Das aktuelle Wetter NRW 8°C
U-Bahn-Attentat

Frau stößt aus Fremdenhass Mann in New York vor die U-Bahn

30.12.2012 | 15:09 Uhr

Washington.  Eine Frau stößt in der USA einen Mann vor die U-Bahn. Ihr Motiv: Hass auf Hindus und Muslime weil diese ihrer Meinung nach die Zwillingstürme des New Yorker World Trade Centers zum Einsturz gebracht hätten. Es ist das zweite Mal binnen Wochen, das in der New Yorker U-Bahn ein Mensch ums Leben kommt.

Es gab keine Hinweise, keine Vorwarnung, nichts. Sunando Sen hat die Frau, die ihn umbrachte, nie gesehen. Der gebürtige Inder, Besitzer eines kleinen Kopier-Ladens, stand an der Bahnsteigkante der U-Bahn-Station Lowery Street im New Yorker Stadtteil Queens und wartete auf Linie 7, als Erika Menendez das Hinterhältigste tat, was in dieser Konstellation vorstellbar ist. Unmittelbar bevor der Zug einfuhr, fiel die 31-Jährige dem fünfzehn Jahre älteren Mann mit voller Wucht in den Rücken. Weder Sen noch der Fahrer der U-Bahn konnten rechtzeitig reagieren. Der Rest ist zum Wegschauen.

New York, die Stadt, die sich rühmt, in diesem Jahr einen neuen Tiefstand bei Tötungsdelikten erreicht zu haben, schüttelt damit zum zweiten Mal binnen weniger Wochen den Kopf über das, was Bezirksstaatsanwalt Richard Brown als den „schlimmsten Alptraum jedes U-Bahn-Fahrgastes“ bezeichnet: „plötzlich und sinnlos vor einen fahrenden Zug gestoßen zu werden.“ Erst am 3. Dezember hatte ein Obdachloser, Naem Davis (30), den aus Korea stammenden Familienvater Ki-Suck Han (58) nach einem banalen Wortgefecht an der 49. Straße vor eine U-Bahn gestoßen.

Täterin hasst Hindus und Muslime

Der Fall sorgte weltweit für Entsetzen, weil das Opfer vergeblich um Hilfe gerufen hatte, um von den Gleisen wieder auf den Bahnsteig zu gelangen. Keiner der wartenden Fahrgäste half, nur ein Fotograf drückte auf den Auslöser. Kurz bevor Han überrollt wurde. Im Fall Menendez, die beim Weglaufen nach der Tat von einer Überwachungskamera erfasst und wenig später im Stadtteil Bronx festgenommen werfen konnte, macht nach den Worten von Kommentatoren der „New York Post“ das Motiv „sprachlos“.

Chefermittler Brown bestätigte, dass Menendez bei der Vernehmung ein so genanntes „Hass-Verbrechen“ (hate crime) eingestanden hat. Danach musste Sunando Sen sterben, weil die Täterin „Hindus und Muslime hasst, seit sie 2001 die Zwillingstürme des New Yorker World Trade Centers zum Einsturz gebracht haben“. Sunando Sen war nach Angaben seines Geschäftspartners Sanjeeb Das Hindu. Mitglieder dieser Glaubensgemeinschaft waren an den Terroranschlägen vor elf Jahren nachweislich nicht beteiligt.

Meldung vom 24.12.12
Feuerwehrmänner in New York im Einsatz erschossen

Drama in den USA: Zwei Feuerwehrleute sind am Heiligabend bei einem Einsatz unmittelbar vor einem brennenden Haus erschossen worden. Sie wollten gerade mit dem Löschen beginnen. Mindestens zwei ihrer Kollegen wurden verletzt. Die Hintergründe sind rätselhaft.

Beim Haftprüfungstermin lacht die Täterin mehrfach laut auf

Sen kam vor über 20 Jahren aus Kalkutta in die USA. Freunde und Bekannte beschreiben ihn als „freundlich und umgänglich“. Über Jahre arbeitete der alleinstehende Grafik-Designer Doppelschichten in verschiedenen Jobs, um sich seinen Traum, ein eigenes kleines Geschäft, zu erfüllen. Sechs Monate nach der Eröffnung riss Erika Menendez ihn aus dem Leben. Beim Haftprüfungstermin lachte die Täterin mehrfach laut auf. Ihr geistiger Zustand, so Staatsanwalt Brown, wird umfassend untersucht. Im Falle einer Verurteilung droht der Frau eine lebenslange Gefängnisstrafe. 

