Das aktuelle Wetter NRW 7°C
Klima-Katastrophe

Dürre-Katastrophe in den USA - die Amerikaner beten um Regen

25.07.2012 | 15:41 Uhr
Die Gebrüder Rodney (l.) und Rich Byars aus Geff, US-Staat Illinois, betrachten verzweifelt ihr Maisfeld.Foto: AP

Washington.   1300 Landkreise in 30 Bundesstaaten der USA sind wegen der anhaltenden Dürre als Katastrophengebiete ausgewiesen. Tendenz: steigend. Der Nationale Wetterdienst erwartet für Bundesstaaten im Mittleren Westen erst im Oktober ergiebige Niederschläge. In ihrer Verzweiflung beten Amerikaner um Regen.

Steve Gartners Miene wird mit jeder Schüppe finsterer. Der Landwirt aus Litchfield im US-Staat Illinois gräbt vor laufenden Fernsehkameras ein Loch in sein Maisfeld, um die Misere zu veranschaulichen. Die zu rosigeren Zeiten schwere und fruchtbare Erde rieselt ihm wie feiner Sand durch die Finger. Bei einer Tiefe von 1,80 Meter hört Gartner deprimiert auf. „Es hat keinen Sinn. Die Pflanzen suchen nach Feuchtigkeit, aber es ist knochentrocken.“

Szenen wie diese wiederholen sich in diesen von Rekord-Temperaturen über 40 Grad und Regenmangel geprägten Tagen fast überall in den USA. Nicht, dass die Menschen nicht an die launische Natur gewöhnt wären. Aber in diesem Jahr ist es besonders schlimm. 1300 Landkreise in 30 Bundesstaaten sind mittlerweile als Katastrophengebiete ausgewiesen. Tendenz: täglich steigend. 60 Prozent der Vereinigten Staaten haben mit der schwersten Dürre seit fast 60 Jahren zu kämpfen. Fast die gesamte „Kornkammer“ der Republik von Nebraska bis Mississippi sitzt seit Monaten unter sengender Sonne. Bei Mais, Sojabohnen und Getreide drohen Ernteausfälle bis zu 50 Prozent. Preissteigerungen von bis zu 25 Prozent auf den Weltmärkten sind schon jetzt die Folge.

Gewaltige finanzielle Auswirkungen

Viehzüchter müssen vorzeitig Rinder, Schweine und Hühner schlachten, weil Futter gar nicht mehr oder nur noch zu astronomischen Preisen zu haben ist. Auf großen Wasserstraßen wie dem Mississippi kommt der Schiffs- und Fährverkehr zum Erliegen, weil die Flüsse nicht mehr genügend Wasser führen. In manchen Landesteilen wird Wasser für die öffentlichen Haushalte bereits rationiert, weil Stauseen und andere Reservoire zusehends leerlaufen.

Der Pessismus der Metereologen vom Nationalen Wetterdienst reicht so weit, dass etliche Bundesstaaten im Mittleren Westen voraussichtlich bis Oktober auf ergiebige Niederschläge warten müssen – zu spät. Al Shipe, Wetterfrosch aus Illinois, sieht ein düsteres Szenario voraus: „Es wird sogar das Wasser fehlen, um Waldbrände zu löschen.“

Klimawandel beeinflusst das "landwirtschaftliche Herzstück Amerikas“ immer mehr

Die Statistiken sind wirklich ernüchternd. Nach Angaben des Nationalen Klimadaten-Centers ist der Sommer 2012 auf dem bestem Weg, als einer der drei heißesten seit Beginn akkurater Aufzeichnungen im Jahr 1895 in die Geschichte einzugehen. Was die Fachleute am meisten beunruhigt: Es sind nicht nur notorisch trockene Südstaaten wie Texas, denen die Natur den Wasserhahn so gnadenlos abgestellt hat wie in den „Dust Bowl“"-Schreckenszeiten der 30er-Jahre, als die Naturgewalten riesige Landstriche in „Staub-Becken“ verwandelten und die große Depression entfachten. Laut Ernährungs-Ökonom Bratt Ripley erfassen die durch den globalen Klimawandel ausgelösten Wetterphänome „immer stärker das landwirtschaftliche Herzstück Amerikas“. Die finanziellen Auswirkungen sind gewaltig. Allein im vergangenen Jahr glichen die US-Versicherungen Ernteausfälle nur bei Mais und Soja in der Größenordnung von elf Milliarden Dollar aus. „Damit werden wir diesmal nicht auskommen“, sagt David Graves vom Verband der Mais-Versicherer.

Große Dürre in den USA

Im Süden, wo man an die Naturkatastrophe Trockenheit schon lange gewöhnt ist, sind christlich grundierte Glaubensgemeinschaften bereits dazu übergegangen, sich regelmäßig vereint an höhere Mächte zu wenden. „Pray for Rain!“ – Bete für Regen – steht auf vielen Plakaten in Texas und New Mexico geschrieben. Landwirtschaftsminister Tom Vilsack schließt sich an: „Wenn ich einen Regentanz kennen würde – ich würde es machen.”

