Das aktuelle Wetter NRW 3°C
Entführung

Rebeccas Entführer ging zwischendurch zur Bewährungshilfe

18.10.2012 | 18:23 Uhr
Rebeccas Entführer ging zwischendurch zur Bewährungshilfe
Neben diesem Haus wurde die 17 Jahre alte Rebecca am Dienstag gefunden. Das Mädchen war am Wochenende entführt und mehrfach vergewaltigt worden.Foto: dapd

Rostock.  Der Entführer der 17-jährigen Rebecca aus Rostock war offenbar während der mehrtägigen Geiselnahme zur Beratung bei einem Bewährungshilfeverein. Der 28-jährige Mario B. soll zwei Termine zur Wiedereingliederung wahrgenommen haben. Währenddessen blieb Rebecca gefesselt in seiner Wohnung zurück.

Während der Gefangenschaft der 17-jährigen Rebecca hat ihr mutmaßlicher Entführer offenbar eiskalt noch Termine bei einem Verein zur Wiedereingliederung von Straftätern wahrgenommen. Das sagte der stellvertretende Leiter des Landesamtes für ambulante Straffälligenarbeit, Volker Horstmann, am Donnerstag in Rostock. Demnach meldete sich der 28-jährige Mario B. zwei Mal beim Verein Soziale Initiative, während Rebecca gefesselt in seiner Wohnung zurückblieb. Dem Mann wird Freiheitsberaubung, Vergewaltigung und Nötigung vorgeworfen, er sitzt in Untersuchungshaft.

Zudem wurde bekannt, dass Mario B. zum Zeitpunkt der Tat unter besonderer Polizeibeobachtung stand. Dennoch war er bei der Suche nach Rebecca nicht überprüft worden, obwohl er in dem Gebiet wohnte, in dem Rebecca verschwunden war. Das Mädchen konnte sich nach fast vier Tagen in der Gewalt ihres Entführers und Vergewaltigers am Dienstag selbst befreien.

Polizeibeobachtung ging über Führungsaufsicht hinaus

Mario B. war im August 2011 nach einer zweieinhalbjährigen Gefängnisstrafe entlassen worden. Da nicht auszuschließen war, dass er weitere Straftaten begeht, wurde eine sogenannte Führungsaufsicht verhängt, wie Horstmann sagte. Das bedeutet, dass er sich regelmäßig melden und jeden Wohnungswechsel anzeigen musste. Als besonders schwerem Fall sei gegen den 28-Jährigen zudem eine besondere polizeiliche Beobachtung veranlasst worden, die über die normale Führungsaufsicht hinausgeht.

Während der Betreuung durch die Führungsaufsicht sei Mario B. kaum auffällig geworden, sagte Horstmann weiter. Er habe sich relativ schnell in der Freiheit eingelebt, weshalb auch die Abstände zwischen den Terminen beim Bewährungshelfer von zwei auf vier Wochen verlängert worden seien.

Justizministerium verteidigt das System

Dabei war auf der Pressekonferenz von Polizei und Staatsanwaltschaft am Mittwoch bekannt geworden, dass im Sommer Anzeige gegen den 28-Jährigen erstattet worden war. Nach einer Ruhestörung hatten die Polizeibeamten einen Schlagring bei Mario B. gefunden. Ein Ermittlungsverfahren wurde gegen ihn eingeleitet.

Der Leiter der Abteilung Justizvollzug und Soziale Dienste im Schweriner Justizministerium, Jörg Jesse, verteidigte den Umgang mit ehemaligen Strafgefangenen in Mecklenburg-Vorpommern: "Das System ist gut, aber es bietet keine hundertprozentige Sicherheit." Im Land stehen derzeit rund 770 Personen unter Führungsaufsicht. Mehr als 200 von ihnen unterliegen besonderer polizeilicher Aufsicht. Der Bewährungshelfer von Mario B. habe sich um etwa 50 Fälle gekümmert, was etwa dem Durchschnitt entspreche. (dapd)



Kommentare
19.10.2012
07:57
Rebeccas Entführer ging zwischendurch zur Bewährungshilfe
von bernieabg | #1

"Während der Betreuung durch die Führungsaufsicht sei Mario B. kaum auffällig geworden,..." wie sollte er auch auffallen, wenn keiner hinsieht?

"Das System ist gut, aber es bietet keine hundertprozentige Sicherheit." Diesen Satz sollte er dem Opfer doch bitte persönlich sagen, Was für ein arroganter Schnösel.

Aus dem Ressort
Stuttgart 21 - Prozess um Wasserwerfer-Einsatz eingestellt
Bahnhof
Mehrere zum Teil schwer Verletzte und kein Urteil: Gut vier Jahre nach dem harten Wasserwerfereinsatz gegen Stuttgart-21-Demonstranten ist der Prozess gegen zwei Polizisten eingestellt worden. Die Gegner des Bahnprojekts sprechen von einem "Justizskandal".
Kino-Spots von Hanf-Lobbyisten werben für legales Kiffen
Hanf
Der Deutsche Hanfverband will im Kino zeigen, welche Nachteile ein Verbot der Droge angeblich hat. Möglich wurden die Werbe-Spots, weil Hanfverbands-Chef Wurth in einer TV-Show eine Million Euro gewann. Bei der "Millionärswahl" versprach er, das Geld für die Cannabis-Legalisierung einzusetzen.
Bizarrer Auftritt von AC/DC-Schlagzeuger vor Gericht
Drogen-Prozess
AC/DC-Schlagzeuger Phil Rudd hat einen Gerichtstermin zum Spektakel gemacht: Unrasiert und ungekämmt erschien er nach Androhung eines Haftbefehls. Rudd erzürnte den Richter, irritierte Reporter und baute fast einen Unfall. Dabei waren größere Anklagepunkte gerade wieder fallengelassen worden.
Jeder dritte Jurastudent würde die Todesstrafe einführen
Todesstrafe
Junge Jurastudenten am Anfang ihrer Ausbildung würden die Todesstrafe wieder einführen. Laut einer Studie wächst bei ihnen insgesamt der Wunsch nach höheren Strafen. Auch bei den Ermittlungsmethoden können sich die angehenden Juristen vorstellen, zu drastischen Maßnahmen zu greifen.
Proteste gegen Polizeigewalt in den USA in 170 Städten
Polizeigewalt
Die Proteste gegen die Polizeigewalt in Ferguson breiten sich aus. In New York, Los Angeles und weiteren US-Städten gingen die Menschen auf die Straßen. US-Präsident Barack Obama veruteilte die Ausschreitungen und Plünderungen. Währenddessen wird in Ferguson die Präsenz der Nationalgarde verstärkt.
Umfrage
Die Große Koalition hat sich auf die Einführung einer gesetzlichen Frauenquote geeinigt. Was halten Sie von der Maßnahme?

Die Große Koalition hat sich auf die Einführung einer gesetzlichen Frauenquote geeinigt. Was halten Sie von der Maßnahme?