Das aktuelle Wetter NRW 14°C
Panorama

Schweiger lässt bei "Tatort"-Stunts einem Doppelgänger den Vortritt

25.10.2012 | 15:19 Uhr
Foto: /dapd/Philipp Guelland

Schauspieler Til Schweiger geht bei den Dreharbeiten zum neuen, actionreichen Hamburger "Tatort" auf Nummer sicher.

Hamburg (dapd). Schauspieler Til Schweiger geht bei den Dreharbeiten zum neuen, actionreichen Hamburger "Tatort" auf Nummer sicher. Bei kritischen Stunts lässt er lieber einem Doppelgänger den Vortritt: "Klar, werden wir auch gedoubelt, ich bin ja nicht mehr der Jüngste", sagte der 48-Jährige am Donnerstag in der Hansestadt. Zu einfach will es Regisseur Christian Alvart dem Schauspieler aber nicht machen: "Ich habe schon vor, Til ganz schön zu strapazieren", sagte er. Wie viele Stunts genau mit Schweiger gedreht werden, werde noch ausgefochten.

Auch der Leiter des Programmbereichs Fiktion und Unterhaltung beim NDR, Thomas Schreiber, ließ keinen Zweifel daran, dass es rau zugehen wird: "Es wird einfach ein sehr actionreicher Tatort sein und ein sehr schneller Tatort, in dem es ordentlich zur Sache geht", sagte er. Seiner Meinung nach wird der neue Hamburger "Tatort" der bislang actionreichste seiner Art werden. Ob er dadurch auch der teuerste "Tatort" aller Zeiten wird, verschwieg Schreiber. Im Schnitt kostet eine Folge der beliebten Krimi-Reihe nach dapd-Informationen ein- bis anderthalb Millionen Euro.

Sendetermin noch nicht bekannt gegeben

Die Dreharbeiten für den neuen "Tatort" in Hamburg beginnen am Dienstag (30. Oktober). Insgesamt sind für die erste Folge mit dem Titel "...und bist du nicht willig" 24 Drehtage angesetzt, was nach Angaben Schreibers etwa drei bis vier mehr sind als üblich. Wann die Zuschauer das Ergebnis im Fernsehen sehen können, verriet der NDR noch nicht.

Schweiger spielt in dem neuen "Tatort" die Rolle des geschiedenen Polizisten Nick Tschauder, der von Frankfurt zum Landeskriminalamt nach Hamburg wechselt, weil er sich mehr um seine 15-jährige Tochter Lenny (Luna Schweiger) kümmern will. In seinem ersten Fall gerät Tschauder ins Visier der eigenen Kollegen, nachdem er einen Menschen getötet hat. Gegen den Neuen werden interne Untersuchungen eingeleitet, die der Frage nachgehen, ob der Kommissar tatsächlich aus Notwehr gehandelt hat.

Schweiger löst Mehmet Kurtulus als "Tatort"-Kommissar ab, der zuvor vier Jahre in der Hamburg ermittelte. In der Hansestadt drehen zu können, ist sowohl für Schweiger als auch seinen "Tatort"-Partner Fahri Yardim etwas Besonderes: "Ich liebe Hamburg, hier hat mich meine Mutter auf die Welt gekämpft", schwärmte Yardim. Hamburg sei für ihn "das Tor zur Welt" und ein gelungenes Beispiel für das Zusammenleben verschiedener Kulturen. Sein Kompagnon Schweiger ergänzte: "Ich finde es sexy, in Hamburg zu ermitteln, und nicht irgendwo in einer anderen Stadt." Über die genauen Drehorte in der Stadt schwieg sich die Crew jedoch aus.

Schweiger: Weimarer Ermittler-Duo ist "Besetzungscoup"

Schweiger und Yardim sind eines von demnächst 21 regionalen "Tatort"-Teams, darunter einige Neuzugänge. Erst am Mittwoch wurde bekannt, dass Nora Tschirner und Christian Ulmen als neue Thüringer Kommissare in Weimar ermitteln werden. "Das ist ein Besetzungscoup", kommentierte Schweiger die Entscheidung. Der MDR könne sich freuen, so erfahrene Schauspieler gewonnen zu haben. Aber auf den Neuzugang folgte am Mittwoch auch ein Abgang: Schauspielerin Nina Kunzendorf, die seit März 2011 für den hessischen "Tatort" auf Verbrecherjagd ging, kündigte ihren Rückzug an.

Kunzendorf wolle künftig auch für andere Projekte vor der Kamera stehen, begründete die Fernsehspielchefin des Hessischen Rundfunks, Liane Jessen, am Donnerstag den Abgang. Wegen ihres großen Erfolgs als "Tatort"-Kommissarin hätte Kunzendorf aber maximal noch einen Film nebenher machen können und sei in der Öffentlichkeit nur noch auf die Rolle der Kommissarin Conny Mey reduziert worden. "Und da wollte sie raus. Das haben wir verstanden", fügte Jessen hinzu, deren Sender nun einen Ersatz für Kunzendorf sucht.

dapd

dapd

Facebook
Kommentare
Umfrage
In Hagen und Berlin gab es am Dienstag Ebola-Verdachtsfälle. Beide bestätigten sich nicht. Fürchten Sie sich trotzdem vor der Krankheit?

In Hagen und Berlin gab es am Dienstag Ebola-Verdachtsfälle. Beide bestätigten sich nicht. Fürchten Sie sich trotzdem vor der Krankheit?

 
Fotos und Videos
Aus dem Ressort
Zwei Tote bei Tornado-Zusammenstoß in Italien
Absturz
Für Italiens Luftwaffe ist der Zusammenstoß zweier Tornados unerklärlich. Hoffnung auf Überlebende gibt es kaum noch.
Arzt soll Patientin in Klinik betäubt und missbraucht haben
Arztskandal
Eine Frau nimmt an einem vermeintlichen Forschungsprojekt teil. Sie wird von einem Mediziner betäubt und - wie sie später erfährt - missbraucht. Die Ermittler sind davon überzeugt: Die Frau war nicht das einzige Opfer des Klinikarztes.
Mehr als 30 Menschen sterben bei Unwetter in Japan
Hochwasser
Nach extremen Regenfällen im Westen des Landes suchen 900 Menschen Zuflucht in Notunterkünften. Retter suchen weiter nach Verschütteten. Die Regierung kündigt an hunderte Soldaten für Rettungsarbeiten nach Hiroshima zu entsenden. Meteorologen warnen vor weiteren Unwettern.
Festnahmen bei erneuten Protesten in US-Kleinstadt Ferguson
Ferguson
Nachdem ein weißer Polizist einen schwarzen Teenager erschossen hat, kam es in der US-Kleinstadt Ferguson erneut zu Protesten. Dabei nahm die Polizei nach Angaben des Fernsehsenders CNN mehrere Demonstranten fest. Sie haben angeblich mit Wasserflaschen aus Plastik auf die Polizei geworfen.
Liberia verhängt Ausgangssperre wegen Ebola
Epidemie
Liberia greift im Kampf gegen die Ebola-Epidemie zu weitreichenden Maßnahmen: Nachts gilt eine Ausgangssperre, in der Hauptstadt Monrovia wurde ein ganzer Slum unter Quarantäne gestellt. In Berlin hat sich die Aufregung nach einem Verdachtsfall dagegen gelegt.