Das aktuelle Wetter NRW 11°C
Nachrichten

Landesregierung bedauert Aus für Schlecker

01.06.2012 | 16:53 Uhr
Foto: /dapd/Thomas Lohnes

Die nordrhein-westfälische Landesregierung hat mit Bedauern auf das Aus für die insolvente Drogeriekette Schlecker reagiert. Die Beschäftigten hätten mit harter Arbeit und großer Leidenschaft für den Erhalt des Unternehmens gekämpft, sagte Wirtschaftsminister Harry K. Voigtsberger am Freitag in Düsseldorf.

Düsseldorf (dapd-nrw). Die nordrhein-westfälische Landesregierung hat mit Bedauern auf das Aus für die insolvente Drogeriekette Schlecker reagiert. Die Beschäftigten hätten mit harter Arbeit und großer Leidenschaft für den Erhalt des Unternehmens gekämpft, sagte Wirtschaftsminister Harry K. Voigtsberger am Freitag in Düsseldorf. "An ihnen hat es nicht gelegen, dass der Insolvenzverwalter nun mit leeren Händen dasteht", fügte der SPD-Politiker hinzu.

Oberstes Ziel müsse nun sein, die betroffenen Beschäftigten schnell wieder in neue Arbeitsverhältnisse zu bringen. Arbeitsminister Guntram Schneider (SPD) kündigte an, sich am Montag mit 100 Schlecker-Mitarbeiterinnen in Düsseldorf treffen zu wollen.

Voigtsberger betonte, dass Schlecker für Investoren wenig lukrativ sei, liege vor allem an den finanziellen Risiken der laufenden Kündigungsschutzklagen. Die Einrichtung einer Transfergesellschaft hätte dies verhindert. Leider hätten sich einige Länder einem Kredit zur Zwischenfinanzierung einer Transfergesellschaft verweigert. "Damit wurden die Chancen für ein Überleben von Schlecker erheblich gemindert", sagte der Politiker.

Nach Angaben der Gewerkschaft ver.di sind in NRW 2.500 Mitarbeiter in 564 Filialen betroffen. Landesleiterin Gabriele Schmidt forderte von der Landesregierung schnelle Hilfen für die betroffenen Mitarbeiter. "Wir müssen jetzt dringend Zeit gewinnen, um seriöse Investoren für das Unternehmen oder Teile davon zu finden", sagte sie. Möglich sei ein Sonderfonds, der die Gehälter der Beschäftigten für einen gewissen Zeitraum sichere. Die Landesregierung könne sich mit anderen Ländern auf Bundesebene dafür stark machen.

Der FDP-Landesvorsitzende Christian Lindner verteidigte dagegen die strikte Ablehnung einer Transfergesellschaft und lehnte auch einen Sonderfonds ab. "Wir sind solidarisch mit den Beschäftigten, aber nicht mit einem Unternehmen, das von den Bürgern abgelehnt wird."

Deshalb sei es in dieser Situation "nicht staatliche Aufgabe, mit einer Transfergesellschaft aus Steuergeldern Arbeitsplätze künstlich zu erhalten oder mit einem Sonderfonds die Abwicklung des Unternehmens zu verschleppen", sagte Lindner. Die hohe Zahl freier Stellen im Handel sei für die Schlecker-Mitarbeiter die bessere Chance, schnell wieder dauerhaft Arbeit zu finden.

dapd

dapd

Kommentare
02.06.2012
01:51
Landesregierung bedauert Aus für Schlecker
von kalle01 | #1

Ich könnte Ko..en wenn ich dieses Dumme gerede von diesen nichts wissenden FDP Politikern höre. Von was für einer hohen Zahl freier Stellen im Handel...
Weiterlesen

Funktionen
6719557
Landesregierung bedauert Aus für Schlecker
Landesregierung bedauert Aus für Schlecker
$description$
http://www.derwesten.de/nrz/nachrichten/landesregierung-bedauert-aus-fuer-schlecker-id6719557.html
2012-06-01 16:53
TOP,Unternehmen,Schlecker,ZUS,
Nachrichten