Das aktuelle Wetter NRW 14°C
Blindenhund

"Hunde verboten" - Supermarkt wirft blinde Frau raus

22.07.2012 | 21:17 Uhr
"Hunde verboten" - Supermarkt wirft blinde Frau raus
Blindenhunde (hier in Duisburg) dürfen in Geschäfte, auch wenn "normale" Hunde verboten sind. Eine Filialleiterin in Koblenz wollte das nicht einsehen.Foto: Andreas Mangen

Koblenz.  Wegen ihres Blindenhunds ist eine sehbehinderte Frau aus einem Supermarkt in Koblenz geworfen worden. Die Frau beschwerte sich bei der Polizei. Die Beamten erklärten der Filialleiterin, dass das Gesetz Blinden erlaube, ihre Hunde mit in Supermärkte zu nehmen. Doch die Blinde durfte trotzdem nicht rein.

Eine blinde Touristin ist in Koblenz eines Lebensmitteldiscounters verwiesen worden. Grund für den Rausschmiss am Samstag war, dass sie ihren Hund bei dem Einkauf mit sich führte, wie die Polizei am Sonntag mitteilte. Die Frau beschwerte sich daraufhin bei der Polizei. Diese klärte die Filialleiterin auf, dass zwar grundsätzlich keine Hunde in Lebensmittelgeschäften mitgeführt werden dürften. Eine Ausnahme sehe die bundeseinheitliche Verordnung zur Lebensmittelhygiene aber für Führhunde vor.

Nach Angaben der Polizei bestand die Filialleiterin auf ihr Hausrecht, wollte aber eine generelle Klärung mit der Geschäftsführung des Discounters herbeiführen. Die Touristin musste ihre Einkäufe andernorts tätigen. (dapd)


Kommentare
25.07.2012
23:03
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #12

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

25.07.2012
01:23
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #11

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

25.07.2012
00:57
Kotzladen
von HalloAusDemPott | #10

Hier wäre es mal angebracht gewesen, Ross und Reiter zu nennen.

Welcher von den Discountern stellt sich über das Gesetz ???

Und Hausrecht gibt es hier nicht, warum die dämliche Polizei in Koblenz Recht und Gesetz nicht durchsetzte, ist mir ein Rätsel.

24.07.2012
23:19
"Hunde verboten" - Supermarkt wirft blinde Frau raus
von michkr | #9

Menschlichkeit kann man heute kaum noch Erfahren, die Menschen verkommen zu Egoistischen Induviduen.
Wäre ich bei der Situation Anwesend gewesen, hätte ich mit der Frau den Einkauf getätigt, egal was die Fillialleiterin gesagt hätte. Was will Sie machen, die Polizei rufen...hahahahahaha...oder mit Gewallt die Sehbehinderte Frau entfernen?????.....Verstehe aber die Polizei nicht, das die sogar gegen solch eine Person nicht ankommen

23.07.2012
16:18
Das passt...
von Kodiak | #8

... zu dem, was man allgemein Menschlichkeit nennt - ob Blinde oder Kinder...

http://www.derwesten.de/staedte/essen/deutschlands-beruehmtester-kiosk-von-willy-goeken-in-essen-ist-endgueltig-geschichte-id6908249.html

23.07.2012
11:30
damals schrieb schon
von marianus | #7

die aktion sorgenkind; der behinderte ist nicht behindert,er wird behindert.bis heute hat sich kaum etwas geändert.dankenswerterweise gibt es sicher viele menschen welche helfen und auch normal mit behinderten umgehen,aber der grösste teil der gesellschaft nicht.das fängt bei den behörden an und hört da auf,wo leute noch immer meinen wir behinderte sind unwertes leben.

23.07.2012
11:24
Blindenhund
von secu351 | #6

da bleibt nur die Hoffnung, dass diese Filialleiterin nicht selbst mal in eine derartige Lage kommt. Als "Filialleiterin in einem Supermarkt" ist sie eine totale Fehlbesetzung und dort sicherlich nicht mit der richtigen Aufgabe betraut. Solche "Menschen" gehören dort einfach nicht hin. PFUI !!

