Das aktuelle Wetter NRW 20°C
Schießerei

12 Tote bei Schießerei nach Batman-Premiere in Denver

20.07.2012 | 10:31 Uhr
Bei einer Schießerei während eines neuen "Batman"-Films in Denver sind mehrere Menschen getötet worden.Foto: ap

Denver.  Bei einer Premieren-Vorführung des neuen Batman-Films "The Dark Knight Rises" in Denver hat es eine Schießerei gegeben. Dabei kamen nach Angaben der Polizei 12 Menschen ums Leben, zwischen 30 und 40 wurden verletzt.

Bei einer Schießerei in einem Kino in der Nähe von Denver im US-Staat Colorado sind mindestens 12 Menschen ums Leben gekommen. Das bestätigte die örtliche Polizei am Vormittag. Ein Verdächtiger wurde auf dem Parkplatz hinter dem Kino verhaftet. In manchen Quellen ist zwar von zwei Tätern die Rede, die Polizei dementierte das aber.

In den Sälen des Kinos hatten sich viele Batman-Fans getroffen, um ab Mitternacht den neuen Film "The Dark Knight Rises" zu gucken. Während des Films trat nach Polizeiangaben ein Mann die Tür zu einem der Kinsosäle auf. Er öffnete einen Kanister, aus dem laut Augenzeugenberichten ein Gas ausströmte, und eröffnete dann das Feuer.

Bisher meldet die Polizei 12 Tote. Zehn von ihnen starben bereits am Tatort, zwei weitere erlagen im Krankenhaus ihren schweren Verletzungen. Ursprüngliche Angaben von 14 Toten korrigierte die Polizei damit nach unten. Außerdem hat es der Polizei zufolge zwischen 30 und 40 Verletzte gegeben.

"Viele Leute dachten, die Schüsse seien Teil des Films"

Der Täter soll laut Augenzeugen komplett schwarz gekleidet gewesen sein und eine kugelsichere Weste getragen haben. Eine Augenzeugin sagte dem britischen Sender Sky News, nach der Schießerei sei in dem Kino Tränengas ausgeströmt. In einem Kinosaal abgefeuerte Kugeln seien in einem benachbarten Sitz eingeschlagen. "Viele Leute dachten, die Schüsse seien Teil des Films", sagte Brenda Stuart.

Nach der Schießerei fanden ihn Ermittler in einem Auto hinter dem Kino-Gebäude. Er trug eine Gasmaske und hatte mindestens zwei Waffen bei sich. Der Mann wurde festgenommen. Bei seiner Vernehmung sprach er laut Polizei von einer Bombe in seiner Wohnung. Der Komplex, in dem sich diese Wohnung befindet, ist evakuiert und wird derzeit untersucht.

Laut Medienberichten handelt es sich bei dem Schützen um einen 24-Jährigen aus Aurora. Der junge Mann habe keine Verbindungen zu terroristischen Netzwerken, hieß es unter Berufung auf die US-Bundespolizei FBI weiter.

Obama verspricht Angehörigen Unterstützung

US-Präsident Barack Obama hat sich "schockiert und tief betrübt" über die tödliche Schießerei in einem Vorort von Denver gezeigt. Seine Frau Michelle und er seien schockiert über die "entsetzliche und tragische" Tat, erklärte Obama am Freitag in Washington.

Die Regierung werde alles tun, um die Menschen in Aurora, einem Vorort von Denver, zu unterstützen, fügte Obama hinzu. In solchen "Momenten der Dunkelheit und Herausforderung müssen wir jetzt wie eine amerikanische Familie zusammenkommen", rief der Präsident seine Landsleute auf. (kas/afp/dapd/reuters)

Tote bei Schießerei im Kino

 



Kommentare
20.07.2012
19:33
12 Tote bei Schießerei nach Batman-Premiere in Denver
von WaddeHaddeDuddeDa | #18

Mein erster Kommentar hier war schon sehr provokativ. Aber ehrlich? Ich denke das war der erste Gedanke von vielen... das darauf hin dann aber so Beleidigungen kommen müssen wie von ArchieLeach... das spricht auch Bände...

20.07.2012
16:49
12 Tote bei Schießerei nach Batman-Premiere in Denver
von Pucky2 | #17

@ #13 traurig, aber wahr, sie haben es genau getroffen.

