Das aktuelle Wetter NRW 12°C
Sängerin

Carla Brunis neues Leben nach der Verbannung aus dem Palast

28.12.2012 | 15:36 Uhr
Schafft es die Bruni, erneut einen Hit zu landen?Foto: dapd

Paris.   Frankreichs ehemalige First Lady arbeitet an ihrem Comeback als Sängerin. Nach sechs Monaten Medien-Abstinenz kehrt sie zurück ins Rampenlicht. Im kommenden Frühjahr wird ihr drittes Album erscheinen. Und „Tout-Paris“ fragt sich: Schafft es die Bruni, erneut einen Hit zu landen?

Carla Bruni ist wieder da. In den Pariser Metrostationen lächelt sie von riesigen Plakaten – als Werbeikone für Hightech-Kopfhörer. Zuerst gewährte Frankreichs ehemalige „Première Dame“ den Leserinnen der „Elle“ einen Einblick in ihr neues Leben nach der Verbannung aus dem Élysée-Palast. In der Dezember-Ausgabe der „Vogue“ präsentiert sich das ehemalige Top-Model so jugendlich und cool, so begehrenswert und sexy wie nie: mit dem durchdringenden Blick ihrer strahlend blauen Augen, mit sinnlichen Lippen und so rank und schlank wie in ihren besten Tagen als Super-Mannequin und Chanson-Sängerin.

Sechs lange Monate hatte sich die Bruni zurückgezogen . Die deprimierende Abwahl ihres unbeliebten Präsidentengatten Nicolas Sarkozy im Mai hatte Frankreichs Glamourpaar offenbar aus dem Tritt gebracht. Sechs Monate gab „Carla“ keine Interviews und ging jedem Kameraobjektiv aus dem Weg. Eine kleine Ewigkeit für eine, die das gleißende Scheinwerferlicht, den Laufsteg und den roten Teppich so sehr braucht wie andere die Luft zum Atmen.

Triumph der Sozialisten

Doch die süße Droge Ruhm lässt sie, die Ehrgeizige, offenbar nicht los. Und noch mehr scheint sie sie anzutreiben. Der Wille, all jenen, erst recht den Schwarzsehern und Neidern, noch einmal zu beweisen, dass sie nicht zum gelangweilten, hübschen Anhängsel eines berühmten Mannes abgestiegen ist. „Potiche“, wörtlich Porzellanvase, nennen die Franzosen solche Frauen, die nur als Dekorationsobjekt fungieren.

Neuer Hang zu einer gewissen Bescheidenheit

Aber als das Gegenmodell der „potiche“, als unabhängige, emanzipierte Frau, will die mittlerweile 44 Jahre alte Bruni in Zukunft auch nicht mehr fungieren. „Ich habe immer das Leben einer Künstlerin geführt, die der Bourgeoisie entstammt und eine privilegierte Existenz kennt“, bekennt sie im „Elle“-Interview. Zugleich streicht die Tochter eines reichen italienischen Industriellen demonstrativ ihren Hang zu einer gewissen Bescheidenheit heraus: „Ich bin keine Milliardärin, die nur im Hubschrauber unterwegs ist. Im Mittelpunkt meines Lebens stehen die Musik und die Familie.“

Sie spricht über Gewichtsprobleme nach der Schwangerschaft und ihre „FdH“-Diät, über Tage voller Niedergeschlagenheit und Schönheits-Operationen. Ja, als junges Mannequin, erzählt sie, habe sie ihre „unfotogene“ Nase operativ verschönern lassen. Und stellt sodann klar: „Danach habe ich nichts mehr machen lassen.“

Sie zupfte für Baby Giulia an der Gitarre

Als „Première Dame“ hielt sich die Musikerin und Künstlerin Carla Bruni sehr im Hintergrund. Unmittelbar nach der überraschenden Vermählung mit Frankreichs Staatschef kam zwar noch ihr zweites Album auf den Markt. Doch danach machte sie sich in Konzertsälen ebenso rar wie in Plattenstudios. Stattdessen komponierte sie lieber daheim und zupfte für Baby Giulia an der Gitarre. Für Aufsehen sorgte sie lediglich, als sie in einer kurzen Nebenrolle als Museumsführerin in Woody Allens Film „Midnight in Paris“ auftrat, einer hinreißenden Hommage an die Stadt der Liebe.