23.07.2012
08:19
Blinde dürfen nicht einkaufen.
von holmark | #5

Warum wird hier nicht das Geschäft mit Namen und Anschrift genannt? Die würden schon merken, welchen Kundenzulauf sie nach so einer menschenfeindlichen Attacke noch haben werden...

1 Antwort
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #5-1

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

23.07.2012
06:53
Blindenhund
von traudich | #4

Kodiak...

wo steht geschrieben, dass es sich um einen Edekaladen handelt????

In der Edekafiliale bei mir um die Ecke sehe ich regelmäßig eine Frau mit ihrem Blindenhund.
Auch das Personal steht ihr stehts helfend zur Seite

2 Antworten
Bitte?
von Kodiak | #4-1

Ich habe doch mit keinem Wort geschrieben, dass es in jeder Edeka-Filiale so ist, oder? Mir ging es hier lediglich darum, die Information zu vervollständigen.

In einem Online-Kommentar eines anderen Mediums hatte sich jemand die Mühe gemacht, nach dem passenden Geschäft zu googeln. Es kam dabei heraus, dass es sich um ein E-Center im Ortsteil Lützel handelt. Und das gehört nun mal zur Edeka-Gruppe!

Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #4-2

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

23.07.2012
06:19
Edeka
von Kodiak | #3

Wie ich woanders lesen konnte, handelt es sich wohl um ein Geschäft der Edeka-Gruppe!

1 Antwort
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #3-1

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

Aus dem Ressort
Street-Art-Künstler Banksy stellt Fans vor neue Rätsel
Graffiti
Nach einer mehrmonatigen Schaffenspause hat sich der britische Künstler Banksy mit einer neuen Arbeit zurückgemeldet. In der englischen Stadt Bristol hat das Street-Art-Idol in der Nähe eines Jugendclubs ein Graffito auf einer Holztür hinterlassen. Fans und Behörden stehen nun vor neuen Rätseln.
Fährunglück in Südkorea - kaum Hoffnung für 300 Vermisste
Unglück
Die Passagiere hörten einen lauten Schlag — dann ging offenbar alles ganz schnell. Eine Fähre mit 460 Menschen an Bord ist am Mittwoch vor der von Südkorea gesunken. Der größte Teil der Passagiere sind Schüler einer Schule bei Seoul. Rund 300 Passagiere werden vermisst. Hoffnung gibt es kaum.
E-Shisha-Konsum entwickelt sich bei Jugendlichen zum Trend
Suchtprävention
E-Shishas sind so groß wie Füllfederhalter und werden bei Jugendlichen zunehmend der Renner: Diese Elektro-Wasserpfeifen versetzen Lehrer und Suchtberater jedoch in Alarmstimmung. Da E-Shishas nicht unter das Jugendschutzgesetz fallen, dürfen sie wie Kaugummis verkauft werden.
Pharrell Williams muss wegen "Happy" bei TV-Interview weinen
Welterfolg
Der Musiker Pharrell Williams ist beim Interview mit US-Talkmasterin Oprah Winfrey in Tränen ausgebrochen. Grund ist sein Gute-Laune-Hit "Happy", der weltweit zum Phänomen geworden ist. Beim Betrachten von Videoclips mit Menschen aus aller Welt, die zu dem Song tanzen, weinte er.
Allergische Reaktion - Miley Cyrus sagt Konzert ab
Musik
Miley Cyrus muss das zweite Konzert in Folge absagen. Nachdem sie in der vergangenen Woche wegen einer Grippe ausfiel, liegt die Sängerin nun wegen einer allergischen Reaktion im Krankenhaus. Über Twitter hält sie ihre Fans auf dem Laufenden.
Umfrage
Viele Kommunen kämpfen mit Privatfirmen um Altkleider. Was machen Sie mit Ihren abgelegten Sachen?

Viele Kommunen kämpfen mit Privatfirmen um Altkleider. Was machen Sie mit Ihren abgelegten Sachen?

 
Fotos und Videos
Basteln mit Michelle Obama
Bildgalerie
First Lady
Fährunglück vor Südkorea
Bildgalerie
Rettungsaktion