Das aktuelle Wetter NRW 16°C
Panorama

In 9000 Metern Höhe ein Loch im Rumpf

25.07.2008 | 23:25 Uhr

NOTLANDUNG. Riesenschreck für 346 Fluggäste und 19 Besatzungsmitglieder während eines Fluges nach Melbourne.

MANILA. Einen Alptraum haben mehr als 300 Passagiere eines Flugzeugs auf dem Weg nach Australien erlebt: Nachdem in fast 9000 Meter Höhe ein drei Meter großes Loch in den Rumpf des Fliegers gerissen wurde, musste die Maschine auf den Philippinen notlanden. Die 346 Fluggäste und 19 Besatzungsmitglieder an Bord des Qantas-Fliegers hätten die Landung in Manila unverletzt überlebt, teilte die australische Fluggesellschaft mit. Eine Untersuchung soll klären, warum am Rumpf der Boeing 747 in der Nähe der rechten Tragfläche ein riesiges Loch entstand.

"Es gab einen schrecklichen Knall, Holz- und Trümmerstücke flogen in die erste Klasse, und die Sauerstoffmasken fielen herunter", sagte June Kane, eine Passagierin aus Melbourne, dem australischen Sender ABC. Sie habe aus dem Fenster geschaut und ein "klaffendes Loch" im Flugzeugrumpf gesehen, führte Kane aus. Koffer hätten herausgeragt und möglicherweise seien einige Gepäckstücke aus dem Flieger gefallen. "Es war absolut beängstigend, aber ich muss sagen, dass alle ruhig waren."

Lob für die Besatzung

Ein englischer Geschäftsmann an Bord der Maschine lobte das Verhalten der Besatzung. Sie sei "sehr ruhig" geblieben und "alles war gut", sagte Phil Rescall. Der Schock sei bei vielen erst eingetreten, als sie nach der Notlandung ausstiegen und das Loch sahen. Einige Passagiere seien in Tränen ausgebrochen. "Du siehst das Loch und dir wird klar, dass du großes Glück gehabt hast," sagte Rescall.

Die australische Verkehrssicherheitsbehörde erklärte, die Qantas-Maschine sei in gut 8800 Meter Höhe geflogen, als die Besatzung die Notlandung einleitete. Das Loch habe einen schnellen Druckabfall in dem Flugzeug ausgelöst und die Masken aus den Deckenverkleidungen fallen lassen. Die Behörde wollte vier eigene Ermittler nach Manila schicken. Qantas-Chef Geoff Dixon teilte mit, an der Aufklärung des Vorfalls seien Ingenieure beteiligt.

Die Qantas-Maschine war in London gestartet. Nach einem Zwischenstopp in Hongkong war sie dann am Morgen mit dem Ziel Melbourne weitergeflogen. (afp)



Kommentare
Aus dem Ressort
Zurück im TV - Wie Anastacia ihrem harten Schicksal trotzte
„Rising Star“
Die US-Sängerin Anastacia hat eine harte Zeit hinter sich. Diagnose Brustkrebs, Therapie, Operation. Doch jetzt ist sie mit neuer Kraft zurück: Ab Donnerstag ist sie auf RTL als Jurymitglied der neuen Castingshow „Rising Star“ zu sehen. Auch ihre eigene Karriere begann sie in einer Fernseh-Show.
Polizei identifiziert angeschwemmte Leichen von Grönland
Havarie
Bei den in Grönland angeschwemmten Leichen handelte es sich um dänische Urlauber. Wie die Polizei in Nuuk am Donnerstag mitteilte, habe man die vier Körper identifiziert. Die beiden älteren Pärchen waren offenbar mit einem grönländischen Boot unterwegs.
Nach Hanf-Video - Justiz prüft Ermittlungen gegen Özdemir
Hanf-Video
Für die "Ice Bucket Challenge" filmte der Grünen-Politiker Cem Özdemir sich auf einem Berliner Balkon - im Hintergrund war eine Hanfpflanze zu sehen. Doch der Anbau dieser Pflanzen ist wegen ihrer berauschen Wirkung verboten. Özdemir könnte deshalb nun ein juristisches Nachspiel drohen.
Brad Pitt und Angelina Jolie haben geheiratet
Star-Hochzeit
Das Hollywood-Power-Paar Brad Pitt und Angelina Jolie hat laut Medienberichten am vergangenen Samstag in Frankreich geheiratet. Die Film-Superstars sind seit neun Jahren ein Paar und haben sechs Kinder. Pitt und Jolie hatten sich vor zwei Jahren verlobt.
Hendricks unterstützt 18-Jährigen im Kampf gegen Plastikmüll
Petition
Bundesumweltministerin Babara Hendricks stellt sich hinter die Forderungen des 18-jährigen Fabian Lehner, der vor wenigen Wochen eine Petition gegen die mit Folie umwickelte Werbezeitschrift "Einkauf aktuell" startete. Die Ministerin lobte das Umweltengagement des jungen Niederbayern.
Umfrage
Ein Landtags-Abgeordneter der Grünen hat in Dortmund Zigarettenplakate überklebt — eine Straftat. Meinen Sie auch, dass Tabakwerbung komplett verboten werden muss?

Ein Landtags-Abgeordneter der Grünen hat in Dortmund Zigarettenplakate überklebt — eine Straftat. Meinen Sie auch, dass Tabakwerbung komplett verboten werden muss?