfälle sind an dieser Stelle 550 Meter breit. Foto: rtr

Niagara Falls.  Der US-Akrobat Nik Wallenda hat erfolgreich die Niagara-Fälle auf dem Hochseil überquert. Als erstem Mensch seit mehr als hundert Jahren gelang dem 33-Jährigen Vater von drei Kindern der waghalsige Gang in 60 Metern Höhe. Die Wasserfälle des Niagara-Flusses sind an dieser Stelle rund 550 Meter breit.

Es war wahrhaftig ein Drahtseilakt: 25 Minuten lang ist der US-Akrobat Nik Wallenda als erster Mensch seit über hundert Jahren auf einem Hochseil über die Niagara-Fälle spaziert. Besonders zu schaffen machten dem 33-Jährigen am Freitagabend auf der 550 Meter langen Strecke zwischen den USA und Kanada Nebel und Wind. Zehntausende Zuschauer verfolgten vor Ort die waghalsige Überquerung.

"Oh mein Gott, es ist unglaublich, es ist atemberaubend!", rief Wallenda kurz nach dem Start, nachdem er noch ein kurzes Gebet gesprochen hatte. Hochkonzentriert tastete sich der Akrobat Schritt für Schritt auf dem 60 Meter hohen Drahtseil vorwärts, während er mit einer meterlangen Balancierstange versuchte, das Gleichgewicht zu halten. Wallenda trug einen rot-schwarzen, wasserdichten Anzug und Schuhe mit Ledersohlen, die ihm seine Mutter angefertigt hatte.

"Ich bin ziemlich nass", sagte Wallenda, der bisweilen in den Dunstwolken des Wasserfalls kaum noch zu sehen war. Per Mikrofon war der Akrobat mit seinem Vater Terry Troffer verbunden. Fernsehsender übertrugen die Überquerung live, Wallendas drei Kinder im Alter zwischen neun und 14 Jahren schauten zu.

Drahtseilakt über Niagara-Fällen

Akrobat war mit einem Gurt gesichert

"Du machst das gut, lass dir Zeit", riet ihm sein Vater zu. "Dem Wind standzuhalten, ist nicht einfach, meine Finger fühlen sich taub an", sagte Wallenda. Zwischendurch kniete er sich kurz nieder, schwenkte die geballte Faust in die Luft und winkte seinen Fans zu, die ihm laut zujubelten. Der Akrobat trug einen Sicherheitsgurt und war durch eine Leine mit dem Drahtseil verbunden, die ihn bei einem Absturz auffangen sollte.

Neben dem Wind hatte der 33-Jährige auch mit der hohen Luftfeuchtigkeit zu kämpfen. "Als ich nach unten schaute, war überall strudelndes Wasser. Schaute ich nach oben, war da viel Nebel in meinem Gesicht", berichtete Wallenda nach der Überquerung. "Der Nebel war so stark, dass ich oft blinzeln musste, um überhaupt etwas zu sehen."

Der erste Stunt dieser Art seit mehr als 100 Jahren

Für den 33-Jährigen erfüllte sich mit der Überquerung ein Kindheitstraum. "Die Aussicht da oben war einfach phantastisch, es ist mit nichts vergleichbar." Die Überquerung sei "jeden Penny" wertgewesen, er habe "jede Minute geliebt". Wallenda stammt aus einer bekannten Artistenfamilie, die schon in Österreich-Ungarn berühmt war - nicht alle überlebten ihre Kunst. Wallendas Urgroßvater stürzte 1973 im Alter von 78 Jahren ab, als er in Puerto Rico ein zwischen zwei Häusern gespanntes Seil überqueren wollte.

Wallenda ist der erste Mensch seit mehr als hundert Jahren, der die Niagara-Fälle überquerte. Mindestens 14 Menschen haben im 19. Jahrhundert versucht, den Wasserfall an einer ruhigeren Stelle zu überqueren, bevor ein Verbot erlassen wurde. Der Akrobat, der mehrere Weltrekorde als Balanceur hält, war der erste, bei dem eine Ausnahme gemacht wurde. Als nächstes Projekt plant Wallenda die Überquerung des Grand Canyon - über eine Strecke, die drei Mal so lang ist wie die Passage über die Niagara-Fälle. (afp)



Kommentare
Aus dem Ressort
Schütze von Newtown blieb vor Blutbad drei Monate im Zimmer
Massaker
Vor fast zwei Jahren löste das Massaker an der Grundschule in Newtown weltweit Erschütterung aus. Ein neuer US-Untersuchungsbericht gibt Einblicke in die Entwicklung des Täters. Es gab Warnzeichen, die offenbar nicht richtig verstanden wurden.
Hitler-Aquarell erzielt bei Versteigerung 130.000 Euro
Hitler-Aquarell
Für 130.000 Euro ist ein von Adolf Hitler gemaltes Aquarell am Samstag in Nürnberg von einem anonymen Käufer ersteigert worden. Das Bild gehe vermutlich in den Nahen Osten, sagte eine Sprecherin des Auktionshauses. Insgesamt zwölf Interessenten hätten bei der Versteigerung mit geboten.
Verband plant wegen E-Zigaretten-Warnung Millionenklage
Klage
Weil das NRW-Gesundheitsministerium vor E-Zigaretten gewarnt hatte, will der Verband des E-Zigarettenhandels die Landesregierung auf 90 Millionen Euro Schadenersatz verklagen. Das Bundesverwaltungsgericht hatte entschieden, dass die Flüssigkeiten für E-Zigaretten weiter frei verkauft werden dürfen.
Partygast schießt und verletzt 11 Menschen in Athener Lokal
Schießerei
Ein Mann hat in einem Nachtlokal in der griechischen Hafenstadt Piräus um sich geschossen und elf Menschen verletzt. Nach Angaben der Polizei wurden drei der Opfer schwer verletzt. Das Motiv für die Schüsse war zunächst völlig unklar. Der mutmaßliche Täter ist laut Medienberichten polizeibekannt.
UN-Generalsekretär sieht Chancen zum Sieg über Ebola
Panorama
Ban Ki Moon sieht einen Hoffnungsschimmer - wenn die internationale Gemeinschaft den Kampf gegen Ebola verstärkt. Dann könnte die Krankheit möglicherweise bis Mitte kommenden Jahres eingedämmt zu werden. Die WHO warnt vor einer weiter großen Ansteckungsgefahr auch für Hilfskräfte.
Umfrage
Viele Manager von städtischen Unternehmen verdienen mehr als eine halbe Million Euro im Jahr. Die Einkommen richten sich nach Branche, Unternehmensgröße und Umsatz. Finden Sie die hohen Gehälter angemessen?

Viele Manager von städtischen Unternehmen verdienen mehr als eine halbe Million Euro im Jahr. Die Einkommen richten sich nach Branche, Unternehmensgröße und Umsatz. Finden Sie die hohen Gehälter angemessen?