Das aktuelle Wetter NRW 23°C
Pornos

Abmahn-Kanzlei will Porno-Tauscher im Internet bloßstellen

20.08.2012 | 17:49 Uhr
Abmahn-Kanzlei will Porno-Tauscher im Internet bloßstellen
Eine Abmahn-Kanzlei will die Namen von 150.000 illegalen Porno-Konsumenten im Internet veröffentlichen.Foto: dapd

Augsburg/Düsseldorf.  Eine Kanzlei aus Augsburg hat 150.000 illegale Porno-Downloader schriftlich abgemahnt. Nun will sie zahlungsunwillige Erotik-Konsumenten auf ihrer Homepage anprangern. Wie viele das sind, darüber schweigt die Kanzlei. Die Angst, als Porno-Nutzer aufzufliegen, nutzt die Kanzlei, um Druck auszuüben.

Bis zu 150.000 Namen von illegalen Porno-Downloadern will eine Augsburger Abmahn-Kanzlei nun öffentlich an den Pranger stellen. Nach Informationen des Augsburger Wochenblatts will die Kanzlei „Urmann + Collegen“, kurz „U+C“, die sich auf Abmahnungen im Pornografiebereich spezialisiert hat, ab 1. September die Liste von abgemahnten und nicht zahlungswilligen Erotik-Konsumenten auf ihrer Internetseite veröffentlichen.

Kanzleien strengen selten Prozesse an

Die Zeitung berichtet weiter, dass sich unter den Raubkopierern nicht nur Privatleute, sondern auch Pfarrämter, Polizeistationen und Botschaften arabischer Länder befinden. Und die sollen zuerst publik gemacht werden. Die Intention, die hinter diesem Modell steckt, ist für Udo Vetter eindeutig: "Eine große Abmahn-Kanzlei", weiß der Betreiber des mit dem Grimme-Online-Preis ausgezeichneten „Law-Blog“, „will auf diese Weise Druck aufbauen.“

Dass eine Anwaltskanzlei überhaupt damit drohen kann, Namen mutmaßlicher Beschuldigter zu veröffentlichen, ist auf ein  Urteil des Bundesverfassungsgerichts aus dem Jahr 2007 zurückzuführen. Demnach dürfen Anwälte eine so genannte „Gegnerliste“ zu Werbezwecken veröffentlichen - mit Prozessgegnern aus dem gewerblichen Bereich. Wer etwa als Anwalt gegen die Deutsche Bank vorgegangen ist, kann das als Referenz angeben.

  1. Seite 1: Abmahn-Kanzlei will Porno-Tauscher im Internet bloßstellen
    Seite 2: Rechtsexperte spekuliert auf Versuchsballon
    Seite 3: Der Faktor Angst spielt eine große Rolle

1 | 2 | 3


Kommentare
22.08.2012
08:28
Abmahn-Kanzlei will Porno-Tauscher im Internet bloßstellen
von ExWalsumer | #32

Ursprünglcih sollten solche Abmahnungen mal mit 100€ pauschalisiert werden. Leider haben sich die Anwaltskantzleien bis jetzt noch nicht dazu überreden lassen dies zu aktzeptieren. Klar, kann man ja auch kein Geld mit machen, also nicht so viel. Man müßte nebenbei vielleicht noch ehrlicher Arbeit nachgehen.
Ich denke für das derzeit verlangte Geld sollte der Anwalt das Abmahnanschreiben perönlich verteilen. Vermutlich hat sich das Problem der Abmahnanwälte dann schnell erledigt. oder wurden erledigt.

21.08.2012
19:55
osis | #28
von Wesseler200 | #31

Mit der Vermutung das es mit der Abmahnerei mehr verdienen lässt als mit dem Verleih kann ich nur voll zustimmen.

Die Filmfirma hat einen 08/15 Porno gedreht. Dieser wurde im Internet weiterverbreitet. Jetzt hat aber die Filmfirma nicht die Angelegenheit an die Rechtsanwälte weitergeleitet, sondern Dritte mit ins Boot genommen. Sie hat die Rechte an dem Film vorübergehend weiter gegeben. Und jetzt geht das Karussell los an dem alle gut verdienen.
Von bis zu 150000 Nutzern will man jeweils 700,00 € haben..

