Das aktuelle Wetter NRW 26°C
NRZ-Info

Tänzeln statt boxen

06.11.2009 | 16:03 Uhr
Tänzeln statt boxen

Außenminister Guido Westerwelle bleibt in seiner ersten Amtswoche fehlerfrei - aber auch etwas blass

Die Szene im überfüllten „Treaty Room” am Dienstsitz der amerikanischen Außenministerin fängt das Dilemma ganz gut ein. An die 50 Journalisten haben langes Warten in der Herbstsonne vor dem State Departement hingenommen, um nun dicht and dicht die erste Pressekonferenz von Guido Westerwelle und Hillary Clinton zu bezeugen. Als Gastgeberin, sinnigerweise in Schwarz-Gelb gekleidet, und Gast ihre Standards von der wichtigen Zusammenarbeit, die unbedingt fortgesetzt, und der großen Herausforderung, die selbstverständlich gemeinsam bewältigt werden soll, verbreitet haben, entfährt es einer deutschen Fernsehfrau aus tiefster Seele: „Phrasen, nichts als Phrasen von unserem Mann.” Nun ja.

Es fühlt und hört sich tatsächlich entschieden anders an, wenn Frau Clinton, gewinnend lächelnd, von der deutsch-amerikanischen Freundschaft redet und von der Partnerschaft, die es zu vertiefen gelte, als wenn Guido Westerwelle das tut. Noch immer so stolz auf sich und das Erreichte wirkt dieser Bundesaußenminister in seiner ersten Woche, dass ihm nahezu jeder offizielle Satz zu einer ungelenken Demonstration verkrampfter Ergriffenheit gerät.

Das sehr plötzliche „Sorry” der Amerikaner für Merkels Brüskierung in Sachen GM/Opel ist so ein Moment. Mehrfach streuen die Getreuen des Außenministers am Donnerstagabend, dass Präsident Obama & Co.

a) weder etwas davon wussten und

b) die Bekanntgabe durch GM ausgerechnet an dem Tag der großen Merkel-Rede im Kongress verhindert hätten; vorausgesetzt, sie hätten es gewusst, was sie angeblich ja nicht taten.

Aus Polemik wird diplomatischer Singsang

Als Oppositionsführer hätte Westerwelle das keiner Regierung der Welt abgekauft. Schon gar nicht einer, die General Motors quasi im Staatsbesitz hält. Aber auch das gehört zu den Häutungen des Guido W. Wenn früher teils messerscharfes, teils polemisches Bloßlegen sein rhetorisches Markenzeichen war, so ist es neuerdings das mühsame Einüben des diplomatischen Singsangs, bei dem viel geredet, aber kaum was gesagt wird.

Dem Neuen, der binnen einer Woche in Brüssel, Warschau, Den Haag, Paris, wieder Brüssel, Luxemburg und Washington etwas überdreht, aber durchweg sympathisch seine Visitenkarten abgab und dabei nach Selbstbeobachtung allerorten „überaus freundlich und mit Neugier auf meine Person empfangen wurde”, kommt dieses Parlando noch wenig flüssig und unterhaltsam über die Lippen. Westerwelle ist ein Kontrollfreak und, vielleicht ein Relikt aus über einem Jahrzehnt Opposition, voller Misstrauen.

Selbst wenn er auf den Flügen nach Den Haag, Paris oder Washington irgendwann nach vielen Stunden mit engsten Vertrauten aus seinem Minister-Abteil in die Sitzreihen zu den Journalisten steigt, sind pointierte Einblicke Mangelware. Man darf aus diesen Gesprächen nichts zitieren. Aber es grenzt nicht an Geheimnisverrat, zu behaupten, dass es eigentlich auch so recht nichts zu zitieren gegeben hätte.

Was Westerwelle zu den drängenden Problemen der Welt - Afghanistan, Iran, um nur zwei zu nennen - sagen möchte, ist entweder bekannt oder hinreichend unbestimmt. Altgediente Beobachter der staatlichen Reisediplomatie erinnern sich daran, dass einer der Vorgänger, Joschka Fischer, Journalisten als Sparringspartner geradezu suchte, um sie für den kleinen Ego-Hunger zwischendurch mit Wonne und rhetorischer Überwältigung auf die Matte zu bringen.

