Das aktuelle Wetter NRW 4°C
Vergewaltigung

Indisches Vergewaltigungsopfer unter Polizeischutz bestattet

30.12.2012 | 12:15 Uhr

Bangkok.  Das 23-jährige Opfer einer Bandenvergewaltigung ist in Indien unter Polizeischutz beigesetzt worden. Die Frau war vor zwei Wochen von sechs Männern in einem Bus vergewaltigt. Ärzte kämpften seitdem um ihr Leben, sie musste mehrfach operiert werden, erlag aber schließlich ihren Verletzungen.

Im Tod stellten Indiens Behörden einer 23-jährigen Studentin den Schutz zur Verfügung, von dem jede Spur fehlte, als die junge Frau vor zwei Wochen in einem Bus einer Bande von Vergewaltigern zum Opfer fiel. Eine Kolonne von fast 30 Polizeifahrzeugen begleitete die Ambulanz mit dem goldfarbenen Sarg bei der Fahrt von Delhis Stadtteil Chanakapuri, dem Wohnort der Familie, nach Dwarka, wo um 7.30 Uhr morgens in dichtem Nebel die rituelle, hinduistische Verbrennung stattfand.

Die Familie und die Leiche der jungen Frau , die am Samstagmorgen in einem Krankenhaus in Singapur ihren Verletzungen erlag, waren zuvor in den frühen Morgenstunden am Flughafen von Delhi von Premierminister Manmohan Singh und Sonja Gandhi, der Vorsitzenden der regierenden Kongress-Partei empfangen worden, nachdem sie mit einem von der Regierung gecharterten Sonderflug in der indischen Hauptstadt eingetroffen waren.

Vergewaltigern droht die Todesstrafe

Tausende von Polizisten bewachten jeden kleine Gasse in den beiden Stadtteilen der Hauptstadt, um erneute Protestdemonstrationen zu verhindern. Das Zentrum Delhis glich am Sonntag erneut einer Stadt im Belagerungszustand. Die Gebiete um India Gate und Raisina Hill waren systematisch abgeschirmt. Zehn der wichtigsten U-Bahn-Stationen Delhis bleiben am zweiten Tag in Folge für die Öffentlichkeit gesperrt. Tausende von Indern demonstrierten unterdessen in einigen Teilen der Delhis und in mehreren Großstädten Indiens, verlangten mehr Sicherheit für Frauen und harsche Strafen.

Die Behörden des Landes klagten nach dem Tod der Studentin die sechs verhafteten Verdächtigen, die die junge Frau in einem Bus eine Stunde lang vergewaltigt und mit Eisenstangen misshandelt hatten, des Mordes an. Ihnen droht nun die Todesstrafe. Indiens Gesetze sehen bei Vergewaltigung eine Höchststrafe von zehn Jahren vor. Die überwiegende Zahl der 228650 Verbrechen gegen Frauen, die von den Behörden in 2011 registriert wurden, wird es freilich nie bis zu einem Richter schaffen, weil viele Fälle verschleppt werden.

Täter sind arme Wanderarbeiter

Bei den Tätern im Fall der 23-jährigen Studentin, der die ganze Nation aufwühlte, handelt es sich um Wanderarbeiter einer entlegenen Region von Indiens ärmsten Bundesstaat Bihar, die ihre Familie in den Heimatdörfer zurückgelassen hatten. Angesichts ihrer Herkunft aus ärmlichen Verhältnissen liegt die Vermutung nahe, dass die indische Justiz sie angesichts der massiven Proteste der vergangenen Tage schnell aburteilen wird. Bei Tätern aus wohlhabenderen Familien drücken, wie die Erfahrung aus anderen Fällen in der Vergangenheit zeigt, korrupte Richter dagegen gerne beide Augen zu.

Hintergrund
Wut und Trauer nach Tod von vergewaltigter Studentin

Der Tod einer vor gut zwei Wochen in Indien von mehreren Männern vergewaltigten jungen Frau hat dort Trauer und Proteste ausgelöst. Die Polizei erklärte am Samstag, die sechs mutmaßlichen Vergewaltiger würden nun des Mordes angeklagt.

Die junge Frau war Mittwochnacht der vergangenen Woche nach Singapur geflogen worden, weil sich ihr Zustand nach einem Herzstillstand rapide verschlechtert hatte. Sie erreichte das Hospital in Singapur mit einem Gehirnschaden und mehreren Infektionen in verschiedenen Organen.

Ärzte führten Öffentlichkeit in die Irre

Zuvor hatten die Ärzte des staatlichen Safdarjung-Krankenhauses in Delhi die indische Öffentlichkeit tagelang in die Irre geführt. Sie behaupteten, der Zustand der 23-jährigen verbessere sich. Dabei mussten Chirurgen der jungen Frau bei drei verschiedenen Operationen nahezu den gesamten Darmtrakt entfernen, der bei der Vergewaltigung verletzt worden war und sich infiziert hatte. Außerdem schafften es die indischen Ärzte nicht, die Infektionsherde im Körper des Opfers unter Kontrolle zu bringen. Als die verletzte junge Frau schließlich 13 Tage nach der Vergewaltigung in Singapur eintrafen, konnten die dortigen Spezialisten auch nicht mehr helfen.

Willi Germund


Kommentare
Aus dem Ressort
Zwölf Menschen sterben in Lawine am Mount Everest
Unfälle
Es ist das schwerste Unglück in der Geschichte des Bergsteigens am Mount Everest. Eine Lawine hat am Freitag mindestens zwölf Nepalesen in den Tod gerissen. Sieben weitere Bergführer und Träger seien geborgen worden. Mehrere Menschen werden noch vermisst.
Schweres Erdbeben erschüttert Mexiko
Erdbeben
Ein schweres Erdbeben hat am Freitag das mittlere und südliche Mexiko erschüttert. Das Zentrum des Bebens der Stärke 7,2 lag rund 36 Kilometer nordwestlich der Ortschaft Tecpan im Bundesstaat Guerrero nahe der Pazifikküste, wie die US-Erdbebenwarte USGS mitteilte.
"Kepler" erspäht erdgroßen Planeten in bewohnbarer Zone
Wissenschaft
Astronomen haben nach eigenen Angaben erstmals einen erdgroßen Planeten in der bewohnbaren Zone nahe eines anderen Sterns entdeckt. Wasser könnte auf der fernen Welt flüssig sein, wie die Forscher um Elisa Quintana vom US-amerikanischen Seti-Institut im Fachjournal "Science" berichten.
Schulleiter begeht Selbstmord nach Fährunglück in Südkorea
Fähr-Katastrophe
Nach dem Fährunglück in Südkorea mit wahrscheinlich 300 Toten haben die Ermittler Haftbefehl für drei Besatzungsmitglieder beantragt, darunter auch der Kapitän. Unterdessen hielt der Vize-Direktor der am schlimmsten betroffenen Schule die Selbstvorwürfe nicht aus — er beging Selbstmord.
Ex-Computer von Bill Clinton bringt über 60.000 US-Dollar
Auktion
Bei Ebay hätte ein Gerät dieses Typs umgerechnet vielleicht noch 50 Euro gebracht. Auf einer Auktion in Boston waren es ein paar Tausend Euro mehr. Ein Laptop, das einst Ex-US-Präsident Bill Clinton genutzt hatte, brachte auf einer Auktion in den USA nun ein hübsches Sümmchen.
Umfrage
Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?

Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?

 
Fotos und Videos