Das aktuelle Wetter NRW 4°C
Nachrichten

Nach Schüssen auf Hells-Angels-Mitglied Täter flüchtig

10.06.2012 | 18:02 Uhr

Nach den Schüssen auf ein führendes Mitglied der Rockergruppe Hells Angels am Sonntagmorgen in Berlin ist der Täter weiter auf der Flucht. Die Hintergründe der Tat seien nach wie vor unklar, sagte eine Polizeisprecherin.

Berlin (dapd). Nach den Schüssen auf ein führendes Mitglied der Rockergruppe Hells Angels am Sonntagmorgen in Berlin ist der Täter weiter auf der Flucht. Die Hintergründe der Tat seien nach wie vor unklar, sagte eine Polizeisprecherin. Der 47-jährige Präsident der Berliner Ortsgruppe Nomads war auf offener Straße mit mehreren Schüssen aus nächster Nähe niedergeschossen und lebensgefährlich verletzt worden. "Wir rechnen damit, dass er stirbt", sagte ein Polizeisprecher auf "Bild.de".

Die Polizei sucht jetzt nach Zeugen des Überfalls. Eine Mordkommission ermittelt mit Unterstützung des Dezernats für Rockerkriminalität. Die Polizei berichtete, eine Anwohnerin habe im Stadtteil Hohenschönhausen gegen 03.00 Uhr Schüsse und alarmierte die Polizei.

Die "Berliner Morgenpost" (Montagausgabe) erfuhr aus Ermittlerkreisen, dass es sich bei dem Anschlag um einen Machtkampf innerhalb der Hells Angels handeln könnte. Hintergrund sei die Auflösung und das Verbot der Gruppierungen Hells Angels Nomads und Hells Angels Berlin City. Eine neue Gruppierung Hells Angels East District sollte dem Bericht zufolge gegründet werden. "Mit der Verteilung der Posten innerhalb dieser Struktur gehen natürlich auch Machtkämpfe einher", zitiert das Blatt einen Ermittler. Die Szene werde genau beobachtet, die Polizei habe ihre Sicherheitsvorkehrungen verschärft, man sei auf "Racheakte und für die Gefahrenabwehr vorbereitet".

Der 47-Jährige Nomads-Präsident wurde laut "Bild"-Zeitung im Jahr 2009 schon einmal überfallen. Mutmaßliche Bandidos-Rocker stoppten demnach in Finowfurt (Barnim) den Autofahrer und rammten ihm ein Messer in den Rücken.

Rockerszene Thema im Innenausschuss

Die Polizei hatte den Druck auf kriminelle Rockerbanden in den vergangenen Wochen deutlich erhöht. Mehrere Ortsgruppen wurden verboten, Vereinsheime durchsucht und Rocker festgenommen. Zudem hatte es zwischen den verfeindeten Rockergruppen Hells Angels und Bandidos in den vergangenen Jahren immer wieder gewalttätige Streitigkeiten gegeben.

Im Mai hatte Innensenator Frank Henkel (CDU) die Berliner Ortsgruppe der Hells Angels MC Berlin City verboten. Der Termin für eine dazu geplante Razzia war jedoch vorher durchgesickert und die Rocker vorzeitig informiert worden. Henkel und Polizeivizepräsidentin Margarete Koppers sollen zu diesem Informationsleck am Montag (11. Juni) im parlamentarischen Innenausschuss des Abgeordnetenhauses Rede und Antwort stehen.

dapd

dapd

Facebook
Kommentare
Aus dem Ressort
Verfolgte Homosexuelle können Recht auf Asyl haben
Asylpolitik
Schwule und Lesben können auf Asyl in EU-Ländern hoffen - vorausgesetzt, ihnen drohen in ihrem Heimatland schwere Strafen. Das hat der Europäische Gerichtshof entschieden. Es ging um drei homosexuelle Männer aus afrikanischen Ländern, in denen auf Homosexualität mit Gefängnis bestraft wird.
Polizei findet Brandsätze bei Razzia gegen Linksextremisten
Kriminalität
Bei einer Razzia gegen Linksextremisten hat die Berliner Polizei in einem linksalternativen Wohnprojekt Brandsätze, Pyrotechnik und Stacheldraht gefunden. Erst im Juni hatten etwa 40 Vermummte in Kreuzberg Polizisten attackiert, zuvor hatten Unbekannte Fassaden von Jobcentern beschädigt.
Zu viele Protestanten - Orte müssen auf Feiertag verzichten
Mariä Himmelfahrt
Der 15. August 2014 wird in drei bayrischen Gemeinden ein Tag wie jeder andere sein: Denn Mariä Himmelfahrt ist dann dort kein gesetzlicher Feiertag mehr. Grund: Der letzte Zensus hat ergeben, dass in den Kommunen inzwischen mehr Protestanten als Katholiken leben.
Kritik an Mollath-Reklame von Sixt alarmiert den Werberat
Mollath-Werbung
Die Werbeanzeige des Autovermieters Sixt mit Gustl Mollath als Werbefigur hat für Wirbel gesorgt: Die Reklame war mit dem Nürnberger, der erst kürzlich aus der Psychiatrie entlassen worden war, nicht abgestimmt worden. Mollaths Anwalt kündigte rechtliche Schritte gegen Sixt an.
Nazi-Kriegsverbrecher László Csatáry ist tot
Kriegsverbrecher
Der Kriegsverbrecher László Csatáry ist ungarischen Medienberichten zufolge mit 98 Jahren an einer Lungenentzündung in Budapest gestorben. Der ehemalige Nazi-Lagerkommandant lebte unbehelligt in Ungarn, bis das Wiesenthal-Zentrum ihn aufspürte.