Das aktuelle Wetter NRW 16°C
Hells Angels

Hells Angel ersticht anderen Rocker - Zwölf Jahre Haft

12.07.2012 | 15:57 Uhr
Hells Angel ersticht anderen Rocker - Zwölf Jahre Haft
Das Hells-Angels-Mitglied muss für zwölf Jahre in Haft, weil er einen rivalisierenden Rocker erstochen hat.Foto: dapd

Kaiserslautern.  Weil er einen anderen Rocker erstochen hatte, muss ein Mitglied der Hells Angels für zwölf Jahre ins Gefängnis. Das Landgericht Kaiserslautern verurteilte ihn wegen Todschlags. Der Rocker hatte gestanden, den "Outlaw" überfallen und niedergestochen zu haben. Er habe in Notwehr gehandelt.

Der Angeklagte im Kaiserslauterner Rockermord-Prozess muss für zwölf Jahre in Haft. Das Landgericht verurteilte den 30-jährigen Hells-Angels-Rocker am Donnerstag wegen Totschlags, weil er einen Regionalpräsidenten der rivalisierenden Outlaws erstochen hat. Damit folgte das Gericht der Forderung der Staatsanwaltschaft, die in ihrem Plädoyer vom ursprünglich erhobenen Mordvorwurf abgewichen war, weil die dafür notwendigen Mordmerkmale nicht mit der erforderlichen Sicherheit nachzuweisen seien.

Der 30-jährige Hells-Angels-Rocker hatte gestanden, gemeinsam mit zwei Komplizen ein Mitglied der rivalisierenden Outlaws überfallen und erstochen zu haben. Dabei hatte der Angeklagte eine Art Notwehrsituation geltend gemacht und behauptet, das Opfer habe selbst nach einem Messer gegriffen.

Mordmerkmale nicht ausreichend belegt

Bewiesen ist diese angebliche Notwehrsituation nach Ansicht der Staatsanwaltschaft zwar nicht, ausschließen könne man sie aber auch nicht. Ähnliches gelte für das Mordmerkmal der Heimtücke, das zwar nicht auszuschließen sei, aber eben auch nicht belegt werden könne.

Die Verteidigung hatte sich vor diesem Hintergrund der Forderung der Staatsanwaltschaft im Prinzip angeschlossen und gefordert, dass das Strafmaß nicht über zwölf Jahre Haft hinausgehen dürfe. Die Anwälte der Nebenklage, die die Tochter und den Vater des getöteten Regionalpräsidenten der Outlaws vertreten, hatten dagegen auf einer Verurteilung wegen Mordes beharrt und eine lebenslange Freiheitsstrafe gefordert.

Zwei Komplizen bereits verurteilt

Es ist bereits der zweite Prozess, der sich mit dem Tod des 45-jährigen Outlaw-Präsidenten im Juni 2009 auf einer Landstraße bei Kirchheimbolanden (Donnersbergkreis) beschäftigt. Im Mai 2010 hatte das Landgericht Kaiserslautern bereits zwei Komplizen des nun vor Gericht stehenden mutmaßlichen Haupttäters wegen Körperverletzung mit Todesfolge beziehungsweise wegen Beihilfe zu siebeneinhalb und vier Jahren Haft verurteilt.

Das Trio soll den 45-Jährigen, der auf einem Motorrad unterwegs war, mit dem Auto verfolgt und ausgebremst haben. Nachdem einer der bereits Verurteilten den Bandenchef mit einem Schlagstock zu Boden geprügelt hatte, soll ihm der jetzt Angeklagte sieben Messerstiche in den Rücken und in die Seite versetzt haben. Das Opfer starb wenige Stunden später im Krankenhaus. (dapd)


Kommentare
Aus dem Ressort
An Ebola erkrankter Arzt aus Westafrika erliegt Krankheit
Ebola
Ebola breitet sich in Westafrika aus. Auch Ärzte haben sich schon bei Patienten angesteckt. Ein Mediziner, der möglicherweise in Hamburg hätte behandelt werden können, ist nun gestorben.
Fahnder setzen Belohnung nach Mord an Armani (8) aus
Mord
Nach dem Mord an Armani (8) haben die Staatsanwaltschaft und ein weiterer Geldgeber eine Belohnung von insgesamt 10.000 Euro ausgesetzt. Die Leiche des Jungen war vor einer Woche in Freiburg gefunden worden — einen Verdächtigen gibt es bislang nicht.
Senioren-Freizeitpark erntet Kritik - noch vor der Eröffnung
Seniorenfreizeit
Elvis-Imitator, Weltkriegs-Care-Pakete und eine nachgebaute Terracotta-Armee: Deutschlands erster Senioren-Freizeitpark eröffnet am Sonntag. Statt mit wilden Fahrgeschäften lockt der Park mit kulturellen Attraktionen. Wissenschaftler kritisieren das Konzept.
Esoterik-Anhänger aus ganz Deutschland pilgern zu Kornkreis
Kornkreis
Tausende Esoterik-Anhänger sind in der letzten Woche zu einem Kornkreis in Bayern gepilgert. Waren es Außerirdische, die uns eine Botschaft hinterlassen haben, oder gibt es eine natürliche Erklärung? Einige Besucher sind sicher: Aliens wollten den Erdenbürgern ihre Liebe zeigen.
Nature One 2014 - Tickets für das Festival sind ausverkauft
Nature One
Mit 72.000 Besuchern wird das Elektro-Festival Nature One erstmals ausverkauft sein. Zum Line up gehören Star-DJs wie Axwell, Carl Cox, ATB, Paul van Dyk und Robin Schulz. Im Netz wird ein Livestream von dem zweitägigen Open-Air-Festival angeboten. Festival Nature One feiert 20-jähriges Jubiläum.
Umfrage
Bei Paketdiensten herrschen vielfach üble Arbeitsbedingungen für Beschäftigte. Das haben Kontrollen von Behörden ergeben. Welche Reaktionen erwarten Sie?

Bei Paketdiensten herrschen vielfach üble Arbeitsbedingungen für Beschäftigte. Das haben Kontrollen von Behörden ergeben. Welche Reaktionen erwarten Sie?