Das aktuelle Wetter NRW 13°C
Armut

Armut in Deutschland konzentriert sich in Großstädten

14.11.2012 | 12:04 Uhr
In den deutschen Großstädten gibt es deutlich mehr Armut als im Rest der Republik.

Berlin.  Die Hans-Böckler-Stiftung hat eine neue Studie zur Armut in Deutschland veröffentlicht. Danach soll sich die Armut in Großstädten konzentrieren. Die höchste Armutsquote finden sich in Orten mit hoher Arbeitslosigkeit. Die Entwicklungen in Dortmund und Duisburg werten die Autoren als "dramatisch".

In den deutschen Großstädten gibt es deutlich mehr Armut als im Rest der Republik. Zwischen 2005 und 2011 stieg die Armutsquote in den 15 größten Städten im Schnitt von 17,5 auf 19,6 Prozent, wie eine am Mittwoch in Berlin veröffentlichte Untersuchung der gewerkschaftsnahen Hans-Böckler-Stiftung zeigt. In Leipzig, Dortmund, Duisburg, Hannover, Bremen und Berlin lebt demnach zwischen einem Fünftel und einem Viertel der Bevölkerung unter der Armutsgrenze. Deutlich besser stehen die meisten süddeutschen Städte und Hamburg da, allerdings ist auch dort die Armutsquote zuletzt gestiegen.

Die Wissenschaftler haben Daten für die 15 größten deutschen Städte ausgewertet, in denen knapp 14 Millionen Menschen leben. Sie untersuchten sowohl die Armutsquote als auch die Quote der Bezieher von Sozialleistungen. Die höchsten Armutsquoten finden sich demnach nach wie vor in Orten mit hoher Arbeitslosigkeit. Besonders hoch ist der Anteil armer Einwohner in den ostdeutschen Metropolen, im Ruhrgebiet und in den norddeutschen Städten Bremen und Hannover.

Entwicklung in Dortmund und Duisburg werten die Autoren als "dramatisch"

2011 hatten laut Statistischem Bundesamt 15,1 Prozent der Menschen in der Bundesrepublik weniger als 60 Prozent des sogenannten bedarfsgewichteten mittleren Einkommens zur Verfügung. Dieser Wert entspricht einem Monatseinkommen von 848 Euro bei Alleinstehenden und markiert die Armutsschwelle.

Leipzig und Dresden haben im Großstädte-Vergleich demnach überdurchschnittliche Armutsquoten, die allerdings niedriger sind als noch vor einigen Jahren. Das gilt besondere für Leipzig, wo 2011 rund 25 Prozent der Bewohner als arm galten. 2009 lag der Wert noch gut zwei Prozentpunkte höher. In Berlin leben der Untersuchung zufolge rund 21 Prozent der Menschen unter der Armutsgrenze, ihr Anteil ist seit 2006 gestiegen.

Die Entwicklung in Dortmund und Duisburg werten die Autoren der Studie als "dramatisch". In beiden Städten sei die Armutsquote zwischen 2005 und 2011 jeweils um etwa ein Drittel auf gut 24 und 23,5 Prozent gestiegen. In Duisburg verarme die "Stadt als Ganzes", heißt es in der Studie. Die dritte Reviermetropole Essen steht bei der Armutsquote demnach zwar etwas besser da. Allerdings brauchen rund 30 Prozent der Kinder unter 15 Jahren öffentliche Unterstützung. In Köln liegt die Armutsquote bei rund 20 Prozent und in Düsseldorf bei 19,2 Prozent.

Süddeutsche Großstädte haben deutlich geringere Armutsprobleme

In Hamburg ist die Quote beim Bezug von Sozialleistungen laut Studie in den vergangenen Jahren kräftig gesunken. Die Armutsquote liege geringfügig unter dem Bundesdurchschnitt. Deutlich höher ist der Anteil armer Einwohner demnach in Bremen und Hannover. Hier stieg die Armutsquote zuletzt an, während der Bezug von Sozialunterstützung leicht abnahm.

Video
Berlin, 18.09.12: In Deutschland öffnet sich die Kluft zwischen Arm und Reich immer mehr. Zehn Prozent der Haushalte verfügen bereits über 53 Prozent des Gesamtvermögens. Zu diesem Ergebnis kommt der Armuts- und Reichtumsbericht der Bundesregierung.

Süddeutsche Großstädte haben meist deutlich geringere Armutsprobleme als die Metropolen in anderen Landesteilen. In München ist die Armutsquote zwar zuletzt ebenfalls leicht gestiegen, sie liegt aber mit rund zwölf Prozent noch klar unter dem Bundesdurchschnitt. Stuttgart liegt mit einer Armutsquote von 15,1 Prozent genau im Bundesmittel. Allerdings stieg der Wert seit 2005 um 2,1 Prozentpunkte. In Frankfurt am Main waren 2011 knapp 16 Prozent der Menschen arm. Die höchste Armutsquote unter den Süd-Großstädten weist demnach Nürnberg auf: Knapp 20 Prozent der Bevölkerung gelten als arm. (afp)



Kommentare
14.11.2012
17:21
Armut in Deutschland konzentriert sich in Großstädten
von michalek | #2

