Das aktuelle Wetter NRW 12°C
Ausbildungsmarkt

„Junge Leute werden gefragt sein“

04.06.2012 | 19:27 Uhr
„Junge Leute werden gefragt sein“
Glaubt, dass Jugendliche künftig gute Chancen bei der Lehrstellen-Suche haben werden. Foto: Sergej Lepke / WAZ Fotopool

Düsseldorf.  In Zukunft können sich Firmen die Besten-Auslese bei der Suche nach Auszubildenden nicht mehr leisten. Davon ist Werner Marquis, Sprecher der Regionaldirektion NRW der Bundesagentur für Arbeit, überzeugt. Der Grund: In den kommenden Jahren gibt es immer weniger Schulabgänger.

Werner Marquis, Sprecher der Regionaldirektion NRW der Bundesagentur für Arbeit und langjähriger Beobachter des Ausbildungsmarktes im Land, macht der Jugend Mut. „Fakt ist, ab 2015 wird es deutlich weniger Schulabgänger geben. Parallel dazu verabschieden sich in den kommenden Jahren geburtenstarke Jahrgänge aus dem Arbeitsleben in den Ruhestand. Die Firmen werden sich darum kümmern müssen, ihre freien Plätze auch besetzen zu können. Junge Leute werden sehr gefragt sein.“

Zurzeit kämen auf einen Lehrstellen-Suchenden im Ruhrgebiet 0,7 Ausbildungsplätze, am Niederrhein 0,8. Jeder dritte der 49.574 in NRW noch unversorgten Jugendlichen sei ein sogenannter Altbewerber. Das heißt, jemand, der schon im vergangenen Jahr oder noch früher auf der Suche nach einem Lehrbetrieb war. „Auch diese Zahl spricht dafür, dass sich auf dem Ausbildungsmarkt etwas tut. Denn viele Jahre lang war noch jeder zweite Lehrstellen-Suchende ein Altbewerber“, betont Marquis.

Auch der doppelte Abiturjahrgang in NRW 2013 wirke sich aus. „Wenn also Absolventen der zwölften und dreizehnten Klassen auf den Ausbildungsmarkt strömen.“ Daher versuchten derzeit schon viele junge Leute, dem Mitbewerber-Druck im kommenden Jahr aus dem Weg zu gehen, „indem sie jetzt die Schule zum Beispiel mit der Fachhochschulreife statt dem Abi verlassen“.

Zu stark auf Handicaps geachtet

Die Unternehmen seien vor dem Hintergrund der demographischen Entwicklung – immer mehr Alte, immer weniger Junge – gut beraten, sich auch Lehrstellen-Kandidaten anzuschauen, die nicht ihre erste Wahl seien. Derzeit achteten viele Arbeitgeber immer noch stark auf Handicaps von Bewerbern. „Also, hat eine Frau Kinder, die ‘mal krank werden können, hat ein junger Mensch mit Migrationshintergrund sprachliche Defizite und so weiter.“ In Zukunft würden es sich Firmen nicht mehr leisten können, „Bewerber, die nur zu neunzig Prozent die gestellten Anforderungen erfüllen, zu hundert Prozent vom Arbeitsmarkt auszuschließen“, ist sich Marquis sicher.

Ein paar Tipps des Fachmanns für Berufe mit Zukunft: das Handwerk, die Gastronomie, zum Beispiel. Gesucht würden auch Kaufleute im Einzelhandel, Bürokaufleute, Fachverkäufer im Lebensmittelhandwerk, Groß- und Außenhandelskaufleute, Gebäudereiniger, Fachkräfte für Lagerlogistik, Heizungs-, Sanitär- und Klimatechniker. „Im Objekt-, Personen- und Brandschutz wird ebenfalls Personal benötigt.“

Jutta Bublies



Kommentare
Aus dem Ressort
US-Gesundheitsbehörde meldet ersten Ebola-Fall in den USA
Ebola
In den USA ist erstmals ein Patient mit Ebola diagnostiziert worden. Der Mann lebt im US-Bundestaat Texas. Das teilte die US-Gesundheitsbehörde CDC am Dienstagabend mit. Der Patient liegt derzeit auf einer Isolierstation. In Westafrika sind der Krankheit schon über 3000 Menschen zum Opfer gefallen.
Trickserei mit Organspenden am Herzzentrum Berlin
Organvergabe
Es war buchstäblich eine Prüfung auf Herz und Nieren: Zum zweiten Mal nach dem Organspende-Skandal in Göttingen haben Kontrolleure Transplantationen an Kliniken unter die Lupe genommen. Dabei entdeckten sie mit dem Deutschen Herzzentrum in Berlin erneut ein schwarzes Schaf. Weitere Fälle fanden sie...
Kokablätter im Unterricht - Gericht spricht Lehrer frei
Justiz
Zwei Lehrer einer schwäbischen Mittelschule hatten im Erdkundeunterricht Kokablätter an ihre Schüler verteilt. In Deutschland ist die Pflanze, die den Grundstoff für Kokain liefert, verboten. Das Gericht sprach die Pädagogen jetzt dennoch frei - Schüler und Eltern reagierten mit Applaus.
Jeder dritte Deutsche fürchtet Betrug im Internet
Angststudie
Ihr Alter geben die meisten Deutschen im Internet relativ sorglos an, bei der Kreditkartennummer zögern schon deutlich mehr. Jeder dritte Befragte einer Allensbach-Untersuchung gibt an, sich vor Betrug und Datenmissbrauch im Internet zu fürchten. Je älter die Nutzer, desto größer die Angst.
Gericht erlaubt männlichen Piloten, ihre Mütze abzusetzen
Lufthansa
Für die Frauen nur ein modisches Accessoir, für die Männer dagegen Pflicht? Ein Pilot der Lufthansa sah nicht ein, dass sein Arbeitgeber ihm vorschrieb, eine Mütze zu tragen, während seine Kolleginnen es sich aussuchen dürfen. Er zog vors Arbeitsgericht - und bekam Recht.
Umfrage
Essen testet jetzt, ob nächtliches Tempo 30 auf Hauptverkehrsstraßen etwas für den Lärmschutz bringt. Was halten Sie davon?
 
Fotos und Videos