Das aktuelle Wetter NRW 12°C
Gericht

Zu fetter Pekinese - Hundehalter wegen Tierquälerei angeklagt

04.01.2013 | 13:31 Uhr
Ein Ehepaar in Augsburg ist jetzt angeklagt, weil sie ihren Pekinesen haben zu fett werden lassen.Foto: Archiv/Gatzmanga, WAZ FotoPool

Augsburg.   Zwei Hundehalter müssen sich in Kürze in Augsburg vor Gericht verantworten, weil sie ihren Hund überfüttert haben. Die Pekinesen-Dame soll fast 20 Kilo gewogen haben - das Dreifache dessen, was bei diesen Tieren normal ist. Die bisherigen Strafbefehle hatte das Paar ignoriert.

Ein Ehepaar soll seinen Pekinesenmischling auf das Dreifache des Normalgewichts gefüttert haben und muss sich deswegen jetzt vor Gericht verantworten. Hündin "Daisy" wurde trotz Warnungen des Tierarztes immer dicker und wog schließlich fast 19 Kilogramm. Etwa 6 Kilo wären normal gewesen.

Wie das Augsburger Amtsgericht am Freitag berichtete, hatten der 71-jährige Mann und seine 69 Jahre alte Frau Strafbefehle wegen Tierquälerei und - im Fall der Frau - auch wegen Beleidigung und Bedrohung erhalten. Sie soll den warnenden Veterinär als "Mensch ohne Herz" verunglimpft und mit dem "Abfackeln" seiner Praxis gedroht haben. Da die Halter der Hundedame die Strafbefehle nicht akzeptierten, wird der Fall am kommenden Donnerstag (10. Januar) verhandelt.

Hundeschau in New York

Für "Daisy" soll die Überfütterung dramatische Folgen gehabt haben: Nach Angaben des Gerichtssprechers ging es der Hündin zusehends schlechter und sie hatte Schmerzen. Schließlich habe sie sich kaum noch auf den Beinen halten können. (dpa)



Kommentare
05.01.2013
00:00
Zu fetter Pekinese - Hundehalter wegen Tierquälerei angeklagt
von aminosaeure | #4

Meine erste Frage, wenn mir jemand etwas vom dicken Hund erzählt, ist nach dem Alter der Besitzer, zu 80% Rentenalter...

04.01.2013
20:08
Zu fetter Pekinese - Hundehalter wegen Tierquälerei angeklagt
von Jaqueline1970 | #3

Ich kann mir nicht vorstellen, dass der Hund in Obhut kommt. Auch 120 kg fette Kinder dürfen bei Ihren Eltern bleiben.

Vielleicht wird es Zeit der Dame eine Puppe in die Hand zu drücken.

04.01.2013
17:52
Zu fetter Pekinese - Hundehalter wegen Tierquälerei angeklagt
von redrotti | #2

Ich vermisse in dem Artikel die Information was aus dem Hund geworden ist. Er ist doch hoffentlich beschlagnahmt worden, oder?

1 Antwort
Zu fetter Pekinese - Hundehalter wegen Tierquälerei angeklagt
von IIDottore | #2-1

Ich gehe davon aus ,daß das arme Tier inzwischen seiner Fettleibigkeit erlegen ist . Was sehr traurig ist !!! :,-(((

04.01.2013
15:49
Zu fetter Pekinese - Hundehalter wegen Tierquälerei angeklagt
von Kingston | #1

Das finde ich gut - hoffentlich bekommen die Besitzer eine ordentliche Strafe.
Schade, dass man Eltern, die ihre Kinder verfetten lassen nicht ebenfalls wegen "Kinderquälerei" anzeigen kann - vermutlich würde das wohl auch die Kapazitätsleistungen der Gerichte sprengen.

1 Antwort
Zu fetter Pekinese - Hundehalter wegen Tierquälerei angeklagt
von tierfreund61 | #1-1

Bis, ist egal wer, tot umfällt.

Aber abgesehen davon, glaube ich, dass die Hundehalter aufgrund ihres Alters sich ihrer Schuld nicht bewusst sind und das Mästen als Zuneigung sehen. Das hilft leider nicht den Hund. Vielleicht werden sie beim ersten Kreislaufversagen wach, oder wenn es zu spät ist.

Aus dem Ressort
Stute "Emma Ina" steckte zwei Stunden im Schlamm fest
Feuerwehr
Mit einem Traktor wurde ein vierjähriges Pferd in Hamburg aus einem Wassergraben gerettet. Die Stute war auf einer Weide in den Graben gerutscht und schaffte es nicht, sich aus eigener Kraft wieder zu befreien. Rund zwei Stunden dauerte die Rettungsaktion.
Marder und Fuchs töten Fasan und Storch im Vogelpark
Stadtgarten
Ein Marder und ein Fuchs haben sich offenbar Zugang in die Gehege im Vogelpark im Wattenscheider Stadtgarten. Ein Storch, Kolkraben und ein Fasan wurden von den Raubtieren getötet. Die Stadt Bochum setzt jetzt die Volieren im Tierpark instand und will Ersatz für die getöteten Vögel schaffen.
Wildschweine drängen auch in Bottrop in die Stadt
Jagd
Wildschweinen im Ruhrgebiet geht's richtig gut. Sie haben reichlich zu fressen und haben sich wegen der milden Winter stark vermehrt. Aus der Kirchheller Heide weichen sie deshalb aus. Sogar im Stadtgarten von Bottrop haben die Förster sie schon geschossen.
Kleine Katze Bifi geht regelmäßig in Oberhausen spazieren
Tiere
Bifi ist eine Siamkatze und gerade mal ein halbes Jahr alt. Ihr Halter Christian Werner geht regelmäßig mit ihr in der Stadt spazieren. Er möchte ihr ein kleines Stück Lebensqualität bieten, erzählt er. Weil eine Katze an der Leine so ein seltener Anblick ist, bleiben viele Leute verwundert stehen.
Tierschützer bombardieren Politiker mit Tausenden Mails
Aktionismus
In zwei Wochen fällt im Umweltausschuss des NRW-Landtags die Vorentscheidung über ein Verbot von Delfinarien in NRW. Gegner der Delfinhaltung haben im Vorfeld jedes Ausschussmitglied mit 5000 Mails bombardiert. Ursprung der Mail-Schwemme ist eine Internet-Aktion der Tierschutzorganisation Peta.
Umfrage
Der Streik der Lokführer erhitzt weiter die Gemüter. Bahn und Gewerkschaft werfen sich gegenseitig verantwortungsloses Verhalten vor. Wie sehen Sie das?

Der Streik der Lokführer erhitzt weiter die Gemüter. Bahn und Gewerkschaft werfen sich gegenseitig verantwortungsloses Verhalten vor. Wie sehen Sie das?

 
Fotos und Videos