Hier müssten einige Kommentar geblockt werden, wenn hier mit dem gleichen Maß geprüft würde, wie wenn es um Vorfälle in Deutschland geht, bei denen Personen mit Migrationshintergrund beteiligt sind (so müsste so in etwas dem politisch Korrektem entsprechen). Auch die Kommentare zu dem Bombenanschlag in Bulgarien waren zum Teil unterste antiisraelische (nicht antisemitisch, so geschickt sind die Israelgegner hierzulande schon) Schublade.

Mein Mitgefühl gehört den Opfern und den Angehörigen jeglicher Gewalttaten und egal woher sie kommen, sie sind nämlich alles Menschen.

20.07.2012
16:30
12 Tote bei Schießerei nach Batman-Premiere in Denver
von ollinrw | #16

Schade das mein Kommentar wegen eines leichten Sarkasmus geblockt wurde!

Wie auch immer. Hier noch mal mein tiefes Mitleid für die ahnungslosen Opfer!

Die USA sollten wirklich mal in sich gehen, und ihre Waffengesetzte in Frage stellen! Da kann leider jeder Idiot eine Schusswaffe tragen!

1 Antwort
12 Tote bei Schießerei nach Batman-Premiere in Denver
von DrNoetigenfalls | #16-1

Die Amerikaner werden nicht in sich gehen, sie kommen höchstens noch mehr heraus und töten noch mehr Menschen!

20.07.2012
15:50
Nur in Amerika, dem Land der begrenzten Unmöglichkeiten,..
von Poirot | #15

...kann sich ein Halbstarker bis an die Zähne bewaffnen und in einer Mitternachtsvorstellung (frei ab 13 Jahren) u.a. ein Kleindkind und einen sechs Monate alten Säugling erschießen.

In den USA gilt Waffenbesitz als ein Grundrecht, hier musste sich der Attentäter mit Sicherheit nicht die Mühe machen, Papas Waffenschrank aufzubrechen oder gar auf dem illegalen Waffenmarkt tätig werden, von daher wird es auch in Zukunft immer zu solchen Ereignissen kommen. Und an die, die mit dem hohlen Spruch "Waffen töten nicht, sondern Menschen" daher kommen: Wofür denn sonst, außer zum Töten, kann man Waffen benutzen????

1 Antwort
12 Tote bei Schießerei nach Batman-Premiere in Denver
von DrNoetigenfalls | #15-1

Mit einem Messer kann man sich prima ein Brot schmieren!
Oder ist ein Messer keine Waffe?

20.07.2012
14:57
12 Tote bei Schießerei nach Batman-Premiere in Denver
von Dr.Eisen | #14

Schusswaffenpflicht für all Kinobesucher, nur so hätte Schlimmeres verhindert werden können!

20.07.2012
14:45
raven10 | #10
von Frankfurter | #13

Bei US Amerikanern und Israelis ist das hier erlaubt.

Wenn man solche ekelhaften Sprüche über die 9 ermordeten Migranten machen würde, würden diese mit vollem Recht blockiert.

1 Antwort
12 Tote bei Schießerei nach Batman-Premiere in Denver
von Ismet | #13-1

Da muss ich Ihnen teilweise widersprechen.
Was bei diesen Kommentaren teilweise an Häme ausgeschüttet wurde, entbehrt jeglicher Menschlichkeit.
Aber es wird nie bus sehr selten zu ungunsten der USA oder Israel berichtet. Meistens werden diese Länder als Opfer dargestellt. Aber dieses Thema würde hier und den Rahmen dieser Zeitung sprengen, wenn wir dieses hier erörtern wollen.
Es gibt interessengruppen, die schüren diesen Hass nur immer wieder an um daran ihre eigenen Ziele zu erreichen. Ausserdem, gibt es kein Krieg, gibt es kein Geld...

20.07.2012
14:37
12 Tote bei Schießerei nach Batman-Premiere in Denver
von dirk7603 | #12

Krass, da sieht man mal was ein zu lasches Waffengesetz anrichten kann. Ok in DE haben wir ein weitreichenderes Gesetz - hilft aber auch nicht .

Was anderes - in der BLÖD Zeitung steht etwas davon, dass unter den Opfern auch Kinder und Babys sind. Was haben diese denn in einer Mitternachtspremiere zu suchen?

Oder ist das einfach nur das resultat was passiert, wenn man Kleinkinder zu früh solchen Filmszenen aussetzt?