Dirk Hautkapp



Kommentare
27.07.2012
10:17
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #7

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

27.07.2012
07:26
Dürre-Katastrophe in den USA - die Amerikaner beten um Regen
von xdiexgedankenxsinnfreix | #6

Die Amis sind doch clever. Wie siehts denn aus mit Gen-Regen oder Wolken klonen.
Aber das mit dem Beten erscheint mir unrealistisch.

26.07.2012
21:20
Wo sind all die Wetter-Klima-Verwechsler?
von Catman55 | #5

Ach ja, ist ja die falsche Richtung, um Wetter mit Klima zu wervechslen.... ;-)

26.07.2012
17:50
Dürre-Katastrophe in den USA - die Amerikaner beten um Regen
von Mirage | #4

tja, hätten die Experten da drüben damals nicht all die Indianer deportiert, eingepfercht oder direkt massakriert hätten Ihnen jetzt gewiss ein paar freundliche Medizinmänner und Schamanen mit diversen Regentanztechniken aushelfen können. Aber unetr diesem Umständen würde auch ich mein Knowhow für mich behalten ...oder es nur sehr stark regional begrenzt einsetzen ;)

26.07.2012
15:13
Dürre-Katastrophe in den USA - die Amerikaner beten um Regen
von neuduisburger | #3

irgendwann werden diese Globusplünderer begreifen, daß man Dollars nicht essen kann. Doch solange brauchen die von Ihrem Gott noch Dresche ohne Ende in Form von Naturkatastrophen

26.07.2012
14:31
Dürre-Katastrophe in den USA - die Amerikaner beten um Regen
von kuhlewampe | #2

Beten? Na das wird was bringen... Phantasten

26.07.2012
13:59
Dürre-Katastrophe in den USA - die Amerikaner beten um Regen
von holmark | #1

Hauptsache, die fahren weiterhin mit dicken V 8 Schlitten zur Kirche...

Aus dem Ressort
So warm war es noch nie - 2014 auf dem Weg zum Wärmerekord
Klimawandel
Nur ein sibirischer Winter kann das Jahr 2014 noch davon abhalten, einen neuen Wärmerekord aufzustellen. Seit Beginn der Wetteraufzeichnungen 1881 gab es kein wärmeres Jahr. Im November liegt die Temperatur um 2,5 Grad über dem langjährigen Durchschnitt. Jetzt sinken die Temperaturen aber.
Tugce A. überlebt Prügelattacke nicht - Hirntod bestätigt
Zivilcourage
Tugce A. hat es nicht geschafft: Elf Tage nachdem die junge Frau in Offenbach bei einer Prügelattacke lebensgefährlich verletzt wurde, ist sie von Ärzten für hirntot erklärt worden. Die Staatsanwaltschaft bestätigte am Donnerstag entsprechende Berichte. Der Tatverdächtige sitzt in Untersuchungshaft.
16-jähriger Duisburger Facebook-Star macht auf Justin Bieber
Facebook
Durch Facebook ist Eren Bektas, ein 16-jähriger Duisburger, zu einer kleinen Berühmtheit geworden. Der Schüler des Landfermann-Gymnasiums singt bekannte Lieder nach, stellt Videos davon ins Internet und zählt mittlerweile mehr "Likes" als der MSV Duisburg. Anfangs wollte er nur Mädchen beeindrucken.
Verletzte nach Schüssen in Seniorenanlage nicht außer Gefahr
Tödliche Schüsse
Auch einen Tag nach den Schüssen in einer Seniorenwohnanlage in Hamm schweben zwei Verletzte weiterhin in Lebensgefahr. Ein 77-Jähriger hatte am Mittwoch im Streit mit einer Frau um sich geschossen. Ein 72-Jähriger Mann starb. Worum es bei dem Streit ging, ist noch unklar.
Video zeigt, wie schnell US-Polizei auf Zwölfjährigen schoss
Videoveröffentlichung
Im Fall des erschossenen Tamir Rice hat die Polizei in Cleveland ein Video veröffentlicht. Es zeigt, wie der Polizist Timothy Loehmann binnen weniger Sekunden nach Eintreffen das Feuer eröffnete. Tamir Rice hatte lediglich mit einer Spielzeugpistole gespielt. Der Fall löste in den USA Proteste aus.
Umfrage
Das Bundesverwaltungsgericht hat der Sonntagsarbeit engere Grenzen gesetzt. Wie finden Sie das?
 
Fotos und Videos
Scoopshot-Bild des Tages (2)
Bildgalerie
Fotoaktion
Kleider machen Jobs
Video
Video
Obama begnadigt Truthähne
Bildgalerie
Thanksgiving