Das aktuelle Wetter NRW 15°C
Winterwetter

Über 50 Schiffe stecken in der zugefrorenen Ostsee fest

04.03.2010 | 23:38 Uhr
Über 50 Schiffe stecken in der zugefrorenen Ostsee fest

Stockholm. Zwischen Schweden und Finnland stecken mehr als 50 Schiffe in der Ostsee fest. Grund sind die niedrigen Temperaturen, die die See gefrieren lassen. Unter anderem sollen einer schwedischen Nachrichtenagentur zufolge zwei Fähren mit insgesmat 2630 Passagieren im Eis gefangen sein.

Die niedrigen Temperaturen haben den Frachter- und Fährverkehr in der Ostsee zwischen Schweden und Finnland am Donnerstag erheblich beeinträchtigt. Etwa 50 Handelsschiffe und sechs große Personenfähren seien in der zugefrorenen See stecken geblieben, teilte die schwedische Schiffahrtsbehörde mit. Erst zwei der Schiffe hätten durch den Einsatz von Eisbrechern befreit werden können. Die weiteren Bemühungen zur Befreiung könnten mehrere Stunden in Anspruch nehmen.

Den Angaben zufolge steckten unter anderem zwei Passagierfähren der Gesellschaft Viking Line im Eis fest. Laut der schwedischen Nachrichtenagentur TT handelt es sich um die Fähren „Isabella“ und „Amorella“ mit insgesamt 2630 Passagieren an Bord. (afp)

DerWesten



Kommentare
Aus dem Ressort
Nach Bombensprengung klafft in der A3 ein großes Loch
Bombe
An der Autobahn 3 bei Offenbach ist eine Zehn-Zentner-Bombe gesprengt worden. In der Fahrbahn klafft nun ein riesiges Loch. Der britische Blindgänger war neben der Autobahn 3 in der Nähe des Frankfurter Flughafens bei Bauarbeiten gefunden worden.
"Ohne Kokain nicht geschafft" - Reus-Werbeaktion gekapert
Puma-Kampagne
Autogrammkarten gratis und für jeden: Eine Werbekampagne von Puma auf Twitter ist schon binnen eines Tages in die Hose gegangen. Einige sabotierten den automatischen Versand mit geschmacklosen Nutzernamen. "Kokain, ohne dich hätte ich es nie geschafft" stand dann etwa neben BVB-Star Marco Reus.
Unglück löst Debatte über die Sicherheit von Gasautos aus
Auto
In Schleswig-Holstein ging ein gasbetriebenes Fahrzeug nach einem Unfall in Flammen auf. Bei den Löschversuchen explodierte der Gastank. Autoexperten und Polizei rätseln über die Ursachen, denn eigentlich galt das als ausgeschlossen. Auch der ADAC hatte bislang keine Sicherheitsbedenken.
Proteste in US-Stadt Ferguson - wieder Schwarzer erschossen
Rassen-Unruhen
Mit Tränengas und Blendgranaten ist die Nationalgarde am Dienstag in der US-Kleinstadt Ferguson gegen Randalierer nach dem Tod eines schwarzen Jugendlichen vorgegangen. Dann passierte etwas, was die Lage weiter eskalieren lassen könnte: Unweit der Stadt erschossen Polizisten noch einen jungen Mann.
Ebola-Entwarnung in Berlin - alle Tests waren negativ
Ebola
Eine Frau, die in Nigeria war und hohes Fieber bekam, hat in Berlin für Aufregung gesorgt. Über mehrere Stunden gab es den Verdacht auf Ebola. Die 30-Jährige und Menschen, mit denen sie in Kontakt war, wurde in einem Krankenhaus isoliert. Jetzt gibt es Entwarnung.
Umfrage
Nach Sommer fühlt sich der August in diesen Tagen nicht mehr an. Schlägt Ihnen das Wetter auf die Stimmung?

Nach Sommer fühlt sich der August in diesen Tagen nicht mehr an. Schlägt Ihnen das Wetter auf die Stimmung?