Das aktuelle Wetter NRW 20°C
Nachrichten

Fondsmanagerin de Krassny bläst im Streit um Praktiker zur Offensive

12.08.2012 | 13:02 Uhr

Im Streit um die Sanierung der angeschlagenen Baumarktkette Praktiker setzt die Fondsmanagerin Isabella de Krassny zur öffentlichen Attacke an. Mit scharfen Worten kritisierte die Österreicherin in der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung" das vom Unternehmensvorstand um Interimschef Kay Hafner favorisierte Konzept mit dem US-Investor Anchorage.

Frankfurt/Düsseldorf (dapd-nrd). Im Streit um die Sanierung der angeschlagenen Baumarktkette Praktiker setzt die Fondsmanagerin Isabella de Krassny zur öffentlichen Attacke an. Mit scharfen Worten kritisierte die Österreicherin in der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung" das vom Unternehmensvorstand um Interimschef Kay Hafner favorisierte Konzept mit dem US-Investor Anchorage. "Der Kredit wird unter Knebelbedingungen gewährt", sagte de Krassny. "Damit versperrt sich Praktiker ohne Not den Zugang zu anderen Investoren."

De Krassny repräsentiert für die österreichische Privatbank Semper Constantia und den zyprischen Fonds Maseltov insgesamt 15 Prozent der Praktiker-Anteile. Derzeit liefert sie sich mit Hafner einen heftigen Streit um den richtigen Weg aus der Krise des Unternehmens. Kern der Auseinandersetzung ist das Sanierungskonzept: Hafner verhandelt mit Anchorage über ein Sanierungsdarlehen von 85 Millionen Euro zu einem Zinssatz von rund 17 Prozent. Als Pfand soll der Investor die profitable Praktiker-Tochter Max Bahr erhalten.

Gemeinsam mit dem Investor Clemens Vedder hatte de Krassny ein alternatives Konzept vorgelegt, war damit aber am Widerstand Hafners gescheitert. Zuletzt hatte sie Anfang Juli auf der Hauptversammlung von Praktiker in Hamburg dem Anchorage-Plan zugestimmt.

Nun strebt die Fondsmanagerin offenbar ein neues Aktionärstreffen an, um das Konzept doch noch zu kippen. Über den Maseltov-Fonds wolle de Krassny eine außerordentliche Hauptversammlung einberufen, falls sich Anchorage durchsetzt, berichtete die "Wirtschaftswoche". Eine entsprechende Ankündigung der Anwälte von Maseltov liege vor, bestätigte ein Praktiker-Sprecher dem Magazin.

Zugleich wehrte sich de Krassny gegen Vorwürfe, bei Praktiker planlos und emotional zu agieren. "Unsere Strategie ist klar, und wenn man sieht, was in diesem Unternehmen angerichtet wird, kann man nur emotional werden", sagte sie der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung". "In Österreich setzt man sich in diesen Fällen gemeinsam an den Tisch und sucht nach einer gütlichen Lösung", kritisierte de Krassny. "In Deutschland starren alle nur auf Paragrafen und hören nur auf Berater." Deren Rechnungen drohten Praktiker aber zu erdrücken.

Nach dem Willen de Krassnys soll nun der ehemalige Obi-Manager Andreas Sandmann die Führung von Praktiker übernehmen. "Er hat Obi seinerzeit in nur einem Jahr saniert, und das traue ich ihm auch bei Praktiker zu", lobte die Fondsmanagerin. Hafners Vertrag als Unternehmenschef läuft Medienberichten zufolge am Montag aus, die Nachfolge ist offen.

dapd

dapd

Kommentare
Funktionen
6974017
Fondsmanagerin de Krassny bläst im Streit um Praktiker zur Offensive
Fondsmanagerin de Krassny bläst im Streit um Praktiker zur Offensive
$description$
http://www.derwesten.de/nrz/nachrichten/fondsmanagerin-de-krassny-blaest-im-streit-um-praktiker-zur-offensive-id6974017.html
2012-08-12 13:02
Unternehmen,Praktiker,WEZUS,
Nachrichten