Das aktuelle Wetter NRW 9°C
Mord

Amokläufer tötet auf Philippinen mindestens fünf Menschen

04.01.2013 | 13:01 Uhr
Funktionen
Amokläufer tötet auf Philippinen mindestens fünf Menschen
Verwandte eines Opfers des Amoklaufs in Manila zünden als Zeichen ihrer Trauer Kerzen an.Foto: reuters

Manila.   Bei einem Amoklauf in Manila hat ein Mann in einem Wohnviertel und auf einem Markt mindestens fünf Menschen getötet. Elf weitere wurden verletzt. Der Täter wählte seine Opfer willkürlich aus. Polizisten erschossen den Amokläufer, nachdem dieser auf sie geschossen hatte. Es wird noch nach einem Komplizen gesucht.

Ein Amokläufer hat in einem Vorort der philippinischen Hauptstadt Manila bei einem Amoklauf mindestens fünf Menschen getötet und verletzte elf weitere. Die Tat ereignete sich am Freitag in einem Wohnviertel und danach auf einem Markt in Kawit, rund 40 Kilometer südlich von Manila.

Der Polizeibeamte Arnulfo Lopez sagte, unter den Todesopfern sei ein siebenjähriges Mädchen. Vier weitere Kinder seien verletzt worden. Der Amokläufer wurde in einer Schießerei mit der Polizei getötet.

Motiv für die Tat unklar

"Er feuerte auf jeden, der seinen Weg kreuzte", sagte Lopez über den Amokläufer. Die Motive für die Tat seien noch unklar. Bewohner von Kawit sagten AFP, der Täter habe am Vorabend viel Alkohol getrunken. "Er rannte schnell und schwenkte seine Waffe", berichtete Maita Lacorte, die Tante der getöteten Siebenjährigen und eine Nachbarin des Amokläufers. "Ich habe meinen Kindern und Enkeln zugerufen, dass sie rennen sollen."

Nachdem der Amokläufer auf Polizisten gefeuert habe, hätten diese ihn erschossen, sagte Lopez. Gesucht werde noch nach einem Komplizen des Schützen, der nach Zeugenaussagen die halbautomatische Pistole des Schützen nachgeladen hatte.

Waffenbesitz wird auf den Philippinen stark diskutiert

Auf den Philippinen wurde bereits vor dem Amoklauf über die vielen Waffen im Land diskutiert, nachdem am Neujahrsfest in einem Vorort von Manila ein siebenjähriges Mädchen durch Freudenschüsse getötet worden war. Nach offiziellen Angaben sind in dem 92-Millionen-Einwohner-Land etwa 600.000 unregistrierte Waffen im Umlauf. Hinzu kommen rund 1,2 Millionen registrierte Waffen. (afp)

Kommentare
Aus dem Ressort
US-Schauspieler Stephen Collins gibt Missbrauch zu
Geständnis
TV-Zuschauer kennen Collins als Pastor aus "Eine himmlische Familie": Jetzt hat der Schauspieler gestanden, Minderjährige sexuell belästigt zu haben.
Diren-Prozess in den USA - Todesschütze schuldig gesprochen
Todesschüsse
Im Prozess um die Schüsse auf den deutschen Austauschschüler Diren in den USA ist der Täter wegen vorsätzlicher Tötung schuldig gesprochen worden.
Studentin sammelt 27.000 Euro für obdachlosen Samariter
Held
Ein Obdachloser gab einer Studentin sein letztes Geld für ein Taxi. Die junge Frau bedankte sich bei ihm mit einer Spenden-Aktion
Richter soll Jura-Studenten im Examen per SMS geholfen haben
Prozess
Ein Richter im Landesjustizprüfungsamt soll Examenslösungen an Referendare verkauft haben. Doch das sind nicht die einzigen Vorwürfe gegen den Mann.
Buch und Petition – Stalking-Opfer dreht den Spieß um
Stalking-Petition
Mary Scherpe hat einen Stalker. Aber die Bloggerin dreht den Spieß um: Sie schreibt ein Buch, startet eine Petition – und war bei Justizminister Maas.
Fotos und Videos