Das aktuelle Wetter NRW 19°C
Mordprozess

Pistorius bestreitet Mordvorwurf "aufs Schärfste"

19.02.2013 | 10:35 Uhr
Pistorius bestreitet Mordvorwurf "aufs Schärfste"
Im Prozess gegen den Paralympics-Sportler Oscar Pistorius hat der Staatsanwalt den Läufer des vorsätzlichen Mordes beschuldigt.Foto: afp

Pretoria.   Die Anhörung im Fall des Paralympics-Sportlers Oscar Pistorius hat begonnen. Die Verhandlungen sind für zwei Tage angesetzt. Die Staatsanwaltschaft wirft Pistorius Mord an seiner Freundin, dem Model Reeva Steenkamp, vor. Seine Anwälte streben eine Freilassung auf Kaution an.

Der Paralympics-Star Oscar Pistorius hat den Mord an seiner Freundin Reeva Steenkamp bestritten. "Ich widerspreche den Anschuldigungen aufs Schärfste." Nichts sei von der Wahrheit weiter entfernt, den Anklagen fehle jede Substanz, betonte der 26-jährige Südafrikaner in einer Stellungnahme, die sein Anwalt am Dienstag vor dem Magistratsgericht in Pretoria vorlas. "Ich hatte nie die Absicht, meine Freundin zu töten."

Die Staatsanwaltschaft hatte Pistorius "vorsätzlichen Mord" an seiner Freundin vorgeworfen. Pistorius habe eine "unschuldige und unbewaffnete Frau" erschossen , sagte der Staatsanwalt am Dienstag in seinem Eröffnungsplädoyer vor dem Magistratsgericht in Pretoria.

Die Anwälte des behinderten Sportlers streben eine Freilassung gegen Kaution an. Sie plädieren für eine Anklage wegen Totschlags in einem minder schweren Fall. Die Anklagebehörde möchte, dass der Beschuldigte bis zum Prozess in Untersuchungshaft bleibt.

Die auf zwei Tage angesetzten Verhandlungen begannen am Dienstagvormittag in einem völlig überfüllten Saal des Magistratsgerichts. In dem Saal, der nur für etwa 40 Zuschauer vorgesehen ist, drängelten sich weit mehr als 100 Menschen, vor allem Journalisten. Anwesend waren auch der Vater des Beschuldigten, Henke Pistorius und die Geschwister des Athleten, Aimee und Carl.

Pistorius lässt sich von Staranwälten verteidigen

Pistorius, der bereits vor 7 Uhr am Morgen aus der Polizeihaft ins Gerichtsgebäude gebracht worden war, wird von renommierten Juristen und Experten unterstützt.

Für Dienstag war auch ein Gedenkgottesdienst für Reeva Steenkamp in Port Elizabeth an der Südküste Südafrikas geplant. Zugelassen waren nur etwa 90 Teilnehmer, von denen etwa zwei Drittel zur Familie und engem Freundeskreis gehören. (dpa)


Kommentare
19.02.2013
16:57
Pistorius bestreitet Mordvorwurf
von ruhrpottfan | #1

nach beweisaufnahme, zeugenvernehmungen und obduktion wird die staatsanwaltschaft genug anhaltspunkte haben um auf mord mit vorsatz zu entscheiden.
alles was pistorius vorbringt scheinen mir schutzbehauptungen zu sein.
3 kugeln ? aus versehen ? wenn man schon mist baut, sollte man auch dazu stehen.

Aus dem Ressort
Shirley MacLaine, der Hollywoodstar von nebenan
80. Geburtstag
Shirley MacLaine hatte „immer Ärger mit Harry“, und sie war „Irma La Douce“. Die chaotische, aber charmante Nudel war ihre Paraderolle. Aber das Multitalent kann auch anders. An diesem Donnerstag wird sie 80 Jahre alt.
Stahlnetz soll Lebensmüde auf Golden Gate Bridge stoppen
USA
Nirgends sonst, so scheint es, ist es so einfach, sich in den Tod zu stürzen, wie auf der Golden-Gate-Brücke in San Francisco, US-Staat Kalifornien. Die Zahlen belegen es jedenfalls. Jetzt soll der tragische Trend gestoppt werden – per Stahlnetz. Doch das ist gar nicht so einfach.
Gewalt in Brasilien gefährdet die Fußball-WM
Gewalt
Am 12. Juni beginnt die Fußball-Weltmeisterschaft in Brasilien und in den Favelas schlägt die Unzufriedenheit in Gewalt um. Heftige Unruhen, massiver Polizeieinsatz, Verletzte und sogar Tote - diese Bilder gehen um die Welt und lassen Schlimmes für die WM befürchten.
Heino zeigt Jan Delay wegen Nazi-Beschimpfung an
Heino
Der Deutschrapper Jan Delay hat den Musiker Heino in einem Interview als "Nazi" beschimpft. Ihm habe der Hype um den Volksmusiker, als dieser Rammstein-Songs neu interpretiert hat, überhaupt nicht gefallen. Damals habe er geschwiegen, um Heino nicht noch ein größeres Forum zu geben.
Verurteilter Wikileaks-Informant heißt nun offiziell Chelsea
Wikileaks
Der zu 35 Jahren Haft verurteilte Wikileaks- Informant Bradley Manning darf nun auch offiziell den Frauennamen Chelsea Elizabeth Manning tragen. Ein Gericht im US-Staat Kansas stimmte am Mittwoch der Namensänderung zu.
Umfrage
Der Wahlkampf geht in die heiße Phase, immer mehr Plakate zieren die Straßen. Was halten Sie von den Motiven, mit denen die Parteien auf Stimmenfang gehen?

Der Wahlkampf geht in die heiße Phase, immer mehr Plakate zieren die Straßen. Was halten Sie von den Motiven, mit denen die Parteien auf Stimmenfang gehen?

 
Fotos und Videos
Scoopshot-Bild des Tages
Bildgalerie
Fotoaktion
Silozug kippt auf A44 um
Bildgalerie
Lkw-Unfall
Unruhen in Rio de Janeiro
Bildgalerie
Brasilien