Das aktuelle Wetter NRW 15°C
Verbraucher

Mehr Porto, kein Kehrmonopol - Was sich 2013 ändert

28.12.2012 | 17:31 Uhr
Mehr Porto, kein Kehrmonopol - Was sich 2013 ändert
2013 fällt das Monopol der Schornsteinfeger. Hausbesitzer können nun frei bestimmen, wer bei ihnen kehrt. Das bringt Vorteile, birgt jedoch auch das Risiko, Fristen zu versäumen.Foto: Nigel Treblin/dapd

Essen.  2013 fällt das Schornsteinfeger-Monopol, das Porto für den Brief steigt um drei Cent, die teuren Warteschleifen am Telefon werden gekappt. Die Verbraucherzentrale NRW weist auf wichtige Neuerungen hin: Worauf sich Verbraucher einstellen müssen.

Vom Schornsteinfeger bis zur kostenlosen Warteschleife: Auf Verbraucher kommen im nächsten Jahr zahlreiche Veränderungen zu. Die Verbraucherzentrale NRW hat einige wichtige Neuerungen sortiert.

Das Monopol der Schornsteinfeger fällt

Zum 1. Januar 2013 fällt das sogenannte Kehrmonopol: Ab 2013 darf jeder Hausbesitzer seinen Schornsteinfeger frei wählen, ist aber gleichzeitig auch selbst für die Einhaltungen der Kehrfristen verantwortlich.

Hausbesitzer müssen nun selbst aktiv werden, damit Heizungsanlagen und Kamine in dem Rhythmus gewartet und gereinigt werden, wie es ihr Feuerstättenbescheid vorschreibt. Künftig haben sie die Möglichkeit, auch Anlagenmechaniker für Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik, die als freie Schornsteinfeger bei der Handwerkskammer zugelassen sind, mit den Reinigungs- und Wartungsaufgaben zu beauftragen.

Schornsteinfeger
Das Monopol am Kamin fällt - aber nur zum Teil

Von 2013 an können Hauseigentümer die Aufträge zur Wartung und Reinigung ihrer Heizungsamlagen frei vergeben. Die Bezirksschornsteinfeger behalten aber ihre hoheitliche Kontrollfunktion, erstellen den Feuerstättenbescheid und führen das Kehrbuch. Das Monopol fällt also nur in Teilen.

Vorteil für Kunden: Während der Bezirksschornsteinfeger für diese Dienste einen festen Preis entsprechend der Gebührenordnung verlangt, kalkulieren die freien Schornsteinfeger ihre Preise selbst. Angesichts von Angebot und Nachfrage erwarten manche künftig niedrigere Preise. Abhängig ist das jedoch von der Wechselbereitschaft der Hausbesitzer. Die Schornsteinfeger-Innungen hingegen rechnen mit moderat steigenden Preisen.

Der Bezirksschornsteinfeger ist aber keineswegs ein Auslaufmodell: Im Rahmen der Feuerstättenschau prüft er als hoheitliche Aufgabe in einem Turnus von bisher fünf Jahren (in Zukunft 3,5 Jahre) die sicherheitsrelevanten Bestandteile der Heizungsanlage wie zum Beispiel Abgasleitungen und legt fest, welche Kehrarbeiten anfallen. Auch nimmt er neue Kamine sicherheitstechnisch ab. Ab 2014 werden die Bezirksschornsteinfeger im Rahmen einer Ausschreibung für sieben Jahre ausgewählt. In diesem Zeitraum müssen sie dann zweimal eine Feuerstättenschau in den Häusern ihres Bezirks vornehmen.


Kommentare
31.12.2012
10:57
Mehr Porto, kein Kehrmonopol - Was sich 2013 ändert
von ulrics | #1

Und was machen jene, die nicht im Internetergänzungsmarken kaufen möchten, wollen, können? Geht das auch in der Postfiliale?

1 Antwort
Mehr Porto, kein Kehrmonopol - Was sich 2013 ändert
von Neumoerser | #1-1

das geht nur im Internet und nach Zahlung von 5€ Anmeldegbühr. ;-)

ntürlich auch in der Filiale!

Aus dem Ressort
Kinderporno-Verdacht in Odenwaldschule - Lehrer gekündigt
Kinderpornografie
Die von einem Missbrauchsskandal erschütterte Odenwaldschule kommt nicht zur Ruhe. Nach einem Hinweis der australischen Polizei durchsuchen Ermittler Schulwohnung eines Lehrers. War der Pädagoge im Besitz von Kinderpornos? Die Schule hat ihm fristlos gekündigt.
Taucher entdecken erste Leichen im Wrack gesunkener Fähre
Fähr-Katastrophe
Im Wrack der gekenterten südkoreanischen Fähre "Sewol" haben Taucher erste Leichen entdeckt. Wegen zu starker Strömung und schlechter Sicht hätten die Toten noch nicht geborgen werden können, meldete die Küstenwache. 273 Menschen werden drei Tage nach dem Untergang der Fähre noch vermisst.
Rabbiner und Weinliebhaber wollen koscheren Rebensaft
Weinanbau in Israel
Ein Kellermeister, der mit beiden Händen in den Taschen arbeitet, weil er weder Traube, noch Maische oder Schläuche berühren will. Wo gibt es denn sowas? In Israel auf dem Weingut Mony. Hier wird Wein nach den strengen jüdischen Speisegesetzen hergestellt.
Zwölf Menschen sterben in Lawine am Mount Everest
Unfälle
Es ist das schwerste Unglück in der Geschichte des Bergsteigens am Mount Everest. Eine Lawine hat am Freitag mindestens zwölf Nepalesen in den Tod gerissen. Sieben weitere Bergführer und Träger seien geborgen worden. Mehrere Menschen werden noch vermisst.
Schweres Erdbeben erschüttert Mexiko
Erdbeben
Ein schweres Erdbeben hat am Freitag das mittlere und südliche Mexiko erschüttert. Das Zentrum des Bebens der Stärke 7,2 lag rund 36 Kilometer nordwestlich der Ortschaft Tecpan im Bundesstaat Guerrero nahe der Pazifikküste, wie die US-Erdbebenwarte USGS mitteilte.
Umfrage
Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?

Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?