Das aktuelle Wetter NRW 7°C
Spielzeug

Türken halten Star-Wars-Bausatz von Lego für volksverhetzend

25.01.2013 | 08:37 Uhr
Türken halten Star-Wars-Bausatz von Lego für volksverhetzend
Dieser Star-Wars-Bausatz von Lego sorgt derzeit für Aufregung in einer türkischen Kulturgemeinde.Foto: Lego

Wien.  Kleine Figuren, großer Ärger: Eine türkische Kulturgemeinde in Österreich ist erzürnt. Ein Star-Wars-Bausatz des Spielzeugherstellers Lego sei volksverhetzend und setze den Islam in ein schlechtes, gewalttätiges Licht. Man prüfe deshalb eine Klage gegen Lego in Österreich, Deutschland und der Türkei.

Die Türkische Kulturgemeinde in Österreich erwägt rechtliche Schritte gegen den dänischen Spielzeughersteller Lego wegen Volksverhetzung. Im Bausatz "Star Wars 9516 - Jabba's Palace" zum Preis von rund 140 Euro gebe es einige "pädagogisch verwerfliche" Elemente, erklärt die Gemeinde auf ihrer Internetseite. Geprüft werde jetzt eine Klage gegen Lego in Österreich, Deutschland und der Türkei.

Zur Begründung heißt es, dass dem "Jabba's Palace" aus den "Star Wars"-Filmen von George Lucas nachgebildete Lego-Gebäude ähnele der Hagia-Sophia-Moschee in Istanbul, der Turm einem Minarett. In Verbindung mit den Spielfiguren und ihren Waffen (Raketen, Kanonen, Laserpistolen, Gewehre und Samuraischwerter), könne bei Kindern der Eindruck entstehen, der Islam sei eine gewalttätige Religion. Zumal es sich bei dem Wasserpfeife rauchenden Jabba um den Oberbösewicht aus den Lucas-Filmen handele.

Lesen Sie auch:
Lego weist Vorwürfe der türkischen Gemeinde zurück

Auf seiner Homepage reagiert der Spielzeughersteller Lego auf die Vorwürfe der türkischen Kulturgemeinde aus Österreich. Diese wirft dem Konzern Volksverhetzung vor und will klagen. "Jabba's Palace" Star Wars Bausatz erinnere an eine Moschee in Istanbul. Lego weist die Anschuldigungen von sich.

Mit dem Spielzeug würden "rassistische Vorurteile und gemeine Unterstellungen gegenüber den Orientalen und Asiaten als hinterlistige und kriminelle Persönlichkeiten bedient", heißt es weiter. Lego erweise dem friedlichem Zusammenleben verschiedener Kulturen und Gemeinschaften einen schlechten Dienst. Unabhängig von einer möglichen Klage sei der weltweit führende Konzern in Sachen Kinderspielzeug aufgefordert, "sich für die Verletzung religiöser und kultureller Gefühle öffentlich zu entschuldigen". (afp)



Kommentare
25.01.2013
13:19
Türken halten Star-Wars-Bausatz von Lego für volksverhetzend
von Jorgel | #50

Offenbar ist der klagende türkische Kulturverein nicht so ganz mit der Geschichte vertraut, weswegen er die Klage gegen Lego angestrengen will. Denn die Hagia Sophia ist keine Moschee, wie sie dreist behaupten.

Sie wurde nicht mal als Moschee erbaut, sondern war Jahrhunderte eine byzantinische Kirche und Kathedrale. Deshalb gilt sie auch Christen heute noch als Heiligtum - obwohl sie nach der Eroberung durch die Osmanen zur Moschee umgewidmet wurde.

Aber das ist sie heute nicht mehr. Seit fast 80 Jahren ist sie ein Museum. Ein Museum in dem sowohl die kirchliche Vergangenheit, wie auch die Islamische präsent sind.

Der Islam hat also längst nicht den alleinigen Anspruch auf die Hagia Sophia. Die türkische Kulturgemeinde kann somit nicht deswegen klagen - und auch keine Entschuldigung verlangen.