Best-dressed Promis 2011

Viereinhalb Jahre erfüllte sie ihren neuen Job als „First Lady“ der Grande Nation mit Bravour. Pflichtbewusst schlüpfte sie in das enge Korsett, das ihr das strenge Protokoll auferlegte. Ob an der Seite der britischen Queen oder neben Michelle Obama, ob zu Besuch bei Nelson Mandela oder als Präsidentin ihrer Stiftung – stets erwies sich die Bruni als tadellose Botschafterin.

Im Frühjahr wird ihr drittes Album erscheinen

Im kommenden Frühjahr wird ihr drittes Album erscheinen. Und „Tout-Paris“ fragt sich: Schafft es die Bruni, erneut einen Hit zu landen? Oder, mon dieu, wird’s ein Flop? Mit ihrem Erstling „Quelqu’un m’a dit“ hatte sie 2002 die Charts gestürmt und zwei Jahre später den begehrtesten Musikpreis Frankreichs, den „Victoire de la Musique“, eingeheimst. Doch Kenner der Musikszene prophezeien, dass Album No. 3 tonnenschwer in den Regalen liegen bleiben wird. Der Grund: Der Beiname „Sarkozy“ schrecke inzwischen selbst die treuesten Fans ab.

Gerd Niewerth



Kommentare
30.12.2012
19:29
Carla Brunis neues Leben nach der Verbannung aus dem Palast
von DerMerkerNRW | #1

Die Brunis muß jetzt auch was machen, der kleine Sako de Funes reisst ja nichts mehr und hat auch sonst nicht viel zu Bieten!

Aus dem Ressort
Trickserei mit Organspenden am Herzzentrum Berlin
Organvergabe
Es war buchstäblich eine Prüfung auf Herz und Nieren: Zum zweiten Mal nach dem Organspende-Skandal in Göttingen haben Kontrolleure Transplantationen an Kliniken unter die Lupe genommen. Dabei entdeckten sie mit dem Deutschen Herzzentrum in Berlin erneut ein schwarzes Schaf. Weitere Fälle fanden sie...
Kokablätter im Unterricht - Gericht spricht Lehrer frei
Justiz
Zwei Lehrer einer schwäbischen Mittelschule hatten im Erdkundeunterricht Kokablätter an ihre Schüler verteilt. In Deutschland ist die Pflanze, die den Grundstoff für Kokain liefert, verboten. Das Gericht sprach die Pädagogen jetzt dennoch frei - Schüler und Eltern reagierten mit Applaus.
Jeder dritte Deutsche fürchtet Betrug im Internet
Angststudie
Ihr Alter geben die meisten Deutschen im Internet relativ sorglos an, bei der Kreditkartennummer zögern schon deutlich mehr. Jeder dritte Befragte einer Allensbach-Untersuchung gibt an, sich vor Betrug und Datenmissbrauch im Internet zu fürchten. Je älter die Nutzer, desto größer die Angst.
Gericht erlaubt männlichen Piloten, ihre Mütze abzusetzen
Lufthansa
Für die Frauen nur ein modisches Accessoir, für die Männer dagegen Pflicht? Ein Pilot der Lufthansa sah nicht ein, dass sein Arbeitgeber ihm vorschrieb, eine Mütze zu tragen, während seine Kolleginnen es sich aussuchen dürfen. Er zog vors Arbeitsgericht - und bekam Recht.
Luise über die Magersucht - "Ich konnte nie dünn genug sein"
Magersucht
Die Schülerinnen Alisa Jakob und Nadine Maihoff aus Essen haben das 14-jährige Mädchen Luise interviewt, das an Magersucht litt. Der Artikel wurde im September als bestes Interview des Projektes „Zeus – Zeitung und Schule“ausgezeichnet. Luise wurde gemobbt, weil sie nicht die Dünnste war.
Umfrage
Essen testet jetzt, ob nächtliches Tempo 30 auf Hauptverkehrsstraßen etwas für den Lärmschutz bringt. Was halten Sie davon?
 
Fotos und Videos