Das aktuelle Wetter NRW 23°C
Einlieferung

Frierender Mann will in den Knast - Polizei sucht Haftbefehl

14.12.2012 | 17:25 Uhr

Weiterstadt.  Lieber im Warmen hinter Gittern als frieren in Freiheit: Das dachte sich offenbar ein Mann im hessischen Weiterstadt. Er war wegen Drogenhandel verurteilt worden und bat die Polizei im Anschluss, ihn im Gefängnis aufzunehmen. Um dem nachzukommen, mussten die Beamten zuerst den Haftbefehl suchen.

Da musste die Polizei erstmal nach dem Haftbefehl stöbern: Ein wegen Drogenhandels verurteilter Mann hat am Gefängnistor im hessischen Weiterstadt frierend um Einlass gebeten - ganz ohne Dokumente.

"Offenbar hatte der Mann sich das einfacher vorgestellt, da er nicht einmal eine Jacke bei sich hatte", berichtete die Polizei am Freitag. Zur Freude des 55-Jährigen hätten die Beamten aber seinen Haftbefehl besorgt und ihn aufgenommen.

Verurteilter wird über ein Jahr im Gefängnis verbringen

Auch im kommenden Winter müsse der Mann nun nicht frieren, heißt es im Polizeibericht. Er müsse jetzt nämlich noch 16 Monate Haft absitzen. (dpa)


Kommentare
15.12.2012
11:58
Frierender Mann will in den Knast - Polizei sucht Haftbefehl
von noergler2012 | #2

Keine schlechte Idee. Besser als mit 100 angetrunkenen in einer Turnhalle zu nächtigen. So schlecht sind Deutschlands JVA´s scheinbar nicht. Frohe Weihnachten :-)

14.12.2012
20:03
Jean Gabin: Im Kitchen ist (k)ein Zimmer frei.
von nachdenken | #1

Es wiederholt sich alles.

Aus dem Ressort
Lottospieler holen Gewinne in Millionenhöhe nicht ab
Glücksspiel
Sechs Richtige im Lotto? Da muss man Glück haben. Doch das reicht mitunter nicht. Denn manche Lottospieler holen ihr Geld nicht ab - sogar Millionengewinne. Jetzt zog der deutsche Lotto- und Totoblock eine Bilanz. Alleine in NRW blieben 8,6 Millionen Euro liegen.
Anwälte wollen Mollath nicht mehr vertreten - müssen aber
Rechtsstreit
Im Wiederaufnahmeverfahren im Fall Mollath tobt der Streit zwischen dem Ex-Psychiatrie-Insassen und seinen Anwälten: Die Pflichtverteidiger wollen den 57-Jährigen nicht weiter vertreten, werfen ihm Lügen vor. Das Gericht lehnte den Antrag ab. Das Vertrauensverhältnis sei nicht ernsthaft gestört.
WHO will Ebola-Patient in Hamburger Klinik behandeln lassen
Ebola
Die Weltgesundheitsorganisation hat angefragt, ob ein Ebola-Patient aus Westafrika im Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf behandelt werden kann. Es handelt sich um einen Mitarbeiter einer Gesundheitsorganisation.
Drei Menschen in Pakistan wegen Facebook-Eintrag getötet
Religion
Eine Frau und zwei kleine Kinder sind in Pakistan wegen eines "blasphemischen" Facebook-Eintrags getötet worden. Dutzende Sunniten hatte mitten in der Nacht eine Wohnsiedlung überfallen und die Häuser mit Benzin angezündet.
Im Darknet versteckt sich die dunklen Seite des Webs
Darknet
Anonym unterwegs im Internet – das geht tatsächlich. Wer seine Verbindungen richtig verschlüsselt, bereitet den Überwachern immense Schwierigkeiten. Doch was politisch Verfolgten zugute kommt, wird von Kriminellen genutzt, um Drogen, Waffen oder andere illegale Waren zu verkaufen.
Umfrage
Die Ebola-Seuche breitet sich in Westafrika weiter aus. Ein erster Patient könnte möglicherweise in Hamburg behandelt werden. Macht Ihnen Ebola Sorgen?

Die Ebola-Seuche breitet sich in Westafrika weiter aus. Ein erster Patient könnte möglicherweise in Hamburg behandelt werden. Macht Ihnen Ebola Sorgen?