Das aktuelle Wetter NRW 7°C
Gericht

Zu fetter Pekinese - Hundehalter wegen Tierquälerei angeklagt

04.01.2013 | 13:31 Uhr
Ein Ehepaar in Augsburg ist jetzt angeklagt, weil sie ihren Pekinesen haben zu fett werden lassen.Foto: Archiv/Gatzmanga, WAZ FotoPool

Augsburg.   Zwei Hundehalter müssen sich in Kürze in Augsburg vor Gericht verantworten, weil sie ihren Hund überfüttert haben. Die Pekinesen-Dame soll fast 20 Kilo gewogen haben - das Dreifache dessen, was bei diesen Tieren normal ist. Die bisherigen Strafbefehle hatte das Paar ignoriert.

Ein Ehepaar soll seinen Pekinesenmischling auf das Dreifache des Normalgewichts gefüttert haben und muss sich deswegen jetzt vor Gericht verantworten. Hündin "Daisy" wurde trotz Warnungen des Tierarztes immer dicker und wog schließlich fast 19 Kilogramm. Etwa 6 Kilo wären normal gewesen.

Wie das Augsburger Amtsgericht am Freitag berichtete, hatten der 71-jährige Mann und seine 69 Jahre alte Frau Strafbefehle wegen Tierquälerei und - im Fall der Frau - auch wegen Beleidigung und Bedrohung erhalten. Sie soll den warnenden Veterinär als "Mensch ohne Herz" verunglimpft und mit dem "Abfackeln" seiner Praxis gedroht haben. Da die Halter der Hundedame die Strafbefehle nicht akzeptierten, wird der Fall am kommenden Donnerstag (10. Januar) verhandelt.

Hundeschau in New York

Für "Daisy" soll die Überfütterung dramatische Folgen gehabt haben: Nach Angaben des Gerichtssprechers ging es der Hündin zusehends schlechter und sie hatte Schmerzen. Schließlich habe sie sich kaum noch auf den Beinen halten können. (dpa)



Kommentare
05.01.2013
00:00
Zu fetter Pekinese - Hundehalter wegen Tierquälerei angeklagt
von aminosaeure | #4

Meine erste Frage, wenn mir jemand etwas vom dicken Hund erzählt, ist nach dem Alter der Besitzer, zu 80% Rentenalter...

04.01.2013
20:08
Zu fetter Pekinese - Hundehalter wegen Tierquälerei angeklagt
von Jaqueline1970 | #3

Ich kann mir nicht vorstellen, dass der Hund in Obhut kommt. Auch 120 kg fette Kinder dürfen bei Ihren Eltern bleiben.

Vielleicht wird es Zeit der Dame eine Puppe in die Hand zu drücken.

04.01.2013
17:52
Zu fetter Pekinese - Hundehalter wegen Tierquälerei angeklagt
von redrotti | #2

Ich vermisse in dem Artikel die Information was aus dem Hund geworden ist. Er ist doch hoffentlich beschlagnahmt worden, oder?

1 Antwort
Zu fetter Pekinese - Hundehalter wegen Tierquälerei angeklagt
von IIDottore | #2-1

Ich gehe davon aus ,daß das arme Tier inzwischen seiner Fettleibigkeit erlegen ist . Was sehr traurig ist !!! :,-(((

04.01.2013
15:49
Zu fetter Pekinese - Hundehalter wegen Tierquälerei angeklagt
von Kingston | #1

Das finde ich gut - hoffentlich bekommen die Besitzer eine ordentliche Strafe.
Schade, dass man Eltern, die ihre Kinder verfetten lassen nicht ebenfalls wegen "Kinderquälerei" anzeigen kann - vermutlich würde das wohl auch die Kapazitätsleistungen der Gerichte sprengen.

1 Antwort
Zu fetter Pekinese - Hundehalter wegen Tierquälerei angeklagt
von tierfreund61 | #1-1

Bis, ist egal wer, tot umfällt.

Aber abgesehen davon, glaube ich, dass die Hundehalter aufgrund ihres Alters sich ihrer Schuld nicht bewusst sind und das Mästen als Zuneigung sehen. Das hilft leider nicht den Hund. Vielleicht werden sie beim ersten Kreislaufversagen wach, oder wenn es zu spät ist.

Aus dem Ressort
Warum Brieftaubenzüchter für ihr Hobby viel Zeit brauchen
Hobby
Sie können gewaltige Distanzen zurücklegen und fliegen 80 bis 100 Kilometer pro Stunde: Brieftauben haben die Menschen von jeher fasziniert. Hobbyzüchter schicken die Tiere auf Flüge von vielen hundert Kilometern. Tierschützer sehen das kritisch.
100 Euro Strafe für Känguru-Dompteurin nach Rheinbahn-Feier
Känguru
Es war der zweifelhafte "Höhepunkt" einer großangelegten Betriebsfeier der Rheinbahn: ein Känguru, das sich mit willigen Mitarbeitern boxen sollte. Für die Dompteurin hat der Abend ein Nachspiel. Sie muss 100 Strafe zahlen, weil der Känguru-Auftritt nicht angemeldet worden war.
Gelsenkirchener sollen einen Jagdterrier entführt haben
Tiere
Ein Ehepaar aus Gelsenkirchen glaubte offenbar, dass der Hund herrenlos herum läuft und nahm ihn mit. Das Frauchen aus Kempen sucht mit Hilfe der Redaktion nun die vermeintlichen „Retter“. Es gehe ihr nicht um Strafverfolgung. Sie will nur ihren „heiß und innig geliebten" Hund wieder zurück.
Feuerwehr Fröndenberg rettet Pony und ein Kaninchen
Rettungsaktion
Den 16. November 2014 werden die Kameraden der Feuerwehr Fröndenberg nicht so schnell vergessen: Nicht nur, dass sie einen Wohnhausbrand schnell unter Kontrolle bringen konnten, sie retteten dabei auch einem Kaninchen das Leben. Und außerdem kamen sie in Westick noch einem kleinen Pony zu Hilfe.
Polizei in Oberhausen versucht badendem Fuchs zu helfen
Rettungseinsatz
Ein Hundebesitzer bemerkte in der Nacht von Samstag auf Sonntag gegen 1 Uhr im Bereich der Schleuse Oberhausen-Lirich einen Fuchs, der sich vergeblich bemühte, nach einem Bad im Rhein-Herne-Kanal diesen über eine Leiter wieder zu verlassen. Die Polizei rückte aus und wollte dem Tier helfen.
Umfrage
Viele Manager von städtischen Unternehmen verdienen mehr als eine halbe Million Euro im Jahr. Die Einkommen richten sich nach Branche, Unternehmensgröße und Umsatz. Finden Sie die hohen Gehälter angemessen?

Viele Manager von städtischen Unternehmen verdienen mehr als eine halbe Million Euro im Jahr. Die Einkommen richten sich nach Branche, Unternehmensgröße und Umsatz. Finden Sie die hohen Gehälter angemessen?