Das aktuelle Wetter NRW 4°C
Skurrile Gesetze

China zwingt Kinder per Gesetz, ihre Eltern oft zu besuchen

28.12.2012 | 15:40 Uhr
China zwingt Kinder per Gesetz, ihre Eltern oft zu besuchen
China zwingt erwachsene Kinder per Gesetz dazu, ihre Eltern regelmäßig zu besuchen.Foto: ap

Peking.  Chinas Politiker sorgen sich um den Zusammenhalt von Familien: Per Gesetz werden erwachsene Kinder nun gezwungen, ihre betagten Eltern regelmäßig zu besuchen. Staatlichen Medien zufolge sollen Eltern ihre Kinder sogar verklagen können, wenn sie sich von ihnen vernachlässigt fühlen.

China zwingt seine Bürger per Gesetz zu regelmäßigen Besuchen bei den betagten Eltern. Der Nationale Volkskongress verabschiedete am Freitag einen entsprechenden Gesetzeszusatz. Darin heißt es, die erwachsenen Kinder müssten ihre alten Eltern "oft" besuchen. Der genaue Rhythmus der Besuche wurde nicht genannt. Die staatlichen Medien berichteten, das neue Gesetz erlaube "vernachlässigten" Eltern, ihre Kinder zu verklagen.

In China ist die traditionelle Großfamilie im Zuge der rasanten Entwicklung des Landes immer seltener geworden. Gleichzeitig mangelt es an Einrichtungen für die Betreuung von Älteren oder Behinderten, die Hilfe bei der Bewältigung des Alltags benötigen. (dapd)    


Kommentare
29.12.2012
10:08
China zwingt Kinder per Gesetz, ihre Eltern oft zu besuchen
von bellis100 | #2

Aha, die Schuldigen der Entsolidarisierung und Entsozialisierung sind die CDU und FDP sowie SPD und Grüne. Es ist nicht das Elternhaus selber, das dazu beiträgt, dass Kinder sich nicht um ihre Eltern kümmern? Und doch, es gibt genügend Kinder, die monatlich zu ihren Eltern in die Pflegeeinrichtungen kommen; dann wenn es das "Taschengeld" gibt. Und es hat mit Arm und Durchschnitt zutun?
Wo leben Sie eigentlich? Es hat mit den Werten zutun, die in einer Familie herrschen, in der Kinder aufwachsen.

28.12.2012
16:14
China zwingt Kinder per Gesetz, ihre Eltern oft zu besuchen
von AuroraBorealis | #1

Ein sehr fortschrittliches Gesetz, wie ich meine.

Auch in Deutschland wäre ein derartiges Gesetz vonnöten.
Die stete Entsolidarisierung und stete Entsozialisierung durch den von CDU und FDP sowie SPD und Grüne zu verantwortenden Vulgär-Kapitalismus lässt auch hier die Familien immer weiter auseinanderdriften.

Eltern sind für ihre Kinder bis zum 25. Lebensjahr verantwortlich. Erst dann haben diese, sofern es die Kinder bisher nicht allein schafften, ein Anrecht auf ein eigenständiges und relativ selbstbestimmtes Leben zu führen.
Eltern, die für ihre Kinder bis zum 25. Lebensjahr die Hauptverantwortung zu taregn haben, die müssen auch das Recht erhalten, dass für sie im Alter ihre Kinder ebenfalls da sind.
Man muß nur die Alten in den Pflegeinrichtungen usw. unseres landes anschauen. Das ganze Jahr kommt niemand zu Besuch. Erst recht nicht, wenn die Eltern arm oder "nur" Durchschnitt waren/sind.

Wir haben fast schon Chinessiche Löhne, dann ist auch Zeit für chinesische Besuchspflicht.

2 Antworten
Chinas fortschrittliche Gesetze
von knueppeljunge | #1-1

China hat auch die Klarnamenpflicht für das Internet beschlossen.

Auch sehr fortschrittlich. Niemand soll sich mehr verstecken.

@ knueppeljunge | #1-1
von AuroraBorealis | #1-2

Die Klarnamenpflicht hat ja nun rein gar nichts mit dem Thema o. a. Artikels zu tun.

Wenn Sie eine Klarnamenpflicht für sehr fortschrittlich halten, warum stemmen Sie sich gegen den Fortschritt?
Sind Sie ein Ewiggestriger?!

Aus dem Ressort
Zwölf Menschen sterben in Lawine am Mount Everest
Unfälle
Es ist das schwerste Unglück in der Geschichte des Bergsteigens am Mount Everest. Eine Lawine hat am Freitag mindestens zwölf Nepalesen in den Tod gerissen. Sieben weitere Bergführer und Träger seien geborgen worden. Mehrere Menschen werden noch vermisst.
Schweres Erdbeben erschüttert Mexiko
Erdbeben
Ein schweres Erdbeben hat am Freitag das mittlere und südliche Mexiko erschüttert. Das Zentrum des Bebens der Stärke 7,2 lag rund 36 Kilometer nordwestlich der Ortschaft Tecpan im Bundesstaat Guerrero nahe der Pazifikküste, wie die US-Erdbebenwarte USGS mitteilte.
"Kepler" erspäht erdgroßen Planeten in bewohnbarer Zone
Wissenschaft
Astronomen haben nach eigenen Angaben erstmals einen erdgroßen Planeten in der bewohnbaren Zone nahe eines anderen Sterns entdeckt. Wasser könnte auf der fernen Welt flüssig sein, wie die Forscher um Elisa Quintana vom US-amerikanischen Seti-Institut im Fachjournal "Science" berichten.
Schulleiter begeht Selbstmord nach Fährunglück in Südkorea
Fähr-Katastrophe
Nach dem Fährunglück in Südkorea mit wahrscheinlich 300 Toten haben die Ermittler Haftbefehl für drei Besatzungsmitglieder beantragt, darunter auch der Kapitän. Unterdessen hielt der Vize-Direktor der am schlimmsten betroffenen Schule die Selbstvorwürfe nicht aus — er beging Selbstmord.
Ex-Computer von Bill Clinton bringt über 60.000 US-Dollar
Auktion
Bei Ebay hätte ein Gerät dieses Typs umgerechnet vielleicht noch 50 Euro gebracht. Auf einer Auktion in Boston waren es ein paar Tausend Euro mehr. Ein Laptop, das einst Ex-US-Präsident Bill Clinton genutzt hatte, brachte auf einer Auktion in den USA nun ein hübsches Sümmchen.
Umfrage
Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?

Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?

 
Fotos und Videos