Das aktuelle Wetter NRW 25°C
Schießerei

Drei Tote bei Schießerei auf US-Militärstützpunkt

22.03.2013 | 15:16 Uhr
Drei Tote bei Schießerei auf US-Militärstützpunkt
US-Soldaten vor dem Transport ihrer Einheit nach Afghanistan (Archiv-Foto vom Juli 2009).Foto: AFP

Washington.  Ein Soldat hat auf einem US-Militärstützpunkt zwei Kameraden und dann sich selbst erschossen. Der Mann eröffnete in der Nacht zum Freitag das Feuer auf dem Marineinfanterie-Stützpunkt in Quantico nahe Washington. US-Verteidigungsminister Chuck Hagel reagierte mit Trauer auf die Ereignisse.

Ein Soldat hat auf einem US-Militärstützpunkt zwei Kameraden erschossen und sich dann selbst umgebracht. Der Mann eröffnete in der Nacht zum Freitag aus zunächst unbekannten Gründen das Feuer auf zwei andere Mitarbeiter der Offiziersanwärterschule auf dem Marineinfanterie-Stützpunkt in Quantico nahe Washington. Ein Soldat und eine Soldatin kamen dabei ums Leben, sagte der Kommandeur auf dem Stützpunkt, Oberst David Maxwell. Über die Identitäten der Toten wollte er keine weitere Aussagen treffen, bis die Angehörigen informiert wurden.

Die Bluttat ereignete bei den Wohnbaracken der Kasernenanlage. Maxwell widersprach vorherigen Berichten, dass es zu einem Schusswechsel zwischen Sicherheitskräften und dem Täter gekommen sei. Der Schütze hätte sich nicht verbarrikadiert. Es gab keine weiteren Verletzen.

US-Verteidigungsminister Chuck Hagel reagierte mit Trauer auf die Ereignisse, wie ein Pentagon-Sprecher sagte. Anfang der Woche waren bereits sieben Marineinfanteristen bei einer Explosion während einer Übung im US-Staat Nevada ums Leben gekommen. (dpa/afp)


Kommentare
22.03.2013
15:49
Offenbar drei Tote bei Schießerei auf US-Militärstützpunkt im US-Bundesstaat Virginia
von Humankapital | #1

Sollten sich die Amis gegenseitig totschiessen, dann wäre das schon ein Beitrag für den Weltfrieden.

Aus dem Ressort
Anwälte wollen Mollath nicht mehr vertreten - müssen aber
Rechtsstreit
Im Wiederaufnahmeverfahren im Fall Mollath tobt der Streit zwischen dem Ex-Psychiatrie-Insassen und seinen Anwälten: Die Pflichtverteidiger wollen den 57-Jährigen nicht weiter vertreten, werfen ihm Lügen vor. Das Gericht lehnte den Antrag ab. Das Vertrauensverhältnis sei nicht ernsthaft gestört.
Lottospieler holen Gewinne in Millionenhöhe nicht ab
Glücksspiel
Sechs Richtige im Lotto? Da muss man Glück haben und ein gutes Händchen. Doch das reicht mitunter nicht. Denn manche Lottospieler holen ihr Geld nicht ab - sogar Millionengewinne. Jetzt zog der deutsche Lotto- und Totoblock eine Bilanz.
WHO will Ebola-Patient in Hamburger Klinik behandeln lassen
Ebola
Die Weltgesundheitsorganisation hat angefragt, ob ein Ebola-Patient aus Westafrika im Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf behandelt werden kann. Es handelt sich um einen Mitarbeiter einer Gesundheitsorganisation.
Drei Menschen in Pakistan wegen Facebook-Eintrag getötet
Religion
Eine Frau und zwei kleine Kinder sind in Pakistan wegen eines "blasphemischen" Facebook-Eintrags getötet worden. Dutzende Sunniten hatte mitten in der Nacht eine Wohnsiedlung überfallen und die Häuser mit Benzin angezündet.
Im Darknet versteckt sich die dunklen Seite des Webs
Darknet
Anonym unterwegs im Internet – das geht tatsächlich. Wer seine Verbindungen richtig verschlüsselt, bereitet den Überwachern immense Schwierigkeiten. Doch was politisch Verfolgten zugute kommt, wird von Kriminellen genutzt, um Drogen, Waffen oder andere illegale Waren zu verkaufen.
Umfrage
Die Ebola-Seuche breitet sich in Westafrika weiter aus. Ein erster Patient könnte möglicherweise in Hamburg behandelt werden. Macht Ihnen Ebola Sorgen?

Die Ebola-Seuche breitet sich in Westafrika weiter aus. Ein erster Patient könnte möglicherweise in Hamburg behandelt werden. Macht Ihnen Ebola Sorgen?