Wenn nur ein Drittel bezahlt sind das 35.000.000,00 €.
Wenn alle zahlen sind es 105.000.000,00 €

21.08.2012
19:21
Abmahn-Kanzlei will Porno-Tauscher im Internet bloßstellen
von alt_er | #30

Diese Abmahngangster sollte mal so langsam das Handwerk gelegt werden,aber wenn man sieht wer alles Jurist in der Bundesregierung ist, da werden die Krähen nicht hacken.

21.08.2012
17:38
Abmahn-Kanzlei will Porno-Tauscher im Internet bloßstellen
von Pucky2 | #29

Den Person, die so erpresst werden sollen, kann ich nur zu einer Anzeige raten. Eine gewissen Sportlerin, die einen eventuellen Stalker im Internet öffentlich gemacht hat, hat sich auch strafbar gemacht, da wird diese obskure Firma bestimmt nicht im Rahmen des Gesetzes handeln... für mich ist das klar ein Erpressungsversuch.

Außerdem so schrecklich ist es im 21. Jahrhundert auch nicht mehr. So langsam hat es sich in der Öffentlich rumgesprochen, dass Selbsthandanlegen vollkommen normal ist und nichts mit schlechtem oder zu wenig Sex mit der Partnerin zu tun hat.... und etwas Anschauungsmaterial ist da einfach angenehmer.

Also wer da noch entsetzt tut ist prüde, verklemmt und spießig!

21.08.2012
16:56
Abmahn-Kanzlei will Porno-Tauscher im Internet bloßstellen
von osis | #28

Zumal die IP´s gewürfelt sind... Und die Anschlussinhaber auch. Gerüchten zufolge soll es Filme geben die über die Abmahnungen lukrativer waren als im Verleih...


ber vor Gericht wurden ja schon Screenshots als Beweismittel zugelassen. Die ja wie jeder weiß, absolut fälschungsicher sind.

21.08.2012
16:47
Abmahn-Kanzlei will Porno-Tauscher im Internet bloßstellen
von Wesseler200 | #27

Ich glaube nicht das das so einfach möglich ist. Denn die Kanzlei stellt den Anschlussinhaber der IP ins Netz, und der muss ja nicht zwangsläufig der Nutzer sein. Wenn Zb. mein Sohn an meinem Internetanschluss einen Porno herunter lädt bin ich ja nicht automatisch der Nutzer.

Da könnte Zb. falsche Anschuldigung mit im Spiel ,sein wenn die Kanzlei meinen Namen und Adresse öffentlich machen würde

In einem Rechtsstaat muss erst die individuelle Schuld fest gestellt werden. Sippenhaftung gibt es nicht.

21.08.2012
16:29
Abmahn-Kanzlei will Porno-Tauscher im Internet bloßstellen
von maped | #26

einfach keine torrents oder emule benutzen, dann können die sich nicht mit solchen übertriebenen kosten bereichern. zweitens : immer widerrufen. zur not auch an die verbraucherzentralen wenden, damit fährt man besser als mit den gestellten inkompetenten anwälten die man von der versicherung bekommt. drittens : die methoden mit denen die kunden arbeiten sind eh nicht legal. einfach immer widerrufen und warten bis der schei.. verjährt.

21.08.2012
16:29
Interessant ...
von Partik | #25

... an der sache ist allerdings auch, warum die Kanzlei zu solchen Mitteln greifen will.

Wenn sie einen Anspruch auf die Kostenerstattung ihrer Abmahnungen haben, dann kann sich auch kein Schuldner davor drücken. Fehlende Zahlungsmoral hin oder her.

Es könnte auch so sein, dass die Abmahnungen auf wackeligen Füßen stehen, gar mit rechtlichen Mitteln vielleicht gar nicht durchzusetzen sind. Dann wären solche Veröffentlichungen wohl eher im Bereich der Nötigung anzusiedeln.

2 Antworten
Abmahn-Kanzlei will Porno-Tauscher im Internet bloßstellen
von a_ha | #25-1

So wird es wohl sein. Fehlende rechtliche Durchsetzbarkeit durch moralischem Druck ersetzen. Oder auch nur die Ankündigung einer Veröffentlichung.

