Das aktuelle Wetter NRW 22°C
Literatur

Stephen King setzt sich für schärfere Waffengesetze in den USA ein

26.01.2013 | 15:25 Uhr
Stephen King setzt sich für schärfere Waffengesetze in den USA ein
Stephen King fordert in einem Essay strengere Waffengesetze in den Vereinigten StaatenFoto: AP

Washington.  Stephen King fordert schärfere Waffengesetze in den USA. Der Autor, der selber mehrere Schusswaffen besitzt, schrieb ein Essay zu dem umstrittenen Thema. Verkauft wird Kings Essay exklusiv für den Kindle, mit dem sich Bücher als digitale Dateien lesen lassen. Den Erlös will King spenden.

Der für seine packenden Horror-Geschichten bekannte US-Autor Stephen King hat sich öffentlich für schärfere Waffenkontrollen in seinem Land eingesetzt. In einem am Freitag veröffentlichten leidenschaftlichen Essay stellte sich King gegen ein "mit Gewehren überflutetes Amerika".

Der Bestsellerautor setzte sich darin für ein Verbot halbautomatischer Waffen und großer Munitionsmagazine ein. Er unterstützte damit ausdrücklich einen von den Demokraten im US-Kongress eingebrachten Gesetzentwurf.

Erlös geht an Initiative für Waffenkontrollen

Seine Leser fragte King, ob ein "gutes Alarmsystem" als Schutz vor Einbrechern nicht ausreiche. Der einflussreichen Waffenlobby NRA warf King vor, auf ihre Vorrechte zu pochen und sich keinen Deut um die "Kollateralschäden" zu scheren. Sollte sein Beitrag dazu helfen, "eine konstruktive Debatte anzustoßen, habe ich meine Arbeit getan", erklärte King, der nach eigenen Angaben selbst drei Schusswaffen besitzt.

Kings Essay "Guns" (Waffen) war zunächst nur über den relativ neuen digitalen Amazon-Dienst Kindle Singles zu erhalten, zum Preis von 99 US-Cents (etwa 74 Euro-Cents). Er erlaubt Autoren, Werke rasch zu veröffentlichen, die für ein Buch zu kurz und für einen Magazin-Beitrag zu lang sind. Um seinen Essay lesen zu können, müssen Interessenten allerdings nicht zwingend über einen E-Book-Reader verfügen. Amazon bietet auch eine Kindle-App an, die sich auf den Rechner oder aufs Smartphone runterladen lässt. Auch via Internet-Browser können Kindle-Texte gelesen werden.

Der Erlös aus dem Essay geht nach Angaben Kings an die Organisation Brady Campaign, die sich für scharfe Waffenkontrollen einsetzt.(afp)

Kommentare
26.01.2013
15:45
Stephen King setzt sich für schärfere Waffengesetze in den USA ein
von emptee | #1

Es muss niemand über einen E-Book-Reader verfügen, um das Essay lesen zu können.

Kindle-Software gibt es sowohl für den PC, den Mac, iOS-Geräte wie...
Weiterlesen

Funktionen
Aus dem Ressort
Helene Fischer bricht Berlin-Konzert wegen Unwetters ab
Helene Fischer
Klatschnass durch die Nacht: Helene Fischer musste sich am Sonntag dem Unwetter geschlagen geben. Auch Roxette-Fans mussten enttäuscht umkehren.
60 aggressive Badegäste prügeln sich in Berliner Freibad
Polizei
Was mit einem Streit zwischen zwei Jugendlichen anfing, endete in einer Massenschlägerei. Am Ende mussten alle Badegäste das Columbiabad verlassen.
CSU-Minister Söder wird Ritter wider den tierischen Ernst
Karneval
Närrische Auszeichnung für CSU-Mann Markus Söder. Er erhält den Orden wider den tierischen Ernst. Sein Chef geht dagegen wieder einmal leer aus.
80 Stunden Tennis - mit Minutenschlaf ins Guinness-Buch
Rekordversuch
Zwei Norddeutsche wollen einen neuen Weltrekord im Dauertennis aufstellen: 80 Stunden. Die Regeln sind hart, die Nächte einsam. Halten sie durch?
Papst Franziskus startet Südamerika-Tour in Ecuador
Papst-Reise
Papst Franziskus ist in Ecuador zu seiner achttägigen Südamerika-Tour gestartet. Am Dienstag werden in Quito zwei Millionen Katholiken erwartet.
Fotos und Videos
article
7524820
Stephen King setzt sich für schärfere Waffengesetze in den USA ein
Stephen King setzt sich für schärfere Waffengesetze in den USA ein
$description$
http://www.derwesten.de/nrz/panorama/stephen-king-setzt-sich-fuer-schaerfere-waffengesetze-in-den-usa-ein-id7524820.html
2013-01-26 15:25
Stephen King, Kindle, Amazon, Waffen, NRA, USA
Panorama