Das aktuelle Wetter NRW 9°C
Unwetter

Mann stirbt durch Schlammlawine in Österreich

22.07.2012 | 12:29 Uhr
Mann stirbt durch Schlammlawine in Österreich
Nach heftigen Regenfällen ist in Österreich ein Mann bei einem Erdrutsch ums Leben gekommen. Foto: dapd

Thörl/St. Lorenzen.  In Österreich im Dorf Thörl ist ein Mann durch eine Schlammlawine ums Leben gekommen. Betroffen war auch das Dorf St. Lorenzen, wie Thörl in der Steiermark gelegen. Dort rissen Schlamm und Geröll Garagen und Autos weg. Nach heftigen Regenfällen hat das Hochwasser in Österreich offenbar seinen Höchststand erreicht.

Schlammlawinen haben in der österreichischen Provinz Steiermark einen Menschen getötet, mehrere Häuser zerstört und Dörfer von der Außenwelt abgeschnitten. Die Leiche eines 47-Jährigen sei entdeckt worden, teilte die Polizei am Samstag mit. Der Mann sei in Thörl von den Schlammmassen, die von sintflutartigen Regenfällen ausgelöst wurden, begraben worden. Der 47-Jährige war zu Fuß in Thörl unterwegs gewesen, als sich die Erdmassen oberhalb der Straße lösten und den Mann unter sich begruben, wie die österreichische Nachrichtenagentur APA berichtete.

Durch das Dorf St. Lorenzen im Paltental wälzte sich am frühen Samstagmorgen eine meterhohe Schlammlawine und verletzte einen Menschen schwer. Er wurde laut APA in einer Baggerschaufel geborgen und ins Krankenhaus gebracht. Autos, Garagen und Brückenteile wurden fortgerissen, die Strom- und Wasserversorgung teils unterbrochen.

Rettung mit dem Hubschrauber

Die Rettungskräfte holten etwa 20 Bewohner von St. Lorenzen mit Hubschraubern aus dem Dorf. Auch aus dem Nachbardorf Schwarzenbach mussten bis zu 150 Menschen in Sicherheit gebracht werden. Etwa 40 Menschen kamen in einer Notunterkunft unter, alle weiteren bei Freunden und Verwandten.

In Kärnten gab es einen Felssturz auf der bei Touristen beliebten Burg Hochosterwitz. Dabei wurden fünf Menschen verletzt, mindestens einer davon schwer, wie das Rote Kreuz mitteilte. Nach Angaben der Feuerwehr lösten sich fast 100 Kilogramm Steinbrocken und stürzten auf den Zugangsweg zu der Burg.

Überflutungen in der Steiermark in Österreich

Nach heftigen Regenfällen und Schlammlawinen hat das Hochwasser in Österreich offenbar seinen Höchststand erreicht. Die österreichische Nachrichtenagentur APA berichtete am Sonntag unter Berufung auf den Katastrophenschutz, die Pegel der Flüsse stiegen nicht weiter an. Offenbar sei das Schlimmste vorüber.

In Graz wurden Brücken geschlossen. Die Behörden forderten die Menschen auf, sich nicht den Ufern der Mur zu nähern. Sie beschrieben die Lage am Sonntag allerdings als stabil. Die Mur war am Samstagabend über die Ufer getreten und hatte Häuser in Deutschfeistritz in der Nähe von Graz überflutet.

Wegen der starken Regenfälle wurde auch die Auftaktpartie der österreichischen Fußball-Bundesliga zwischen dem Wolfsberger AC und Austria Wien vier Stunden vor dem geplanten Spielbeginn abgesagt, wie APA berichtete. Der Regen hatte den Platz unbespielbar gemacht. (dapd/rtr/afp)



Kommentare
Aus dem Ressort
Schüsse aus der Dienstwaffe - Wann Polizisten töten dürfen
Polizei
Wenn Polizisten zur Waffe greifen, ist die Aufregung meist groß. So auch vergangene Woche, als ein Beamter in Goch einen 37-Jährigen mit drei Schüssen tötete. Der Mann soll die Beamten angegriffen haben. In solchen Situationen, sagt ein Experte, haben Polizisten keine andere Wahl.
Pionier der "Ice Bucket Challenge" stirbt bei Dachsprung
Ice Bucket Challenge
Der Mit-Erfinder der "Ice Bucket Challenges" ist tot. Corey Griffin (27) soll vom Dach eines Hauses in ein Hafenbecken gesprungen, ein Mal aufgetaucht und dann ertrunken sein. Die weltweite Eiseimer-Aktion soll Geld für soziale Zwecke einbringen.
Zwei Tote bei Tornado-Zusammenstoß in Italien
Absturz
Für Italiens Luftwaffe ist der Zusammenstoß zweier Tornados unerklärlich. Hoffnung auf Überlebende gibt es kaum noch.
Arzt soll Patientin in Klinik betäubt und missbraucht haben
Arztskandal
Eine Frau nimmt an einem vermeintlichen Forschungsprojekt teil. Sie wird von einem Mediziner betäubt und - wie sie später erfährt - missbraucht. Die Ermittler sind davon überzeugt: Die Frau war nicht das einzige Opfer des Klinikarztes.
Mehr als 30 Menschen sterben bei Unwetter in Japan
Hochwasser
Nach extremen Regenfällen im Westen des Landes suchen 900 Menschen Zuflucht in Notunterkünften. Retter suchen weiter nach Verschütteten. Die Regierung kündigt an, hunderte Soldaten für Rettungsarbeiten nach Hiroshima zu entsenden. Meteorologen warnen vor weiteren Unwettern.
Umfrage
In Hagen und Berlin gab es am Dienstag Ebola-Verdachtsfälle. Beide bestätigten sich nicht. Fürchten Sie sich trotzdem vor der Krankheit?

In Hagen und Berlin gab es am Dienstag Ebola-Verdachtsfälle. Beide bestätigten sich nicht. Fürchten Sie sich trotzdem vor der Krankheit?

 
Fotos und Videos