Das aktuelle Wetter NRW 2°C
PIP

Dämpfer für Klägerin im Prozess um PIP-Brustimplantate

13.11.2012 | 11:35 Uhr
Funktionen
Dämpfer für Klägerin im Prozess um PIP-Brustimplantate
Die Klägerin fordert im PIP-Prozess Schmerzensgeld in Höhe von 20.000 bis 30.000 Euro. Foto: Joachim Kleine-Büning/WAZ FotoPool

Karlsruhe.  Es geht um Schadenersatz in Höhe von 20.000 Euro: Vor dem Landgericht Karlsruhe hat der Prozess um minderwertige Brustimplantate des französischen Herstellers PIP begonnen. Die Klägerin hofft auf Entschädigung, weil sie unzureichend informiert worden sei, doch der Richter dämpft ihre Erwartungen.

Im Schadenersatzprozess wegen minderwertiger Brustimplantate des französischen Herstellers PIP hat das Landgericht Karlsruhe der Klägerin einen Dämpfer versetzt. Der Vorsitzende Richter der zweiten Zivilkammer, Eberhard Lang, sprach am Dienstag in seiner zweistündigen Einführung mehrfach von "rechtlichen Problemen" und Zweifeln des Gerichts, ob die geltend gemachten Ansprüche in Betracht kämen.

Die Klägerin fordert Schmerzensgeld in Höhe von 20.000 bis 30.000 Euro. Nach Angaben ihrer Anwälte handelt es sich um die erste derartige in Deutschland eingereichte Klage. In dem Zivilverfahren müssen sich fünf Beklagte verantworten, darunter der Chirurgen, der der Frau die Implantate im Jahr 2007 eingesetzt hatte. Er habe sie unzureichend aufgeklärt und die Implantate des Produzenten "Poly Implant Prothèse" (PIP) als besonders sicher dargestellt, hieß es in der Klage.

Die PIP-Implantate stehen im Verdacht, gesundheitsgefährdend zu sein und schneller zu platzen. Die inzwischen insolvente Firma hatte für die Kissen minderwertiges Industriesilikon verwendet. (dapd)    

Kommentare
14.11.2012
10:19
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #1

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

Aus dem Ressort
Bandenmitglied gesteht Ermordung von 15 Studenten in Mexiko
Massaker
Vier Monate nach dem mutmaßlichen Massaker an Studenten in Mexiko gibt es ein neues Geständnis, das auf ein kaltblütiges Verbrechen schließen lässt.
Warum Regisseur Sönke Wortmann so gern in Düsseldorf lebt
Film
Regisseur und Produzent Sönke Wortmann spricht im Interview über seine Wahlheimat Düsseldorf und den neuen Film „Frau Müller muss weg“.
Benedict Cumberbatch: „Ich – ein Sex-Symbol?“
Film
Oscar-Kandidat und Frauenschwarm Benedict Cumberbatch spricht im Interview über Genies, die „Cumberbitches“ und seine Verlobungsanzeige.
3,1 Millionen Erwerbstätige leben unter der Armutsschwelle
Einkommen
Nicht genug Geld für Heizung, nur jeden zweiten Tag ein richtiges Essen und keine Urlaubsreise: Immer mehr Erwerbstätige kommen kaum über die Runden.
Schwangere 19-Jährige verbrannt - Verdächtiger gesteht
Feuertod
Ein 19-Jähriger hat gestanden, in Berlin eine hochschwangere junge Frau verbrannt zu haben. Der Frau war auch mehrfach in den Bauch gestochen worden.
Fotos und Videos
article
7288270
Dämpfer für Klägerin im Prozess um PIP-Brustimplantate
Dämpfer für Klägerin im Prozess um PIP-Brustimplantate
$description$
http://www.derwesten.de/nrz/panorama/daempfer-fuer-klaegerin-im-prozess-um-pip-brustimplantate-id7288270.html
2012-11-13 11:35
PIP,Implantate,Brustimplantate,Prozess,Brustvergrößerung
Panorama