Denn ihre Begründung: "dass dem "Jabbas Palace" aus den "Star Wars"-Filmen von George Lucas nachgebildete Lego-Gebäude ähnele der Hagia-Sophia-Moschee in Istanbul", ist schlicht falsch...

25.01.2013
13:17
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #49

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

25.01.2013
13:16
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #48

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

1 Antwort
ein nicht unerheblicher Teil
von mavodo | #48-1

der Löschungen ist auch der mangelhaften Kommentarfunktion, und den daraus resultierenden zigfach-Postings, geschuldet. So zum Beispiel bei Kommentar Nr. 30

25.01.2013
13:16
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #47

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

25.01.2013
13:13
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #46

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

25.01.2013
12:51
Türken halten Star-Wars-Bausatz von Lego für volksverhetzend
von Catman55 | #45

Irgendwie kann das nicht stimmen. Z.B. sehe ich keine Leia mit Burka oder mindestens verschleiert.

25.01.2013
12:49
Türken halten Star-Wars-Bausatz von Lego für volksverhetzend
von Formeleins | #44

Was die geraucht haben scheint gut zu sein, auch haben wollen, möge die Macht mit euch sein.

25.01.2013
12:14
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #43

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

25.01.2013
12:09
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #42

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

25.01.2013
12:01
Türken halten Star-Wars-Bausatz von Lego für volksverhetzend
von Kreuzritter | #41

Wie sagte schon Asterix. Die spinnen die Römer.

Aus dem Ressort
Hitler-Aquarell erzielt bei Versteigerung 130.000 Euro
Hitler-Aquarell
Für 130.000 Euro ist ein von Adolf Hitler gemaltes Aquarell am Samstag in Nürnberg von einem anonymen Käufer ersteigert worden. Das Bild gehe vermutlich in den Nahen Osten, sagte eine Sprecherin des Auktionshauses. Insgesamt zwölf Interessenten hätten bei der Versteigerung mit geboten.
Verband plant wegen E-Zigaretten-Warnung Millionenklage
Klage
Weil das NRW-Gesundheitsministerium vor E-Zigaretten gewarnt hatte, will der Verband des E-Zigarettenhandels die Landesregierung auf 90 Millionen Euro Schadenersatz verklagen. Das Bundesverwaltungsgericht hatte entschieden, dass die Flüssigkeiten für E-Zigaretten weiter frei verkauft werden dürfen.
Partygast schießt und verletzt 11 Menschen in Athener Lokal
Schießerei
Ein Mann hat in einem Nachtlokal in der griechischen Hafenstadt Piräus um sich geschossen und elf Menschen verletzt. Nach Angaben der Polizei wurden drei der Opfer schwer verletzt. Das Motiv für die Schüsse war zunächst völlig unklar. Der mutmaßliche Täter ist laut Medienberichten polizeibekannt.
UN-Generalsekretär sieht Chancen zum Sieg über Ebola
Panorama
Ban Ki Moon sieht einen Hoffnungsschimmer - wenn die internationale Gemeinschaft den Kampf gegen Ebola verstärkt. Dann könnte die Krankheit möglicherweise bis Mitte kommenden Jahres eingedämmt zu werden. Die WHO warnt vor einer weiter großen Ansteckungsgefahr auch für Hilfskräfte.
Christmas-Song von „Band Aid 30“ - wohltätiges Fremdschämen
Ebola-Hilfe
30 Jahre nach Erscheinen von „Do They Know It's Christmas“ hat Bob Geldof eine Neuaufnahme des Songs in Auftrag gegeben, um Spenden im Kampf gegen Ebola zu sammeln. Campino (Toten Hosen) trommelte nationale Künstler für eine deutsche Version des Titels zusammen. Über den Text lässt sich streiten.
Umfrage
Viele Manager von städtischen Unternehmen verdienen mehr als eine halbe Million Euro im Jahr. Die Einkommen richten sich nach Branche, Unternehmensgröße und Umsatz. Finden Sie die hohen Gehälter angemessen?

Viele Manager von städtischen Unternehmen verdienen mehr als eine halbe Million Euro im Jahr. Die Einkommen richten sich nach Branche, Unternehmensgröße und Umsatz. Finden Sie die hohen Gehälter angemessen?