Westerwelle will nicht boxen. Er bietet noch zu viel Trefferfläche.

Viele Ausflüchte, noch keine eigenen Ideen

Als er in Washington betont, die Geduld der internationalen Gemeinschaft, was den Möchtegern-Nuklear-Staat Iran angeht, sei „nicht endlos”, klingt das wie aufgesagt. Und er kann die absehbare Nachfrage, wann „endlich” sei und was danach komme, nur mit Ausflüchten beantworten. Inflationär häufig taucht in seinen Erklärungsmustern das Wort „gemeinsam” auf.

Etwa bei der immer noch nicht erkennbaren Strategie, mit der die Amerikaner und ihre Bündnispartner, also auch Deutschland, demnächst „sehr gemeinschaftlich” in der afghanischen Misere zu Werke gehen wollen. Was er selber dazu denkt, ob er womöglich eine Ideenskizze besitzt? Man weiß es nicht. Das gilt auch für seine bisher einzige politische Wegmarkierung. Westerwelle will das Atomwaffenabrüstungsideal von US-Präsident Obama nicht „nur mit Worten, sondern auch mit Taten unterstützen”. An welche Taten er konkret dabei denkt, bis wann zum Beispiel die letzten Nuklearsprengköpfe von deutschem Boden verschwunden sein könnten und ob man das alles gemeinsam überhaupt hinkriegt - alles offen, alles vage. Noch hat der neue Außenminister Anspruch auf Schonzeit. Bald schon wird man mehr von ihm erwarten. NRZ

Dirk Hautkapp


Empfehlen
Kommentare
Kommentare
Aus dem Ressort
Präses Schneider: Gott will keinen Krieg
Video
Afghanistan-Debatte
Der Präses der Evangelischen Kirche im Video
Diether Posser - ein Anwalt der Humanität ist tot
Nachruf
Essen. 24 Jahre war er Landtagsabgeordneter, drei NRW-Landesregierungen gehörte er als Minister an. Ende der siebziger Jahre wäre er beinahe Ministerpräsident geworden. Am Samstag ist der Essener SPD-Politiker Diether Posser mit 87 Jahren in einem Pflegeheim gestorben.
Debatte über Identität der Franzosen läuft aus dem Ruder
Nationalstaat
Paris. Was bedeutet es, Franzose zu sein? Diese Debatte zur nationalen Identität stießen Staatspräsident Sarkozy und sein Immigrationsminister Besson in Frankreich an. Nur läuft die Diskussion völlig aus dem Ruder. Rechtsextreme reißen das Wort an sich.
Wie Schwarz-Gelb Hartz IV umbauen will
Arbeitsmarkt
Essen. Die Berliner Regierungskoalition will die Hinzuverdienstmöglichkeiten für Arbeitslosengeld-II-Bezieher verbessern. Experten halten das für wenig sinnvoll. Und weil dadurch mehr Menschen zu Leistungsempfängern würden, sind die Städte und Gemeinden wenig erbaut über das Vorhaben.
Streusalz-Mangel - Nachfrage nach Speisesalz steigt
Winter
Essen. Not macht bekanntlich erfinderisch: Nachdem Streusalz mittlerweile auch bei vielen Einzelhändlern ausverkauft ist, weichen Verbraucher offenbar auf Speisesalz aus, um Schnee und Eis zu bekämpfen.
Umfrage
Bei Paketdiensten herrschen vielfach üble Arbeitsbedingungen für Beschäftigte. Das haben Kontrollen von Behörden ergeben. Welche Reaktionen erwarten Sie?

Bei Paketdiensten herrschen vielfach üble Arbeitsbedingungen für Beschäftigte. Das haben Kontrollen von Behörden ergeben. Welche Reaktionen erwarten Sie?

 
Fotos und Videos
Millionengrab Küppersmühle
Bildgalerie
Millionengrab Museum
So sportlich ging es im APX zur Sache
Bildgalerie
TAG DER BEGEGNUNG
Ein bunter Bilderbogen
Bildgalerie
Tag der Begegnung
Guildo Horn dreht auf
Bildgalerie
Tag der Begegnung
Weitere Nachrichten aus dem Ressort
Stadtfest
Bildgalerie
Fotostrecke
Unterwegs mit wenig Geld
Bildgalerie
Reise
Volleyball Damen
Bildgalerie
Fotostrecke