Abmahn-Kanzlei will Porno-Tauscher im Internet bloßstellen
von DasKorrektiv | #25-2

Das könnte auch einfach in der Menge begründet sein:

Wenn sie 150.000 Verfahren lostreten und z.B. jeden Werktag im Schnitt zehn dieser Verfahren abschließen, brauchen sie trotzdem ca. 57 Jahre, bis sie fertig sind - natürlich vorausgesetzt, dass bis dahin nichts verjährt.

21.08.2012
15:55
Abmahn-Kanzlei will Porno-Tauscher im Internet bloßstellen
von Eduard79 | #24

Was noch hinzu kommt: Nicht nur die Abmahner verdienen sich eine goldene Nase. Diejenigen Kanzleien, die wiederum die Abgemahnten vertreten, sind auch als "Branche" zu bezeichnen, die im Internet mit allen Mitteln (Hotlines, Video-Blogs, FAQs, extra eingerichteten Sparten auf der Firmenhomepage) auf Kundenfang gehen.

Es würde einen auch nicht mehr wundern, wenn Abmahner und "Abmahner-Abmahner" unter einer Decke stecken. Wer nicht zahlen will, dafür aber rechtliche Hilfe benötigt, ist doch auch ein guter Kunde. Die eine Hälfte der Leute zahlt aus Angst, damit die Sache schnell ein Ende hat, die anderen werden Kunden der Anwaltsbranche. Ist für jeden was dabei.

21.08.2012
15:24
Abmahn-Kanzlei will Porno-Tauscher im Internet bloßstellen
von olibugs | #23

Wenn man als Anwalt erfolglos und unfähig ist, bleibt einem nur noch das Abmahngeschäft. Ich hoffe, dass der Staat da bald mal einen Riegel vorschiebt.

Aus dem Ressort
Bootsflüchtlinge sollen Dutzende Mitreisende ermordet haben
Kriminalität
Italiens Behörden haben nach einem Bericht fünf gerettete Bootsflüchtlinge festgenommen. Sie stehen im Verdacht, Dutzende mitreisende Flüchtlinge getötet zu haben, berichtete die Tageszeitung "La Repubblica" in Berufung auf die Polizei im sizilianischen Messina.
Kein Vertrauen - Mollath-Verteidiger müssen weiter machen
Prozess
Paukenschlag im Prozess gegen Gustl Mollath: Die Wahlverteidiger geben ihr Amt auf. Angeblich fehlt dem Angeklagten das Vertrauen. Doch Mollath zeigt sich überrascht — und das Gericht findet schnell eine Lösung: Die Wahlverteidiger werden zu Pflichtverteidigern.
Zeugin will vor Mord an Achtjährigem Schreie gehört haben
Kriminalität
Im Fall des getöteten Achtjährigen in Freiburg gehen die Ermittler einer Zeugenaussage über Schreie am Spielplatz nach. Eine Frau hat nach Polizeiangaben ausgesagt, am Sonntagabend drei Schreie in der Nähe des Spielplatzes gehört zu haben, auf dem der kleine Armani zuletzt gesehen wurde.
Warum das Baden in der Ostsee zurzeit so gefährlich ist
Ostsee
Die Zahl der Badetoten an der Ostseeküste steigt. Allein am vergangenen Wochenende kamen 16 Schwimmer ums Leben. Hinzu kommen etliche Gerettete in den vergangenen Wochen. Einige Strandbesucher springen immer noch ins kühle Nass - trotz roter Flaggen. Sie gefährden dadurch nicht nur sich selbst.
Deutsches WM-Quartier - steht das Campo Bahia vor dem Aus?
Campo Bahia
Das Campo Bahia war während der Fußball-WM Rückzugsort und Ruheoase für die Spieler der deutschen Nationalelf. Doch dem Luxuskomplex droht womöglich das Aus. Brasilianische Medien berichten von unbezahlten Steuern und einer drohenden Pfändung. Die Betreiber des Resorts sprechen von einem Irrtum.
Umfrage
Das Beispiel ist krass: Ein 23-Jähriger wird auf Facebook einer Vergewaltigung bezichtigt — aber er ist unschuldig. Wurden Sie schon Opfer von Facebook-Hetze oder Mobbing?

Das Beispiel ist krass: Ein 23-Jähriger wird auf Facebook einer Vergewaltigung bezichtigt — aber er ist unschuldig. Wurden Sie schon Opfer von Facebook-Hetze oder Mobbing?