20.07.2012
14:33
14 Tote bei Schießerei nach Batman-Premiere in Denver
von fragender123 | #11

Mich widert die Amerikanische "Kultur" mittlerweile nur noch an, aber das was da in Denver passiert ist, das war menschenverachtend, brutal und schlicht eine Hinrichtung von Leuten die absolut nicht wussten was da auf sie zukam. Die Amis mögen sich zwar momentan wie der letzte Dreck benehmen, aber das Mitgefühl mit den Opfern und deren Angehörigen hat hier absoluten Vorrang. Sowas ist unverzeihlich.

Und nur damit das klar ist: Es war nicht nur der eigentliche Täter der diese Morde begangen hat. Trotz zahlreicher Katastrophen - von Littleton angefangen bis hin zu den alltäglichen Schießereien auf amerikanischen Straßen - ist die Waffenlobby noch immer nicht zur Einsicht gekommen und daher ist diese für diese Morde genauso verantwortlich wie für alle anderen die durch striktere Waffengesetze hätten verhindert werden können.

1 Antwort
@fragender
von Ismet | #11-1

Es geht hier nur ums Geschäft. Das die Waffenlobby hier ihre eigenen Ziele verfolgt liegt ja auf der Hand.
Wenn es der Politik ernst gewesen wäre um Ihre Bürger, dann hätten eben diese Politik diesen 2. Verfassungszusatz schon längst einkassiert. Stattdessen scheint es mir so, das es ein Gewissen bei diesen Lobbyiste wie auch deren "günstlinge" in der Politik nicht existiert. Diese wird nur dem braven Steuerzahlenden Bürger eingeredet.
Was hier passiert ist, ist nur die konsequenz einer Waffenkultur die der gemeine Amerikaner auch nicht ablegen will.
Beileid den Opfern und Trost den zurückgebliebenen Angehörigen.

20.07.2012
14:20
14 Tote bei Schießerei nach Batman-Premiere in Denver
von raven10 | #10

Ich kann mich doch wirklich nur wunderen wie respektlos manche user hier mit den Opfern umgehen. Nur gut das es in Deutschland noch nie Amokläufe gab????!!
Unangemessen und wiederlich

20.07.2012
14:17
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #9

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

Aus dem Ressort
US-Feuerwehr rettet Hamster mit winzigem Sauerstoff-Schlauch
Erste Hilfe
Tierischer Erste-Hilfe-Einsatz für die Feuerwehr im US-amerikanischen Ort Lacey: Nach einem Brand haben die Einsatzkräfte dort eine Hamster-Familie beatmet. Das Foto, das ein Tier mit einem winzigen Sauerstoff-Schlauch zeigt, macht die Runde im Internet und begeistert viele Tierfreunde.
Erpresser bedroht Linda de Mol und ihre Kinder
Drohungen
Linda de Mol und ihre Familie leben in Angst: Ein Erpresser fordert viel Geld von ihrem Bruder, der als Fernsehproduzent mit "Big Brother" Milliarden verdiente. Nun gibt es ein Phantombild - der Mann hatte bei einem Bäcker Tortenstücke gekauft, die an die Privatadresse de Mols gingen.
Erster Ebola-Patient in den USA - Behörde warnt vor Panik
Ebola
Was lange befürchtet worden war, ist eingetroffen: Erstmals ist ein Patient außerhalb von Afrika mit Ebola diagnostiziert worden - in den USA. "Wir werden das stoppen", kündigt die US-Gesundheitsbehörde an und warnt vor Hysterie. Die Krankheit sei "angsteinflößend", die Gefahr aber äußerst gering.
Tote Hosen werden mit jüdischer Auszeichnung geehrt
Rockband
Seit Jahrzehnten kämpfen die Toten Hosen gegen Rechtsextremismus, dafür wird die Band nun mit einer hohen Auszeichnung geehrt. Die jüdische Gemeinde ihrer Heimatstadt Düsseldorf verleiht den Rockern am Mittwochabend die Josef-Neuberger-Medaille, die auch schon Angela Merkel und Johannes Rau tragen.
Geschwister-Scholl-Preis für Snowden-Vertrauten Greenwald
Auszeichnung
Edward Snowden bekommt den Alternativen Nobelpreis - und sein Vertrauter Glenn Greenwald geht auch nicht leer aus: Der Journalist wird in diesem Jahr mit dem Geschwister-Scholl-Preis ausgezeichnet. Er erhält den Preis auch für seinen Mut.
Umfrage
Fastfood-Ketten wollen den Mindestlohn aushebeln - verstehen Sie die Empörung der Angestellten?

Fastfood-Ketten wollen den Mindestlohn aushebeln - verstehen Sie die Empörung der Angestellten?

 
Fotos und Videos