Das aktuelle Wetter NRW 18°C
Armut

Armut in Deutschland konzentriert sich in Großstädten

14.11.2012 | 12:04 Uhr
In den deutschen Großstädten gibt es deutlich mehr Armut als im Rest der Republik.

Berlin.  Die Hans-Böckler-Stiftung hat eine neue Studie zur Armut in Deutschland veröffentlicht. Danach soll sich die Armut in Großstädten konzentrieren. Die höchste Armutsquote finden sich in Orten mit hoher Arbeitslosigkeit. Die Entwicklungen in Dortmund und Duisburg werten die Autoren als "dramatisch".

In den deutschen Großstädten gibt es deutlich mehr Armut als im Rest der Republik. Zwischen 2005 und 2011 stieg die Armutsquote in den 15 größten Städten im Schnitt von 17,5 auf 19,6 Prozent, wie eine am Mittwoch in Berlin veröffentlichte Untersuchung der gewerkschaftsnahen Hans-Böckler-Stiftung zeigt. In Leipzig, Dortmund, Duisburg, Hannover, Bremen und Berlin lebt demnach zwischen einem Fünftel und einem Viertel der Bevölkerung unter der Armutsgrenze. Deutlich besser stehen die meisten süddeutschen Städte und Hamburg da, allerdings ist auch dort die Armutsquote zuletzt gestiegen.

Die Wissenschaftler haben Daten für die 15 größten deutschen Städte ausgewertet, in denen knapp 14 Millionen Menschen leben. Sie untersuchten sowohl die Armutsquote als auch die Quote der Bezieher von Sozialleistungen. Die höchsten Armutsquoten finden sich demnach nach wie vor in Orten mit hoher Arbeitslosigkeit. Besonders hoch ist der Anteil armer Einwohner in den ostdeutschen Metropolen, im Ruhrgebiet und in den norddeutschen Städten Bremen und Hannover.

Entwicklung in Dortmund und Duisburg werten die Autoren als "dramatisch"

2011 hatten laut Statistischem Bundesamt 15,1 Prozent der Menschen in der Bundesrepublik weniger als 60 Prozent des sogenannten bedarfsgewichteten mittleren Einkommens zur Verfügung. Dieser Wert entspricht einem Monatseinkommen von 848 Euro bei Alleinstehenden und markiert die Armutsschwelle.

Leipzig und Dresden haben im Großstädte-Vergleich demnach überdurchschnittliche Armutsquoten, die allerdings niedriger sind als noch vor einigen Jahren. Das gilt besondere für Leipzig, wo 2011 rund 25 Prozent der Bewohner als arm galten. 2009 lag der Wert noch gut zwei Prozentpunkte höher. In Berlin leben der Untersuchung zufolge rund 21 Prozent der Menschen unter der Armutsgrenze, ihr Anteil ist seit 2006 gestiegen.

Die Entwicklung in Dortmund und Duisburg werten die Autoren der Studie als "dramatisch". In beiden Städten sei die Armutsquote zwischen 2005 und 2011 jeweils um etwa ein Drittel auf gut 24 und 23,5 Prozent gestiegen. In Duisburg verarme die "Stadt als Ganzes", heißt es in der Studie. Die dritte Reviermetropole Essen steht bei der Armutsquote demnach zwar etwas besser da. Allerdings brauchen rund 30 Prozent der Kinder unter 15 Jahren öffentliche Unterstützung. In Köln liegt die Armutsquote bei rund 20 Prozent und in Düsseldorf bei 19,2 Prozent.

Süddeutsche Großstädte haben deutlich geringere Armutsprobleme

In Hamburg ist die Quote beim Bezug von Sozialleistungen laut Studie in den vergangenen Jahren kräftig gesunken. Die Armutsquote liege geringfügig unter dem Bundesdurchschnitt. Deutlich höher ist der Anteil armer Einwohner demnach in Bremen und Hannover. Hier stieg die Armutsquote zuletzt an, während der Bezug von Sozialunterstützung leicht abnahm.

Video
Berlin, 18.09.12: In Deutschland öffnet sich die Kluft zwischen Arm und Reich immer mehr. Zehn Prozent der Haushalte verfügen bereits über 53 Prozent des Gesamtvermögens. Zu diesem Ergebnis kommt der Armuts- und Reichtumsbericht der Bundesregierung.

