Das aktuelle Wetter NRW 21°C
Unwetter

Mann stirbt durch Schlammlawine in Österreich

22.07.2012 | 12:29 Uhr
Mann stirbt durch Schlammlawine in Österreich
Nach heftigen Regenfällen ist in Österreich ein Mann bei einem Erdrutsch ums Leben gekommen. Foto: dapd

Thörl/St. Lorenzen.  In Österreich im Dorf Thörl ist ein Mann durch eine Schlammlawine ums Leben gekommen. Betroffen war auch das Dorf St. Lorenzen, wie Thörl in der Steiermark gelegen. Dort rissen Schlamm und Geröll Garagen und Autos weg. Nach heftigen Regenfällen hat das Hochwasser in Österreich offenbar seinen Höchststand erreicht.

Schlammlawinen haben in der österreichischen Provinz Steiermark einen Menschen getötet, mehrere Häuser zerstört und Dörfer von der Außenwelt abgeschnitten. Die Leiche eines 47-Jährigen sei entdeckt worden, teilte die Polizei am Samstag mit. Der Mann sei in Thörl von den Schlammmassen, die von sintflutartigen Regenfällen ausgelöst wurden, begraben worden. Der 47-Jährige war zu Fuß in Thörl unterwegs gewesen, als sich die Erdmassen oberhalb der Straße lösten und den Mann unter sich begruben, wie die österreichische Nachrichtenagentur APA berichtete.

Durch das Dorf St. Lorenzen im Paltental wälzte sich am frühen Samstagmorgen eine meterhohe Schlammlawine und verletzte einen Menschen schwer. Er wurde laut APA in einer Baggerschaufel geborgen und ins Krankenhaus gebracht. Autos, Garagen und Brückenteile wurden fortgerissen, die Strom- und Wasserversorgung teils unterbrochen.

Rettung mit dem Hubschrauber

Die Rettungskräfte holten etwa 20 Bewohner von St. Lorenzen mit Hubschraubern aus dem Dorf. Auch aus dem Nachbardorf Schwarzenbach mussten bis zu 150 Menschen in Sicherheit gebracht werden. Etwa 40 Menschen kamen in einer Notunterkunft unter, alle weiteren bei Freunden und Verwandten.

In Kärnten gab es einen Felssturz auf der bei Touristen beliebten Burg Hochosterwitz. Dabei wurden fünf Menschen verletzt, mindestens einer davon schwer, wie das Rote Kreuz mitteilte. Nach Angaben der Feuerwehr lösten sich fast 100 Kilogramm Steinbrocken und stürzten auf den Zugangsweg zu der Burg.

Überflutungen in der Steiermark in Österreich

Nach heftigen Regenfällen und Schlammlawinen hat das Hochwasser in Österreich offenbar seinen Höchststand erreicht. Die österreichische Nachrichtenagentur APA berichtete am Sonntag unter Berufung auf den Katastrophenschutz, die Pegel der Flüsse stiegen nicht weiter an. Offenbar sei das Schlimmste vorüber.

In Graz wurden Brücken geschlossen. Die Behörden forderten die Menschen auf, sich nicht den Ufern der Mur zu nähern. Sie beschrieben die Lage am Sonntag allerdings als stabil. Die Mur war am Samstagabend über die Ufer getreten und hatte Häuser in Deutschfeistritz in der Nähe von Graz überflutet.

Wegen der starken Regenfälle wurde auch die Auftaktpartie der österreichischen Fußball-Bundesliga zwischen dem Wolfsberger AC und Austria Wien vier Stunden vor dem geplanten Spielbeginn abgesagt, wie APA berichtete. Der Regen hatte den Platz unbespielbar gemacht. (dapd/rtr/afp)


Kommentare
Aus dem Ressort
Zwiebelwasser und Fabergé-Eier - Wie Russen Ostern feiern
Ostersonntag
Ostern ist in Russland nicht nur ein kirchliches Fest, sondern vor allem eine jahrhundertealte Tradition, die auch die Kommunisten in der Sowjetunion nicht unterdrücken konnten. Die Feierlichkeiten sind prunkvoller als an Weihnachten. Die Nacht zum Ostersonntag läutet das Ende der Fastenzeit ein.
Von "King Kong" bis "Horror Story" - Jessica Lange wird 65
Geburtstag
King Kong hielt sie in seinen Fängen, eine Küchentisch-Szene machte sie berühmt. Die zweifach Oscar-prämierte Schauspielerin Jessica Lange mischt mit 65 Jahren in Hollywood weiter mit. Und im TV: Sie zählt zu den Stars der preisgekrönten Mini-Serie "American Horror Story".
Wie ein Ei Spitzenköchin Lea Linster glücklich macht
Spitzenküche
Die Luxemburger Spitzenköchin Lea Linster spricht im Interview über Osterhasen, Kostbares in Schale und die große Kunst, trotz Wohlstand die beste aller Küchen im Dorf zu lassen. Eine Begegnung mit einer Frau, die es an die Spitze ihrer Zunft geschafft hat und darüber äußerst charmant geblieben ist.
Drei Menschen in Belgien von Unbekannten erschossen
Gewalt
Unbekannte Täter haben in dem belgischen Ort Visé drei Menschen auf offener Straße erschossen. Nach Angaben der Polizei hatten der oder die Täter am Freitagabend das Feuer auf den Mann, die Frau und das Kind eröffnet. Bislang sind die Hintergründe der Tat unklar.
Taucher entdecken erste Leichen im Wrack gesunkener Fähre
Fähr-Katastrophe
Im Wrack der gekenterten südkoreanischen Fähre "Sewol" haben Taucher erste Leichen entdeckt. Wegen zu starker Strömung und schlechter Sicht hätten die Toten noch nicht geborgen werden können, meldete die Küstenwache. 273 Menschen werden drei Tage nach dem Untergang der Fähre noch vermisst.
Umfrage
Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?

Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?