Das aktuelle Wetter NRW 9°C
Extremsport

Felix Baumgartner muss Rekordsprung erneut verschieben

10.10.2012 | 18:43 Uhr
Felix Baumgartner muss weiter auf seinen Rekordversuch warten. Der für Donnerstag geplante Start wurde wegen schlechten Wetters abgesagt.Foto: afp

Roswell.  Extremsportler Felix Baumgartner muss seinen Rekordsprung erneut verschieben. Ein Tiefdruckgebiet mit zu starkem Wind sorge dafür, dass auch der für Donnerstag geplante Versuch nicht stattfinden könne, teilte sein Team mit. Baumgartner will aus fast 37 Kilometern aus einer Spezialkapsel springen.

Das Wetter macht dem "Furchtlosen Felix" bei seinem Rekordversuch auch am Donnerstag einen Strich durch die Rechnung. Wegen eines Tiefdruckgebiets mit etwas zu starken Winden sei der für Donnerstag geplanten Start von Felix Baumgartner zu riskant, entschied sein Team am Mittwoch.

Der 43-Jährige möchte über der Wüste des US-Staates New Mexico mit einem Spezialballon aufsteigen, um in fast 37 Kilometern Höhe abzuspringen. Im freien Fall plant er, die Schallmauer zu durchbrechen.

Hoffnung auf bessere Wetterbedingungen am Wochenende

Kopfüber durch die Schallmauer

Bei einem Startversuch am Dienstag hatten Böen den Ballon auf den Boden gedrückt, was wegen des Beschädigungsrisikos zum Abbruch führte. Ein Meteorologe des Teams sagte einem Reporter des Sponsors: "Wir warten auf einen besseren Tag, ab Sonntag oder Montag werden die Wetterbedingungen günstiger." (dapd)


Kommentare
10.10.2012
23:37
Felix Baumgartner muss Rekordsprung erneut verschieben
von ObenIstUnten | #1

Jetzt spring endlich.

Aus dem Ressort
Drei Menschen in Belgien von Unbekannten erschossen
Gewalt
Unbekannte Täter haben in dem belgischen Ort Visé drei Menschen auf offener Straße erschossen. Nach Angaben der Polizei hatten der oder die Täter am Freitagabend das Feuer auf den Mann, die Frau und das Kind eröffnet. Bislang sind die Hintergründe der Tat unklar.
Taucher entdecken erste Leichen im Wrack gesunkener Fähre
Fähr-Katastrophe
Im Wrack der gekenterten südkoreanischen Fähre "Sewol" haben Taucher erste Leichen entdeckt. Wegen zu starker Strömung und schlechter Sicht hätten die Toten noch nicht geborgen werden können, meldete die Küstenwache. 273 Menschen werden drei Tage nach dem Untergang der Fähre noch vermisst.
Kinderporno-Verdacht in Odenwaldschule - Lehrer gekündigt
Kinderpornografie
Die von einem Missbrauchsskandal erschütterte Odenwaldschule kommt nicht zur Ruhe. Nach einem Hinweis der australischen Polizei durchsuchen Ermittler Schulwohnung eines Lehrers. War der Pädagoge im Besitz von Kinderpornos? Die Schule hat ihm fristlos gekündigt.
Auch zweiter Atomreaktor in Fessenheim heruntergefahren
Zwischenfall
Im ältesten französischen Atomkraftwerk in Fessenheim ist nach einem Zwischenfall der zweite Reaktor heruntergefahren worden. Der Betreiber teilte mit, dass es keine Auswirkungen auf die Sicherheit gebe. Die Atomreaktoren in Fessenheim sind seit Jahren vor allem in Deutschland heftig umstritten.
Rabbiner und Weinliebhaber wollen koscheren Rebensaft
Weinanbau in Israel
Ein Kellermeister, der mit beiden Händen in den Taschen arbeitet, weil er weder Traube, noch Maische oder Schläuche berühren will. Wo gibt es denn sowas? In Israel auf dem Weingut Mony. Hier wird Wein nach den strengen jüdischen Speisegesetzen hergestellt.
Umfrage
Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?

Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?