Das aktuelle Wetter NRW 21°C
Blindenhund

"Hunde verboten" - Supermarkt wirft blinde Frau raus

22.07.2012 | 21:17 Uhr
"Hunde verboten" - Supermarkt wirft blinde Frau raus
Blindenhunde (hier in Duisburg) dürfen in Geschäfte, auch wenn "normale" Hunde verboten sind. Eine Filialleiterin in Koblenz wollte das nicht einsehen.Foto: Andreas Mangen

Koblenz.  Wegen ihres Blindenhunds ist eine sehbehinderte Frau aus einem Supermarkt in Koblenz geworfen worden. Die Frau beschwerte sich bei der Polizei. Die Beamten erklärten der Filialleiterin, dass das Gesetz Blinden erlaube, ihre Hunde mit in Supermärkte zu nehmen. Doch die Blinde durfte trotzdem nicht rein.

Eine blinde Touristin ist in Koblenz eines Lebensmitteldiscounters verwiesen worden. Grund für den Rausschmiss am Samstag war, dass sie ihren Hund bei dem Einkauf mit sich führte, wie die Polizei am Sonntag mitteilte. Die Frau beschwerte sich daraufhin bei der Polizei. Diese klärte die Filialleiterin auf, dass zwar grundsätzlich keine Hunde in Lebensmittelgeschäften mitgeführt werden dürften. Eine Ausnahme sehe die bundeseinheitliche Verordnung zur Lebensmittelhygiene aber für Führhunde vor.

Nach Angaben der Polizei bestand die Filialleiterin auf ihr Hausrecht, wollte aber eine generelle Klärung mit der Geschäftsführung des Discounters herbeiführen. Die Touristin musste ihre Einkäufe andernorts tätigen. (dapd)


Kommentare
25.07.2012
23:03
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #12

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

25.07.2012
01:23
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #11

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

25.07.2012
00:57
Kotzladen
von HalloAusDemPott | #10

Hier wäre es mal angebracht gewesen, Ross und Reiter zu nennen.

Welcher von den Discountern stellt sich über das Gesetz ???

Und Hausrecht gibt es hier nicht, warum die dämliche Polizei in Koblenz Recht und Gesetz nicht durchsetzte, ist mir ein Rätsel.

24.07.2012
23:19
"Hunde verboten" - Supermarkt wirft blinde Frau raus
von michkr | #9

Menschlichkeit kann man heute kaum noch Erfahren, die Menschen verkommen zu Egoistischen Induviduen.
Wäre ich bei der Situation Anwesend gewesen, hätte ich mit der Frau den Einkauf getätigt, egal was die Fillialleiterin gesagt hätte. Was will Sie machen, die Polizei rufen...hahahahahaha...oder mit Gewallt die Sehbehinderte Frau entfernen?????.....Verstehe aber die Polizei nicht, das die sogar gegen solch eine Person nicht ankommen

23.07.2012
16:18
Das passt...
von Kodiak | #8

... zu dem, was man allgemein Menschlichkeit nennt - ob Blinde oder Kinder...

http://www.derwesten.de/staedte/essen/deutschlands-beruehmtester-kiosk-von-willy-goeken-in-essen-ist-endgueltig-geschichte-id6908249.html

23.07.2012
11:30
damals schrieb schon
von marianus | #7

die aktion sorgenkind; der behinderte ist nicht behindert,er wird behindert.bis heute hat sich kaum etwas geändert.dankenswerterweise gibt es sicher viele menschen welche helfen und auch normal mit behinderten umgehen,aber der grösste teil der gesellschaft nicht.das fängt bei den behörden an und hört da auf,wo leute noch immer meinen wir behinderte sind unwertes leben.

23.07.2012
11:24
Blindenhund
von secu351 | #6

da bleibt nur die Hoffnung, dass diese Filialleiterin nicht selbst mal in eine derartige Lage kommt. Als "Filialleiterin in einem Supermarkt" ist sie eine totale Fehlbesetzung und dort sicherlich nicht mit der richtigen Aufgabe betraut. Solche "Menschen" gehören dort einfach nicht hin. PFUI !!

