Das aktuelle Wetter NRW 18°C
Unwetter

Mann stirbt durch Schlammlawine in Österreich

22.07.2012 | 12:29 Uhr
Mann stirbt durch Schlammlawine in Österreich
Nach heftigen Regenfällen ist in Österreich ein Mann bei einem Erdrutsch ums Leben gekommen. Foto: dapd

Thörl/St. Lorenzen.  In Österreich im Dorf Thörl ist ein Mann durch eine Schlammlawine ums Leben gekommen. Betroffen war auch das Dorf St. Lorenzen, wie Thörl in der Steiermark gelegen. Dort rissen Schlamm und Geröll Garagen und Autos weg. Nach heftigen Regenfällen hat das Hochwasser in Österreich offenbar seinen Höchststand erreicht.

Schlammlawinen haben in der österreichischen Provinz Steiermark einen Menschen getötet, mehrere Häuser zerstört und Dörfer von der Außenwelt abgeschnitten. Die Leiche eines 47-Jährigen sei entdeckt worden, teilte die Polizei am Samstag mit. Der Mann sei in Thörl von den Schlammmassen, die von sintflutartigen Regenfällen ausgelöst wurden, begraben worden. Der 47-Jährige war zu Fuß in Thörl unterwegs gewesen, als sich die Erdmassen oberhalb der Straße lösten und den Mann unter sich begruben, wie die österreichische Nachrichtenagentur APA berichtete.

Durch das Dorf St. Lorenzen im Paltental wälzte sich am frühen Samstagmorgen eine meterhohe Schlammlawine und verletzte einen Menschen schwer. Er wurde laut APA in einer Baggerschaufel geborgen und ins Krankenhaus gebracht. Autos, Garagen und Brückenteile wurden fortgerissen, die Strom- und Wasserversorgung teils unterbrochen.

Rettung mit dem Hubschrauber

Die Rettungskräfte holten etwa 20 Bewohner von St. Lorenzen mit Hubschraubern aus dem Dorf. Auch aus dem Nachbardorf Schwarzenbach mussten bis zu 150 Menschen in Sicherheit gebracht werden. Etwa 40 Menschen kamen in einer Notunterkunft unter, alle weiteren bei Freunden und Verwandten.

In Kärnten gab es einen Felssturz auf der bei Touristen beliebten Burg Hochosterwitz. Dabei wurden fünf Menschen verletzt, mindestens einer davon schwer, wie das Rote Kreuz mitteilte. Nach Angaben der Feuerwehr lösten sich fast 100 Kilogramm Steinbrocken und stürzten auf den Zugangsweg zu der Burg.

Überflutungen in der Steiermark in Österreich

Nach heftigen Regenfällen und Schlammlawinen hat das Hochwasser in Österreich offenbar seinen Höchststand erreicht. Die österreichische Nachrichtenagentur APA berichtete am Sonntag unter Berufung auf den Katastrophenschutz, die Pegel der Flüsse stiegen nicht weiter an. Offenbar sei das Schlimmste vorüber.

In Graz wurden Brücken geschlossen. Die Behörden forderten die Menschen auf, sich nicht den Ufern der Mur zu nähern. Sie beschrieben die Lage am Sonntag allerdings als stabil. Die Mur war am Samstagabend über die Ufer getreten und hatte Häuser in Deutschfeistritz in der Nähe von Graz überflutet.

Wegen der starken Regenfälle wurde auch die Auftaktpartie der österreichischen Fußball-Bundesliga zwischen dem Wolfsberger AC und Austria Wien vier Stunden vor dem geplanten Spielbeginn abgesagt, wie APA berichtete. Der Regen hatte den Platz unbespielbar gemacht. (dapd/rtr/afp)


Kommentare
Aus dem Ressort
Polizei warnt nach Tod eines Achtjährigen vor Selbstjustiz
Kriminalität
Nach dem gewaltsamen Tod des achtjährigen Armani in Freiburg versuchen offenbar Unbekannte, im Internet Stimmung zu machen. Laut Polizei werden gefälschte Fahndungsaufrufe und ein angebliches Phantombild verbreitet, verbunden mit dem Aufruf zur Selbstjustiz.
In Afrika geht die Angst vor der Ebola-Seuche um
Seuche
Immer mehr Ebola-Fälle werden im Westen Afrikas bekannt – inzwischen auch in Millionen-Metropolen wie Lagos, Nigeria. Die Angst wächst: Gegen die Seuche gibt es kein Gegenmittel. Nicht nur Bürgerkriege begünstigen ihre Ausbreitung.
"Hidden Cash" - Unternehmer versteckt Geld für Schatzsucher
Geldsuche
Hunderte Schatzsucher sind am Wochenende durch den Berliner Tiergarten gestreift. Ihr Ziel: versteckte, grüne Briefumschläge. Darin hatte ein edler Spender aus den USA Geldscheine deponiert — wie zuvor schon in anderen Städten der Welt.
Justiz stellt ihre Ermittlungen zu den Hitler-Tassen ein
Nationalsozialismus
5000 Kaffeetassen mit nostalgischem Dekor hatte ein westfälisches Möbelhaus bei Lieferanten in China geordert. Im April fiel jemandem auf: Da ist ein Bild von Adolf Hitler drauf. Die Chinesen entschuldigten sich, der Staatsschutz ermittelte. Doch jetzt legte die Justiz das Thema zu den Akten.
"Costa Concordia" erreicht ihren Abwrackhafen in Genua
Seefahrt
Eine beispiellose Bergungsaktion findet ihr Ende. Die "Costa Concordia" ist zweieinhalb Jahre nach ihrer Havarie vor der Insel Giglio in Genua angekommen. Acht Hafenschlepper übernehmen die letzten Meter der letzten Fahrt. Dann wird das einstige Luxusschiff auseinandergenommen.
Umfrage
S-Bahnen in NRW sollen bald wieder mit Außenwerbung auf den Zügen herumfahren. Was halten Sie davon?
 
Fotos und Videos