Das aktuelle Wetter NRW 10°C
Panorama

Hillary Clinton wegen Thrombose im Krankenhaus

31.12.2012 | 11:06 Uhr
Hillary Clinton wegen Thrombose im Krankenhaus
US-Außenministerin Hillary Clinton ist wegen Komplikationen nach einer vor mehreren Wochen erlittenen Gehirnerschütterung in ein Krankenhaus gebracht worden.Foto: afp

Washington.  US-Außenministerin Hillary Clinton ist wegen einer Thrombose ins Krankenhaus gebracht worden. Das Blutgerinnsel sei die Folge eines Unfalls vor einigen Wochen, erklärte ein Sprecher. Die 65-jährige Ministerin war Mitte Dezember infolge einer Magenvirus-Erkrankung in Ohnmacht gefallen und hatte dabei eine Gehirnerschütterung erlitten.

Sorge um US-Außenministerin Hillary Clinton: Die 65-jährige Politikerin ist wegen eines Blutgerinnsels in ein New Yorker Krankenhaus eingeliefert worden. Das Gerinnsel sei eine Folge der Gehirnerschütterung, die Clinton kürzlich erlitten habe, sagte ihr Sprecher Philippe Reines. Ihre Ärzte hätten es am Sonntag während einer Nachuntersuchung entdeckt. Clinton werde derzeit mit Blutverdünnungsmitteln behandelt und müsse mindestens 48 Stunden lang im Krankenhaus bleiben, hieß es weiter.

Wo genau im Körper sich das Blutgerinnsel befindet, sagte Clintons Sprecher nicht. Die Ärzte würden nun Clintons Zustand beobachten und über die nächsten Schritte entscheiden.

Clinton war im Dezember in ihrem Haus gestürzt und hatte sich eine Gehirnerschütterung zugezogen. Damals erholte sich die amerikanische Chefdiplomatin gerade von einem Magen-Darm-Virus, das sie körperlich geschwächt hatte. Wegen der Gehirnerschütterung musste Clinton eine Reise nach Nordafrika und in den Nahen Osten absagen.

Wie gefährlich ein Blutgerinnsel ist, hängt nach Angaben von Medizinern vor allem davon ab, wo im menschlichen Körper es entsteht. So seien Blutgerinnsel in der Lunge oder dem Gehirn besonders gefährlich, da sie eine Lungenembolie oder einen Schlaganfall zur Folge haben könnten, sagte der Neurologe Gholam Motamedi von der Georgetown University in Washington.

Wenn jemand wie Clinton nach ihrem Unfall möglicherweise längere Zeit bettlägerig gewesen sei, seien Blutgerinnsel in den Beinen keine Seltenheit, sagte Motamedi. (dapd/afp)



Kommentare
Aus dem Ressort
Geldregen in Frankfurt - Mann verschenkt Tausende von Euro
Aktion
Ein Mann hat in Frankfurt Geld auf Passanten regnen lassen: Der Mitbegründer einer Bürgerbewegung, die sich für eine gerechtere Verteilung des Geldes in der Welt einsetzt, verschenkte mehrere Tausend Euro. Damit wolle er darauf aufmerksam machen, wie schön es sei, zu teilen, sagte er.
Ebola-Länder werden zunehmend isoliert - Immer mehr Tote
Ebola
WHO-Zahlen zeigen, dass die Ebola-Epidemie ungebremst andauert. Bis vergangenen Mittwoch waren 1427 Tote gemeldet worden - doch die Dunkelziffer liegt höher. Nach Südafrika und dem Senegal beschloss auch die Elfenbeinküste Maßnahmen, um Menschen aus den betroffenen Ländern fernzuhalten.
Fehler im System? Neue Regeln für Organvergabe gefordert
Organspende-Skandal
Das Vertrauen in die Organspende ist seit dem Skandal vor zwei Jahren erschüttert. Ein neuer Manipulations-Verdacht in Berlin löst eine Debatte über die bisherige Praxis der Organ-Vergabe aus. Jetzt fordern Experten neue Regeln für die Organvergabe - und schärfere Kontrollen.
Dalai Lama wirbt in Hamburg für Frieden: Gewalt keine Lösung
Dalai Lama
Vier Tage lang ist der Dalai Lama zu Gast in Hamburg. Vor 7000 Menschen warb der Friedensnobelpreisträger für menschliche Werte wie Mitgefühl, Toleranz und Gewaltlosigkeit. "Der Frieden kommt nicht von Allah oder Buddha, sondern muss von den Menschen geschaffen werden", sagte der 79-Jährige.
Seit 34 Jahren in Haft - Keine Bewährung für Lennons Mörder
Justiz
Zum achten Mal ist dem Mörder von John Lennon eine Bewährung verweigert worden. Mark David Chapman, der im Dezember 1980 den Ex-Beatle vor seinem Haus in New York erschoss, sitzt seitdem in Haft. Lennons Witwe Yoko Ono kämpft jedes Mal, wenn eine Bewährung ansteht, gegen die Entlassung.
Umfrage
Das Warten hat ein Ende: Die Bundesliga startet in die neue Saison. Besonders im Ruhrgebiet ist die Fan-Kultur sehr ausgeprägt. Was bedeutet Ihnen der Fußball?

Das Warten hat ein Ende: Die Bundesliga startet in die neue Saison. Besonders im Ruhrgebiet ist die Fan-Kultur sehr ausgeprägt. Was bedeutet Ihnen der Fußball?

 
Fotos und Videos