Das aktuelle Wetter NRW 18°C
Panorama

Hells Angels wollen mit Firmengründungen offenbar Verbot entgehen

27.01.2013 | 07:51 Uhr
Foto: /dapd/Mario Vedder

Rocker-Banden verfolgen offenbar eine neue Strategie, um einem Vereinsverbot zu entgehen und ihr Vermögen zu retten. Das berichtet das Nachrichtenmagazin "Focus" unter Berufung auf das Bundeskriminalamt (BKA). Demnach haben Mitglieder der Rockergruppe Hells Angels im Jahr 2012 mehrere Kommanditgesellschaften (KG) gegründet, etwa in Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz.

München (dapd). Rocker-Banden verfolgen offenbar eine neue Strategie, um einem Vereinsverbot zu entgehen und ihr Vermögen zu retten. Das berichtet das Nachrichtenmagazin "Focus" unter Berufung auf das Bundeskriminalamt (BKA). Demnach haben Mitglieder der Rockergruppe Hells Angels im Jahr 2012 mehrere Kommanditgesellschaften (KG) gegründet, etwa in Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz.

Auch wirtschaftliche Interessen scheinen dem Magazin zufolge eine wichtige Rolle zu spielen. Bisher gehören Gewinne, die Rocker mit ihren Securityfirmen oder der Verwaltung von Immobilien erzielen, meist zum Vereinsvermögen und können bei einem Verbot des Vereins eingezogen werden. Ein Fahnder sagte "Focus": "Durch die Auslagerung der Geschäfte in eine KG wird der Zugriff des Staates auf das Geld deutlich erschwert."

Die Polizei hat den Druck auf Rocker-Gruppen wie Hells Angels, Bandidos, Gremium und Outlaws wegen deren Verstrickungen in die Organisierte Kriminalität zuletzt stark erhöht. Einige Vereine wurden verboten, andere kamen einem solchen Schritt durch Selbstauflösung zuvor.

dapd

dapd

Facebook
Kommentare
Umfrage
Das Warten hat ein Ende: Die Bundesliga startet in die neue Saison. Besonders im Ruhrgebiet ist die Fan-Kultur sehr ausgeprägt. Was bedeutet Ihnen der Fußball?

Das Warten hat ein Ende: Die Bundesliga startet in die neue Saison. Besonders im Ruhrgebiet ist die Fan-Kultur sehr ausgeprägt. Was bedeutet Ihnen der Fußball?

 
Aus dem Ressort
Justiz ermittelt gegen Herzzentrum wegen Totschlagsverdachts
Organspende
Die Staatsanwaltschaft in Berlin ermittelt gegen das in der Hauptstadt ansässige Deutsche Herzzentrum. Es geht um den Verdacht, dass die Rangfolge auf Wartelisten für Herztransplantationen absichtlich manipuliert wurde. Werden leichtere Fälle bevorzugt, kann das für Schwerkranke den Tod bedeuten.
Proteste in Barcelona gegen Partyurlauber
Demonstration
In Barcelona herrscht bei den Bewohnern Unmut über die Exzesse trinkfreudiger Partyurlauber. Der aufgestaute Ärger entlädt sich nun erstmals in öffentlichen Protesten im Strandviertel Barceloneta. Die Stadtverwaltung will "null Toleranz" bei schlechtem Benehmen walten lassen.
Flugzeug-Crew muss bissigen Passagier an seinen Sitz fesseln
Luftfahrt
Weil ein betrunkener Flugpassagier auf dem Weg nach Neu Delhi ausrastete, musste ihn das Bordpersonal mit Seilen und Kabeln an seinen Sitz fesseln. Der Randalierer wollte Mitreisende beißen und den Airline-Angestellten die Kleidung vom Leib reißen. Jetzt ist der Ausschank von Alkohol in der Kritik.
Krematorien dürfen laut Gericht Zahngold an sich nehmen
Gerichtsbeschluss
Wem gehört das Zahngold nach der Einäscherung eines Toten? In vielen Städten und Gemeinden sammeln Krematorien das Gold, um es dann zu spenden. Jetzt beschäftigte die Frage das Bundesarbeitsgericht. Die Antwort: Ein Krematorium kann gegebenenfalls über den Verbleib des Goldes verfügen.
Trächtige Kuh macht schwäbischen Wald unsicher
Streifzug
Die Polizei spricht bereits von einer "Problemkuh": Seit Wochen streift eine trächtiges Exemplar dieser Gattung durch ein Waldstück in Schwaben. Erreicht das Tier eine Straße, sind Autofahrer zu Notbremsungen gezwungen. Passiert ist bislang nichts. Aber die Kuh lässt sich einfach nicht einfangen.