Endlich einmal eine Aussage die auich den wirtschaftlichen Problemen der Rentner gerecht wird und von den Politikern einmal nicht, mit Hinweisen auf einer statistischen Auswertung, gleich wieder in Frage gestellt wird. Das die Rentenerhöhungen noch nicht einmal die gestiegenen Verbraucherpreise und somit den Kaufkraftverlust abdeckt ist ein Skandal. Hier muss die Politik schnellsten eine Änderung herbeiführen.
Da die Politik immer wieder den Rentnern ihren Stellenwert in der heutigen Gesellschaft vor Augen führt, ist die Verunsicherung und Vereinsamung älterer Menschen doch kein Wunder. Früher waren ältere Menschen angesehene und respektierte Mitglieder in der Gemeinschaft , heute haben sie das Gefühl nur zu stören und eine Belastung für das Gemeinwohl zu sein. Bei solchen Voraussetzungen darf sich doch keiner darüber wundern, dass so viele ältere Menschen einsam sind und den Freitod wählen.

1 Antwort
Armut in Deutschland konzentriert sich in Großstädten
von RennYuppieRenn | #2-1

Entschuldigen Sie meinen Sarkasmus, aber früher sind alte Menschen auch irgendwann gestorben. Entweder man war fit oder man ging hops. Heutzutage sind alte Menschen vor ihrem Tod 30 Jahre lang in Dauermedikation. Who pays that?

14.11.2012
12:59
Armut in Deutschland konzentriert sich in Großstädten
von damalsinessen | #1

Die Armutsquote dürfte sich infolge negativer demografischer Entwicklung in 15 Jahren tendenziell eher verdoppeln bzw. drastisch steigen. Von dem dann vorliegenden gigantischen Schuldenberg ganz zu schweigen....

So wie man seit Jahren mit unserer eher kleinen nachfolgenden Generation umgeht (marode Schulen, Unterrichtsausfall, verottende Unis, hohe Schulabbrecherquoten etc...) dürfte der einstige Wohlstand eher in Geschichtsbüchern zu lesen sein, leider...

Schaut man ins Ruhrgebiet, so dürften auf Sicht der kommenden 30 Jahre bei unveränderter Politik (außer armen Rentnern, hoher Quoten von Transferleistungsbeziehern und Arbeitslosen) zunehmend Duisburger Verhältnisse herrschen.
Wir werden wieder deutlichst bescheidener leben müssen....

Aus dem Ressort
Geldregen in Frankfurt - Mann verschenkt Tausende von Euro
Aktion
Ein Mann hat in Frankfurt Geld auf Passanten regnen lassen: Der Mitbegründer einer Bürgerbewegung, die sich für eine gerechtere Verteilung des Geldes in der Welt einsetzt, verschenkte mehrere Tausend Euro. Damit wolle er darauf aufmerksam machen, wie schön es sei, zu teilen, sagte er.
Ebola-Länder werden zunehmend isoliert - Immer mehr Tote
Ebola
WHO-Zahlen zeigen, dass die Ebola-Epidemie ungebremst andauert. Bis vergangenen Mittwoch waren 1427 Tote gemeldet worden - doch die Dunkelziffer liegt höher. Nach Südafrika und dem Senegal beschloss auch die Elfenbeinküste Maßnahmen, um Menschen aus den betroffenen Ländern fernzuhalten.
Fehler im System? Neue Regeln für Organvergabe gefordert
Organspende-Skandal
Das Vertrauen in die Organspende ist seit dem Skandal vor zwei Jahren erschüttert. Ein neuer Manipulations-Verdacht in Berlin löst eine Debatte über die bisherige Praxis der Organ-Vergabe aus. Jetzt fordern Experten neue Regeln für die Organvergabe - und schärfere Kontrollen.
Dalai Lama wirbt in Hamburg für Frieden: Gewalt keine Lösung
Dalai Lama
Vier Tage lang ist der Dalai Lama zu Gast in Hamburg. Vor 7000 Menschen warb der Friedensnobelpreisträger für menschliche Werte wie Mitgefühl, Toleranz und Gewaltlosigkeit. "Der Frieden kommt nicht von Allah oder Buddha, sondern muss von den Menschen geschaffen werden", sagte der 79-Jährige.
Seit 34 Jahren in Haft - Keine Bewährung für Lennons Mörder
Justiz
Zum achten Mal ist dem Mörder von John Lennon eine Bewährung verweigert worden. Mark David Chapman, der im Dezember 1980 den Ex-Beatle vor seinem Haus in New York erschoss, sitzt seitdem in Haft. Lennons Witwe Yoko Ono kämpft jedes Mal, wenn eine Bewährung ansteht, gegen die Entlassung.
Umfrage
Das Warten hat ein Ende: Die Bundesliga startet in die neue Saison. Besonders im Ruhrgebiet ist die Fan-Kultur sehr ausgeprägt. Was bedeutet Ihnen der Fußball?

Das Warten hat ein Ende: Die Bundesliga startet in die neue Saison. Besonders im Ruhrgebiet ist die Fan-Kultur sehr ausgeprägt. Was bedeutet Ihnen der Fußball?

 
Fotos und Videos