23.07.2012
08:19
Blinde dürfen nicht einkaufen.
von holmark | #5

Warum wird hier nicht das Geschäft mit Namen und Anschrift genannt? Die würden schon merken, welchen Kundenzulauf sie nach so einer menschenfeindlichen Attacke noch haben werden...

1 Antwort
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #5-1

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

23.07.2012
06:53
Blindenhund
von traudich | #4

Kodiak...

wo steht geschrieben, dass es sich um einen Edekaladen handelt????

In der Edekafiliale bei mir um die Ecke sehe ich regelmäßig eine Frau mit ihrem Blindenhund.
Auch das Personal steht ihr stehts helfend zur Seite

2 Antworten
Bitte?
von Kodiak | #4-1

Ich habe doch mit keinem Wort geschrieben, dass es in jeder Edeka-Filiale so ist, oder? Mir ging es hier lediglich darum, die Information zu vervollständigen.

In einem Online-Kommentar eines anderen Mediums hatte sich jemand die Mühe gemacht, nach dem passenden Geschäft zu googeln. Es kam dabei heraus, dass es sich um ein E-Center im Ortsteil Lützel handelt. Und das gehört nun mal zur Edeka-Gruppe!

Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #4-2

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

23.07.2012
06:19
Edeka
von Kodiak | #3

Wie ich woanders lesen konnte, handelt es sich wohl um ein Geschäft der Edeka-Gruppe!

1 Antwort
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #3-1

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

Aus dem Ressort
Juden und Muslime küssen sich auf Twitter für den Frieden
Online-Kampagne
Der Gaza-Konflikt tobt auch in den sozialen Netzwerken. Fotos von getöteten Kindern und Raketeneinschlägen fachen den Hass an. Doch nicht alle machen mit. "Wir wollen keine Feinde sein", verkünden Muslime und Juden gemeinsam im Netz und küssen sich auf Twitter und Co. für den Frieden.
DLRG will leichtsinnige Schwimmer für Rettung zahlen lassen
Badeunfälle
Schwimmern, die sich trotz Warnung in Lebensgefahr bringen, sollen die Kosten für ihre Rettung tragen. Über eine derartige Regelung denkt die DLRG zurzeit nach. In den vergangenen Tagen hatte es bundesweit etliche Badeunfälle gegeben. Einige geschahen durch Unvernunft und Missachtung roter Flaggen.
Wal-Kuh mit Kalb in der Ostsee - Forscher feiern Sensation
Wale
Für Experten ist das eine "Buckelwal-Sensation hoch zwei": In der Ostsee schwimmt eine Walmutter mit ihrem Kalb. Die neugierigen Tiere sind vermutlich Fischschwärmen gefolgt. Ein Kajakfahrer hatte die Tiere zuerst in der Ostsee entdeckt.
Deutsche Touristin offenbar in Kenia erschossen
Kenia
Eine 28-jährige Touristin aus Deutschland ist in der kenianischen Stadt Mombasa auf offener Straße erschossen worden. So berichtet es am Freitag eine örtliche Zeitung. Die deutsche Botschaft hat den Vorfall noch nicht bestätigt.
Jugendämter nehmen so viele Kinder in Obhut wie nie zuvor
Behörden
Wenn Eltern mit der Betreuung ihres Nachwuchses völlig überfordert sind - oder Kindern und Jugendlichen aus anderen Gründen Gefahr droht, greifen die Behörden ein. Offenbar wird dies immer öfter notwendig. Denn noch nie haben die Jugendämter so viele Kinder in Obhut genommen wie im vergangenen Jahr.
Umfrage
S-Bahnen in NRW sollen bald wieder mit Außenwerbung auf den Zügen herumfahren. Was halten Sie davon?
 
Fotos und Videos