Das aktuelle Wetter NRW 7°C
Wetten, dass

Auch Schöneberger und Kerner geben „Wetten, dass“ einen Korb

15.11.2011 | 13:50 Uhr
Moderatorin Barbara Schöneberger will „Wetten, dass“ nicht übernehmen. Foto: Steffi Loos/dapd

Mainz.   Die Suche nach einem Nachfolger für „Wetten, dass“-Moderator Thomas Gottschalk bleibt schwierig. Auch die als mögliche Anwärterin gehandelte Barbara Schöneberger lehnt ab.

Entertainerin Barbara Schöneberger will die ZDF-Show „Wetten, dass..?“ nicht moderieren. „Ich möchte nicht Nachfolgerin von Thomas Gottschalk werden. Das ist der schwerste Job der Welt“, sagte die 37-Jährige der Zeitschrift „Bunte“ laut Vorabbericht.

Auch Sat.1-Moderator Johannes B. Kerner ist nicht interessiert. „Nein, ich will es nicht machen, ich bin doch nicht verrückt. Gottschalk soll einfach nach einem halben Jahr wiederkommen“, sagte er der Zeitschrift.

Zuvor hatte bereits Hape Kerkeling dem ZDF abgesagt. Gottschalk moderiert „Wetten, dass..?“ am 3. Dezember zum letzten Mal. (dapd)

Traumduo Joko und Klaas
Moderatoren-Duo gesucht
Thomas Gottschalk über Wetten, dass...?

 

DerWesten



Kommentare
15.11.2011
17:23
Auch Schöneberger und Kerner geben „Wetten, dass“ einen Korb
von Elektrosteiger | #4

Gut, das Frau Schöneberger abgesagt hat...

Das kann nur von Vorteil für Deutschland sein...

15.11.2011
16:30
Warum fragt keiner.....
von Bronkhorst | #3

Daniela Katzenberger? Die Hunziker kann dann auch ruhig bleiben :)

15.11.2011
15:45
Zwei Neue
von ralloso | #2

Es ist doch für viele, die sich für die Werbung der Promis und deren neue Projekte interessieren, bestimmt lästig die ganzen Wetten-Spielchen mit anzusehen. Genauso nervt das Promi-Gerede, diejenigen die sich hauptsächlich für die Wetten interessieren.
Nach so langer Zeit erfolgreichstem Erscheinen, darf man mit Würde eine Show auch sterben lassen. Macht doch einfach zwei Neue, für jeden eine, denn wer immer in Tommis Fußstapfen tritt, wird sich mit mehreren Jahrzehnten messen müssen und kann nicht siegen!

15.11.2011
14:20
Nicht unklug
von dummmberger | #1

Es ist taktisch klug, die Nachfolge öffentlcih abzulehnen, bevor herauskommt, dass man eh nicht gefragt würde.

1 Antwort
lol
von Bronkhorst | #1-1

lol

Aus dem Ressort
Hitler-Aquarell erzielt bei Versteigerung 130.000 Euro
Hitler-Aquarell
Für 130.000 Euro ist ein von Adolf Hitler gemaltes Aquarell am Samstag in Nürnberg von einem anonymen Käufer ersteigert worden. Das Bild gehe vermutlich in den Nahen Osten, sagte eine Sprecherin des Auktionshauses. Insgesamt zwölf Interessenten hätten bei der Versteigerung mit geboten.
Verband plant wegen E-Zigaretten-Warnung Millionenklage
Klage
Weil das NRW-Gesundheitsministerium vor E-Zigaretten gewarnt hatte, will der Verband des E-Zigarettenhandels die Landesregierung auf 90 Millionen Euro Schadenersatz verklagen. Das Bundesverwaltungsgericht hatte entschieden, dass die Flüssigkeiten für E-Zigaretten weiter frei verkauft werden dürfen.
Partygast schießt und verletzt 11 Menschen in Athener Lokal
Schießerei
Ein Mann hat in einem Nachtlokal in der griechischen Hafenstadt Piräus um sich geschossen und elf Menschen verletzt. Nach Angaben der Polizei wurden drei der Opfer schwer verletzt. Das Motiv für die Schüsse war zunächst völlig unklar. Der mutmaßliche Täter ist laut Medienberichten polizeibekannt.
UN-Generalsekretär sieht Chancen zum Sieg über Ebola
Panorama
Ban Ki Moon sieht einen Hoffnungsschimmer - wenn die internationale Gemeinschaft den Kampf gegen Ebola verstärkt. Dann könnte die Krankheit möglicherweise bis Mitte kommenden Jahres eingedämmt zu werden. Die WHO warnt vor einer weiter großen Ansteckungsgefahr auch für Hilfskräfte.
Christmas-Song von „Band Aid 30“ - wohltätiges Fremdschämen
Ebola-Hilfe
30 Jahre nach Erscheinen von „Do They Know It's Christmas“ hat Bob Geldof eine Neuaufnahme des Songs in Auftrag gegeben, um Spenden im Kampf gegen Ebola zu sammeln. Campino (Toten Hosen) trommelte nationale Künstler für eine deutsche Version des Titels zusammen. Über den Text lässt sich streiten.
Umfrage
Viele Manager von städtischen Unternehmen verdienen mehr als eine halbe Million Euro im Jahr. Die Einkommen richten sich nach Branche, Unternehmensgröße und Umsatz. Finden Sie die hohen Gehälter angemessen?

Viele Manager von städtischen Unternehmen verdienen mehr als eine halbe Million Euro im Jahr. Die Einkommen richten sich nach Branche, Unternehmensgröße und Umsatz. Finden Sie die hohen Gehälter angemessen?