Das aktuelle Wetter NRW 20°C
Panorama

In Oranienburg tickt eine Bombe weniger

30.08.2012 | 17:27 Uhr
Foto: /Paul Zinken

Personen im Sperrkreis haben in Oranienburg im Landkreis Oberhavel eine Verzögerung bei der Entschärfung einer Fliegerbombe verursacht. "Das war eine unglaubliche Leichtsinnigkeit der Menschen", sagte der Sprecher der Stadt, Björn Lüttmann, am Donnerstag.

Oranienburg (dapd). Personen im Sperrkreis haben in Oranienburg im Landkreis Oberhavel eine Verzögerung bei der Entschärfung einer Fliegerbombe verursacht. "Das war eine unglaubliche Leichtsinnigkeit der Menschen", sagte der Sprecher der Stadt, Björn Lüttmann, am Donnerstag. Zwei Personen seien wohl mit einem Auto hinter die Absperrung gefahren. "Damit haben sie auch die Entschärfer in Gefahr gebracht", kritisierte Lüttmann. Ein Problem mit dem Sicherheitskonzept der Stadt sehe er aber zurzeit nicht.

Die Entschärfung der 250-Kilogramm-Bombe aus dem Zweiten Weltkrieg in der Stadt nördlich von Berlin hatte sich durch die Verletzung des Sperrkreises um rund zwei Stunden verzögert. Die Spezialisten des Brandenburger Kampfmittelbeseitigungsdienstes hätten nach dem Vorfall aus Sicherheitsgründen eine Maschine abgestellt, erklärte Lüttmann. Mit dem Spezialgerät sollte der chemische Zünder herausgeschnitten werden. Als die Sprengstoffexperten die Maschine wieder anstellen wollten, sei diese verstopft gewesen und habe erst gereinigt werden müssen.

Dennoch ist die Entschärfung der Fliegerbombe aus Sicht der Stadt letztlich geglückt. "Jetzt haben wir eine Bombe weniger, die von sich aus hätte detonieren können", sagte die stellvertretende Bürgermeisterin Kerstin Kausche. "Wir freuen uns wirklich über jeden einzelnen Blindgänger weniger im Boden", betonte sie.

Besonders erfreut zeigte Kausche sich über die Einwohner, die überwiegend sehr diszipliniert ihre Häuser verlassen hätten. "Mit den vielen Baustellen in der Stadt ist für die Bürger eigentlich die Belastungsgrenze erreicht", sagte die Kommunalpolitikerin.

In Oranienburg werden immer wieder Blindgänger aus dem Zweiten Weltkrieg gefunden. Auf die Stadt wurden während der Kriegshandlungen rund 22.000 Sprengkörper abgeworfen. Nach aktuellen Schätzungen könnten sich noch rund 300 Fliegerbomben im Stadtgebiet befinden.

Doch am Nachmittag konnte die Stadt noch nicht aufatmen. Direkt nach den Maßnahmen im südlich gelegenen Wohngebiet sollte ein Areal um den Oranienburger Bahnhof abgesperrt werden. Dort wurde ebenfalls eine 250-Kilogramm-Bombe entdeckt, die noch am Donnerstag gesprengt werden sollte. "Ich bin davon überzeugt, dass alles gut geht", sagte Kausche. Eine schwierige Situation sei es dennoch, denn rund um den Bahnhof würden noch einige Blindgänger mehr vermutet werden.

Derweil konnten rund 4.000 Menschen, die am Vormittag evakuiert worden waren, wieder in ihre Häuser zurück. Für die Menschen in den Wohnungen, die sich nahe des Bahnhofs befinden, begann am späten Nachmittag die Evakuierung. Auch der Zugverkehr nach und von Oranienburg wurde eingeschränkt. Die Berliner Straße aber war zu diesem Zeitpunkt schon wieder freigegeben.

dapd

dapd

Facebook
Kommentare
Umfrage
Die Messpunkte sind bekannt , die Autofahrer alle gewarnt. Trotzdem werden beim Blitzmarathon wieder die Kassen klingeln. Alles Abzocke?

Die Messpunkte sind bekannt , die Autofahrer alle gewarnt. Trotzdem werden beim Blitzmarathon wieder die Kassen klingeln. Alles Abzocke?

 
Fotos und Videos
Aus dem Ressort
Leipziger Hauptbahnhof wird für vier Tage gesperrt
Bahnverkehr
Wegen des Anschlusses an die Neubaustrecke Nürnberg-Leipzig-Berlin, wird der Leipziger Hauptbahnhof vom 24. bis 28. September komplett gesperrt. Fahrgäste im Regional- und Fernverkehr müssen sich auf Verspätungen und Zugausfälle einstellen. Die Bahn informiert im Internet über die Änderungen.
Fünf Camper sterben in schwerem Unwetter in Südfrankreich
Unwetter
Starkregen verwandelt einen kleinen Fluss in einen reißenden Strom. Mehrere Camper können sich in Südfrankreich nicht in Sicherheit bringen. Wohnwagen werden mitgerissen, Menschen ertrinken.
Frau in Texas wegen Mordes an neunjährigem Sohn hingerichtet
Todesstrafe
Sie ließ ihr Kind verhungern, bis es nur noch 16 Kilogramm wog. Das US-Bundesgericht verurteilte Lisa Coleman daraufhin zur Todesstrafe. Laut amerikanischen Medienberichten wurde die 38-Jährige am Mittwochabend mit einer Giftspritze hingerichtet.
Mit Whisky und Schottenrock - Klischees über Schottland
Schottland
Längst sind die Schotten mehr als nur dudelsackspielende Trunkenbolde.Doch in England ist das Klischee stärker als die Wirklichkeit. Dabei hat die einst bitterarme Nordprovinz den arroganten Süden auf den meisten Feldern eingeholt, zuweilen sogar abgehängt.
Torontos Skandalbürgermeister Ford hat seltene Art von Krebs
Skandalbürgermeister
Bei dem Bürgermeister der kanadischen Stadt Toronto Rob Ford, wurde eine seltene Form von Krebs festgestellt. Der bösartige Tumor wird jetzt mit einer Chemotherapie behandelt. Ford war unter anderem durch das Fahren unter Alkoholeinfluss und Drogenmissbrauch bekannt geworden.