Das aktuelle Wetter NRW 10°C
Panorama

In 9000 Metern Höhe ein Loch im Rumpf

25.07.2008 | 23:25 Uhr

NOTLANDUNG. Riesenschreck für 346 Fluggäste und 19 Besatzungsmitglieder während eines Fluges nach Melbourne.

MANILA. Einen Alptraum haben mehr als 300 Passagiere eines Flugzeugs auf dem Weg nach Australien erlebt: Nachdem in fast 9000 Meter Höhe ein drei Meter großes Loch in den Rumpf des Fliegers gerissen wurde, musste die Maschine auf den Philippinen notlanden. Die 346 Fluggäste und 19 Besatzungsmitglieder an Bord des Qantas-Fliegers hätten die Landung in Manila unverletzt überlebt, teilte die australische Fluggesellschaft mit. Eine Untersuchung soll klären, warum am Rumpf der Boeing 747 in der Nähe der rechten Tragfläche ein riesiges Loch entstand.

"Es gab einen schrecklichen Knall, Holz- und Trümmerstücke flogen in die erste Klasse, und die Sauerstoffmasken fielen herunter", sagte June Kane, eine Passagierin aus Melbourne, dem australischen Sender ABC. Sie habe aus dem Fenster geschaut und ein "klaffendes Loch" im Flugzeugrumpf gesehen, führte Kane aus. Koffer hätten herausgeragt und möglicherweise seien einige Gepäckstücke aus dem Flieger gefallen. "Es war absolut beängstigend, aber ich muss sagen, dass alle ruhig waren."

Lob für die Besatzung

Ein englischer Geschäftsmann an Bord der Maschine lobte das Verhalten der Besatzung. Sie sei "sehr ruhig" geblieben und "alles war gut", sagte Phil Rescall. Der Schock sei bei vielen erst eingetreten, als sie nach der Notlandung ausstiegen und das Loch sahen. Einige Passagiere seien in Tränen ausgebrochen. "Du siehst das Loch und dir wird klar, dass du großes Glück gehabt hast," sagte Rescall.

Die australische Verkehrssicherheitsbehörde erklärte, die Qantas-Maschine sei in gut 8800 Meter Höhe geflogen, als die Besatzung die Notlandung einleitete. Das Loch habe einen schnellen Druckabfall in dem Flugzeug ausgelöst und die Masken aus den Deckenverkleidungen fallen lassen. Die Behörde wollte vier eigene Ermittler nach Manila schicken. Qantas-Chef Geoff Dixon teilte mit, an der Aufklärung des Vorfalls seien Ingenieure beteiligt.

Die Qantas-Maschine war in London gestartet. Nach einem Zwischenstopp in Hongkong war sie dann am Morgen mit dem Ziel Melbourne weitergeflogen. (afp)



Kommentare
Aus dem Ressort
Elf Schwerverletzte bei Busunfall in Brandenburg
Unfall
Bei einem Reisebusunfall auf der Autobahn 10 bei Niederlehme in Brandenburg sind am Sonntagmorgen elf Menschen schwer verletzt worden. Ein polnische Bus war am Sonntagmorgen eine Böschung hinab gestürzt. Er kam aus Nordrhein-Westfalen und war auf dem Weg nach Nordpolen.
Explosion in Londoner Hotel -"Plötzlich war es stockdunkel"
Unglück
Ein lauter Knall, bebende Fußböden und Dunkelheit: Kurz vor Mitternacht wurden die Gäste des Londoner Nobelhotels Hyatt Regency aus dem Schlaf gerissen. Die Explosion ist vermutlich von einer leckgeschlagenen Gasleitung verursacht worden. Einige mussten im Nachthemd das Haus verlassen.
Schütze von Newtown blieb vor Blutbad drei Monate im Zimmer
Massaker
Vor fast zwei Jahren löste das Massaker an der Grundschule in Newtown weltweit Erschütterung aus. Ein neuer US-Untersuchungsbericht gibt Einblicke in die Entwicklung des Täters. Es gab Warnzeichen, die offenbar nicht richtig verstanden wurden.
Hitler-Aquarell erzielt bei Versteigerung 130.000 Euro
Hitler-Aquarell
Für 130.000 Euro ist ein von Adolf Hitler gemaltes Aquarell am Samstag in Nürnberg von einem anonymen Käufer ersteigert worden. Das Bild gehe vermutlich in den Nahen Osten, sagte eine Sprecherin des Auktionshauses. Insgesamt zwölf Interessenten hätten bei der Versteigerung mit geboten.
Verband plant wegen E-Zigaretten-Warnung Millionenklage
Klage
Weil das NRW-Gesundheitsministerium vor E-Zigaretten gewarnt hatte, will der Verband des E-Zigarettenhandels die Landesregierung auf 90 Millionen Euro Schadenersatz verklagen. Das Bundesverwaltungsgericht hatte entschieden, dass die Flüssigkeiten für E-Zigaretten weiter frei verkauft werden dürfen.
Umfrage
Viele Manager von städtischen Unternehmen verdienen mehr als eine halbe Million Euro im Jahr. Die Einkommen richten sich nach Branche, Unternehmensgröße und Umsatz. Finden Sie die hohen Gehälter angemessen?

Viele Manager von städtischen Unternehmen verdienen mehr als eine halbe Million Euro im Jahr. Die Einkommen richten sich nach Branche, Unternehmensgröße und Umsatz. Finden Sie die hohen Gehälter angemessen?