Das aktuelle Wetter NRW 9°C
Entführung

Rebeccas Entführer ging zwischendurch zur Bewährungshilfe

18.10.2012 | 18:23 Uhr
Rebeccas Entführer ging zwischendurch zur Bewährungshilfe
Neben diesem Haus wurde die 17 Jahre alte Rebecca am Dienstag gefunden. Das Mädchen war am Wochenende entführt und mehrfach vergewaltigt worden.Foto: dapd

Rostock.  Der Entführer der 17-jährigen Rebecca aus Rostock war offenbar während der mehrtägigen Geiselnahme zur Beratung bei einem Bewährungshilfeverein. Der 28-jährige Mario B. soll zwei Termine zur Wiedereingliederung wahrgenommen haben. Währenddessen blieb Rebecca gefesselt in seiner Wohnung zurück.

Während der Gefangenschaft der 17-jährigen Rebecca hat ihr mutmaßlicher Entführer offenbar eiskalt noch Termine bei einem Verein zur Wiedereingliederung von Straftätern wahrgenommen. Das sagte der stellvertretende Leiter des Landesamtes für ambulante Straffälligenarbeit, Volker Horstmann, am Donnerstag in Rostock. Demnach meldete sich der 28-jährige Mario B. zwei Mal beim Verein Soziale Initiative, während Rebecca gefesselt in seiner Wohnung zurückblieb. Dem Mann wird Freiheitsberaubung, Vergewaltigung und Nötigung vorgeworfen, er sitzt in Untersuchungshaft.

Zudem wurde bekannt, dass Mario B. zum Zeitpunkt der Tat unter besonderer Polizeibeobachtung stand. Dennoch war er bei der Suche nach Rebecca nicht überprüft worden, obwohl er in dem Gebiet wohnte, in dem Rebecca verschwunden war. Das Mädchen konnte sich nach fast vier Tagen in der Gewalt ihres Entführers und Vergewaltigers am Dienstag selbst befreien.

Polizeibeobachtung ging über Führungsaufsicht hinaus

Mario B. war im August 2011 nach einer zweieinhalbjährigen Gefängnisstrafe entlassen worden. Da nicht auszuschließen war, dass er weitere Straftaten begeht, wurde eine sogenannte Führungsaufsicht verhängt, wie Horstmann sagte. Das bedeutet, dass er sich regelmäßig melden und jeden Wohnungswechsel anzeigen musste. Als besonders schwerem Fall sei gegen den 28-Jährigen zudem eine besondere polizeiliche Beobachtung veranlasst worden, die über die normale Führungsaufsicht hinausgeht.

Während der Betreuung durch die Führungsaufsicht sei Mario B. kaum auffällig geworden, sagte Horstmann weiter. Er habe sich relativ schnell in der Freiheit eingelebt, weshalb auch die Abstände zwischen den Terminen beim Bewährungshelfer von zwei auf vier Wochen verlängert worden seien.

Justizministerium verteidigt das System

Dabei war auf der Pressekonferenz von Polizei und Staatsanwaltschaft am Mittwoch bekannt geworden, dass im Sommer Anzeige gegen den 28-Jährigen erstattet worden war. Nach einer Ruhestörung hatten die Polizeibeamten einen Schlagring bei Mario B. gefunden. Ein Ermittlungsverfahren wurde gegen ihn eingeleitet.

Der Leiter der Abteilung Justizvollzug und Soziale Dienste im Schweriner Justizministerium, Jörg Jesse, verteidigte den Umgang mit ehemaligen Strafgefangenen in Mecklenburg-Vorpommern: "Das System ist gut, aber es bietet keine hundertprozentige Sicherheit." Im Land stehen derzeit rund 770 Personen unter Führungsaufsicht. Mehr als 200 von ihnen unterliegen besonderer polizeilicher Aufsicht. Der Bewährungshelfer von Mario B. habe sich um etwa 50 Fälle gekümmert, was etwa dem Durchschnitt entspreche. (dapd)



Kommentare
19.10.2012
07:57
Rebeccas Entführer ging zwischendurch zur Bewährungshilfe
von bernieabg | #1

"Während der Betreuung durch die Führungsaufsicht sei Mario B. kaum auffällig geworden,..." wie sollte er auch auffallen, wenn keiner hinsieht?

"Das System ist gut, aber es bietet keine hundertprozentige Sicherheit." Diesen Satz sollte er dem Opfer doch bitte persönlich sagen, Was für ein arroganter Schnösel.

Aus dem Ressort
Mutmaßlicher Hoeneß-Banker in Polen festgenommen
Hoeneß-Affäre
Während Uli Hoeneß die Strafe seiner Steuer-Affäre derzeit absitzt, laufen die Ermittlungen zum Umfeld seiner umstrittenen Finanztransaktionen weiter. In Polen soll jetzt eine früherer Bankmitarbeiter festgenommen worden sein, der Hoeneß schweizer Bankgeschäfte betreut haben soll.
Rüdiger Hoffmann warnt in Bahn-Durchsage vor Taschendieben
Comedian
"Ich weiß gar nicht, ob sie's wussten, aber ihre Wertsachen könnten gestohlen werden." Mit diesen Worten warnt Kabarettist Rüdiger Hoffmann ab Freitag in Zügen der Deutschen Bahn vor Taschendieben. Für die Bahn hat der Ostwestfale eine Durchsage eingesprochen.
Studenten verschwunden - Tausende Mexikaner demonstrieren
Mexiko
Eine Bande aus Politikern, örtlichen Polizisten und Drogenhändlern steckt hinter dem Verschwinden junger Leute in Mexiko. Der Fall wirft ein Schlaglicht auf einen Sumpf der Korruption und Gewalt. Tausende Demonstranten gehen im ganzen Land aus Solidarität auf die Straße.
Bauarbeiter stirbt bei Gas-Explosion in Ludwigshafen
Feuer
Eine Gas-Explosion hat am Donnerstagmittag Ludwigshafen erschüttert. Ein Bauarbeiter starb — drei seiner Kollegen wurden schwer verletzt. Insgesamt liegt die Zahl der Verletzten bei 26. Der Bereich um den Detonations-Krater gleicht einem Trümmerfeld.
Eine überlebende Ebola-Patientin ist Spaniens Heldin
Todesvirus
Die Krankenschwester Teresa Romero infizierte sich mit dem Todesvirus, als sie freiwillig einem an Ebola erkrankten Patienten half. Sie wurde beschuldigt, selbst schuld zu sein, ihr Hund eingeschläfert. Doch sie überwand die Krankheit - und die Spanier feiern sie jetzt als Heldin.
Umfrage
Um die verkürzte Schulzeit besser zu meistern, sollen G8-Schüler weniger Hausaufgaben bekommen. Richtig so?

Um die verkürzte Schulzeit besser zu meistern, sollen G8-Schüler weniger Hausaufgaben bekommen. Richtig so?