Süddeutsche Großstädte haben meist deutlich geringere Armutsprobleme als die Metropolen in anderen Landesteilen. In München ist die Armutsquote zwar zuletzt ebenfalls leicht gestiegen, sie liegt aber mit rund zwölf Prozent noch klar unter dem Bundesdurchschnitt. Stuttgart liegt mit einer Armutsquote von 15,1 Prozent genau im Bundesmittel. Allerdings stieg der Wert seit 2005 um 2,1 Prozentpunkte. In Frankfurt am Main waren 2011 knapp 16 Prozent der Menschen arm. Die höchste Armutsquote unter den Süd-Großstädten weist demnach Nürnberg auf: Knapp 20 Prozent der Bevölkerung gelten als arm. (afp)



Kommentare
14.11.2012
17:21
Armut in Deutschland konzentriert sich in Großstädten
von michalek | #2

Endlich einmal eine Aussage die auich den wirtschaftlichen Problemen der Rentner gerecht wird und von den Politikern einmal nicht, mit Hinweisen auf einer statistischen Auswertung, gleich wieder in Frage gestellt wird. Das die Rentenerhöhungen noch nicht einmal die gestiegenen Verbraucherpreise und somit den Kaufkraftverlust abdeckt ist ein Skandal. Hier muss die Politik schnellsten eine Änderung herbeiführen.
Da die Politik immer wieder den Rentnern ihren Stellenwert in der heutigen Gesellschaft vor Augen führt, ist die Verunsicherung und Vereinsamung älterer Menschen doch kein Wunder. Früher waren ältere Menschen angesehene und respektierte Mitglieder in der Gemeinschaft , heute haben sie das Gefühl nur zu stören und eine Belastung für das Gemeinwohl zu sein. Bei solchen Voraussetzungen darf sich doch keiner darüber wundern, dass so viele ältere Menschen einsam sind und den Freitod wählen.

1 Antwort
Armut in Deutschland konzentriert sich in Großstädten
von RennYuppieRenn | #2-1

Entschuldigen Sie meinen Sarkasmus, aber früher sind alte Menschen auch irgendwann gestorben. Entweder man war fit oder man ging hops. Heutzutage sind alte Menschen vor ihrem Tod 30 Jahre lang in Dauermedikation. Who pays that?

14.11.2012
12:59
Armut in Deutschland konzentriert sich in Großstädten
von damalsinessen | #1

Die Armutsquote dürfte sich infolge negativer demografischer Entwicklung in 15 Jahren tendenziell eher verdoppeln bzw. drastisch steigen. Von dem dann vorliegenden gigantischen Schuldenberg ganz zu schweigen....

So wie man seit Jahren mit unserer eher kleinen nachfolgenden Generation umgeht (marode Schulen, Unterrichtsausfall, verottende Unis, hohe Schulabbrecherquoten etc...) dürfte der einstige Wohlstand eher in Geschichtsbüchern zu lesen sein, leider...

Schaut man ins Ruhrgebiet, so dürften auf Sicht der kommenden 30 Jahre bei unveränderter Politik (außer armen Rentnern, hoher Quoten von Transferleistungsbeziehern und Arbeitslosen) zunehmend Duisburger Verhältnisse herrschen.
Wir werden wieder deutlichst bescheidener leben müssen....

Aus dem Ressort
Aufklärung in Ferguson verzögert sich bis Januar 2015
Ferguson
Zu erneuten Protesten kam es in Ferguson in den USA: Seit Wochen diskutiert eine "Grand Jury", ob es genügend Indizien dafür gibt, um Officer Wilson den Prozess zu machen. Inzwischen sei jedoch ein Video aufgetaucht, das Brown mit erhobenen Händen zeigt, als der Polizist auf ihn schoss.
Lange vermisste Jenisa ist tot - DNA-Analyse liefert Beweis
Mädchenleiche
Nach einer DNA-Analyse ist klar: Die bei Hannover entdeckten Leichenteile stammen von der seit sieben Jahren vermissten Jenisa. Bestätigt sich der Verdacht, wurde sie von einem Mann getötet, der im Frühjahr in Westfalen erneut ein Kind umbrachte.
Tote bei Massenkarambolage mit 150 Autos in den Niederlanden
Unfall
Bei dichtem Nebel kam es am Dienstag zu einer Massenkarambolage mit 150 Fahrzeugen an der niederländischen Küste. Auf der Autobahn 58 wurden dabei zwei Menschen getötet und Dutzende verletzt. Die Unglücksstelle nahe Middelburg soll weiträumig umfahren werden.
Von Ebola betroffenen Ländern droht laut UN Zusammenbruch
Ebola
Die UN warnt vor einem Zusammenbruch der von der Ebola-Epidemie betroffenen Staaten Westafrikas. Die Krise habe alle Lebensbereiche erfasst. Im Kampf gegen Ebola will US-Präsident Barack Obama rund 3000 Soldaten nach Westafrika schicken.
Die meisten Kita-Kinder haben eine 38-Stunden-Woche
Betreuung
Viele Kita-Kinder in Deutschland haben eine 38-Stunden-Woche. So lange werden sie jede Woche betreut. Das hat das Statistische Bundesamt herausgefunden. Im Saarland werden die Kinder durchschnittlich sogar 45 Stunden in der Woche betreut. Deutlich weniger sind es im Süden Deutschlands.
Umfrage
Hannelore Kraft hat das Unwetter von Münster verpasst, weil sie im Urlaub war und keinen Handyempfang hatte . Muss eine Ministerpräsidentin immer erreichbar sein?

Hannelore Kraft hat das Unwetter von Münster verpasst, weil sie im Urlaub war und keinen Handyempfang hatte . Muss eine Ministerpräsidentin immer erreichbar sein?

 
Fotos und Videos