Dirk Hautkapp



Kommentare
31.12.2012
11:04
Frau stößt aus Fremdenhass Mann in New York vor die U-Bahn
von ulrics | #3

Was haben Hindus mit dem Einsturz der Twin Tower zu tun? Und es waren auch nicht generell Muslime, sondern die extremistische Ausprägung.

Hat hier das Bildungssystem der USA zumindest bei dieser Frau versagt?

Andererseits hat die USA ja auch ihre eigenen Fanatiker für Waffenbesitz.

30.12.2012
16:46
Stromerin | #1
von schRuessler | #2

"Irgendwie verstehe ich die Tat der Frau,...."

Sie verstehen es, wenn ein unschuldiger Mensch umgebracht wird?

Um Gottes willen!

Aber gut, es ist ja für Sie zumindest "nicht ok".

Na, dann.

Ach übrigens: Würden Sie auch "die Tat verstehen", wenn ein Angehöriger eines in einem KZ umgekommenen Sie vor die U-Bahn stößt?

30.12.2012
15:58
Frau stößt aus Fremdenhass Mann in New York vor die U-Bahn
von Stromerin | #1

Hat man mal nachgeforscht, ob ein nahestehender Angehöriger bei diesem Tag (Zwillingstürme),ums Leben gebracht wurde?

Irgendwie verstehe ich die Tat der Frau, aber ich kann sie nicht für Recht halten.

Es sind nicht alle (aber doch viele) Muslime schlecht.

Bei uns Christen gibt es auch genügend Spinner.
Siehe Nord Irland.

Aber deshalb jemanden umbringen den man nicht kennt, dass ist nicht OK!

Aus dem Ressort
So hart kämpfen Models um den Catwalk bei Victoria's Secret
Mode-Show
Wer es auf den Catwalk der Victoria's-Secret-Show schafft, hat im Model-Business schon viel erreicht. Wie die schönen Mädchen um einen der begehrten Plätze auf dem Laufsteg kämpfen, zeigt jetzt ein Clip der Kult-Modemarke.
Pete Doherty schreibt offenen Brief aus Entzugsklinik
Drogen
"Es gibt einen Ausweg", ruft ausgerechnet Pete Doherty allen Drogensüchtigen zu. Der englische Sänger kämpfte selbst jahrelang mit seiner Sucht, ist nun aber offenbar auf dem besten Weg, clean zu werden. Eine britische Zeitung veröffentlichte einen offenen Brief von Doherty.
Helene Fischer versteht Humor von Florian Silbereisen nicht
Beziehung
Florian Silbereisen und Helene Fischer mögen bei vielen Dingen auf einer Wellenlänge liegen, beim Thema Humor sind sie sich aber anscheinend ziemlich uneinig. Das verriet der Moderator und Sänger nun in der "NDR Talk Show".
Vogelgrippe erstmals bei europäischem Wildvogel nachgewiesen
Tierseuche
In Europa steigt die Bedrohung durch den Vogelgrippe-Typ H5N8: Bei Rügen wurde der Erreger erstmals bei einem Wildvogel entdeckt. In den Niederlanden ist ein dritter Mastbetrieb befallen. Am Montag ist ein Krisentreffen in Berlin geplant.
Elf Schwerverletzte bei Busunfall in Brandenburg
Unfall
Bei einem Reisebusunfall auf der Autobahn 10 bei Niederlehme in Brandenburg sind am Sonntagmorgen elf Menschen schwer verletzt worden. Ein polnische Bus war am Sonntagmorgen eine Böschung hinab gestürzt. Er kam aus Nordrhein-Westfalen und war auf dem Weg nach Nordpolen.
Umfrage
Viele Manager von städtischen Unternehmen verdienen mehr als eine halbe Million Euro im Jahr. Die Einkommen richten sich nach Branche, Unternehmensgröße und Umsatz. Finden Sie die hohen Gehälter angemessen?

Viele Manager von städtischen Unternehmen verdienen mehr als eine halbe Million Euro im Jahr. Die Einkommen richten sich nach Branche, Unternehmensgröße und Umsatz. Finden Sie die hohen Gehälter angemessen?