Das aktuelle Wetter NRW 8°C
Nachrichten

Eklat bei Verfassunggebender Versammlung in Ägypten

11.06.2012 | 08:09 Uhr
Foto: /AP/Amr Nabil

Liberale Politiker haben am Sonntag eine Sitzung zur Bildung der Verfassunggebenden Versammlung in Ägypten aus Protest gegen Islamisten verlassen. Sie warfen religiösen Politikern den Versuch vor, für weltliche Parteien reservierte Sitze an sich zu reißen.

Kairo (dapd). Liberale Politiker haben am Sonntag eine Sitzung zur Bildung der Verfassunggebenden Versammlung in Ägypten aus Protest gegen Islamisten verlassen. Sie warfen religiösen Politikern den Versuch vor, für weltliche Parteien reservierte Sitze an sich zu reißen.

Der Eklat könnte die Ausarbeitung einer neuen Verfassung verzögern, in der die Vollmachten des Präsidenten neu geregelt werden sollen. Er kam zu ohnehin bestehenden Ungewissheiten über die zweite Runde der Präsidentenwahl am 16. und 17. Juni sowie der Rechtmäßigkeit des Ende vergangenen Jahres gewählten Parlaments hinzu.

Erst vor wenigen Tagen hatten sich der regierende Militärrat und Vertreter von 22 Parteien nach dreimonatigem Tauziehen darauf geeinigt, dass die im Parlament dominierenden Islamisten die Hälfte der insgesamt hundert Sitze in der Versammlung erhalten sollen. Nach Angaben des liberalen Abgeordneten Emad Gad versuchten die Muslimbruderschaft und die Salafisten, diese 50 Sitze für sich zu beanspruchen, und zusätzlich Vertreter anderer islamistischer Parteien einzubeziehen.

Wenn die Bruderschaft und die Salafisten 50 Sitze für sich selbst beanspruchen und 21 Sitze an Regierungsinstitutionen gehen, würden nur elf Sitze an die übrigen im Parlament vertretenen Parteien gehen und 18 an "den Rest von Ägypten", sagte Gad.

Eine am Donnerstag getroffene Vereinbarung sehe aber nach seinem Verständnis 21 Sitze für Institutionen wie die Koptische Kirche, der Al-Aschar-Moschee, dem Militär und Ministerien vor. Die Hälfte der verbleibenden 79 Sitze sollte demnach an alle islamistische Parteien gehen. "Wir machen den herrschenden Militärrat dafür verantwortlich, dies nicht klar genug gesagt zu haben", sagte Gad.

Die vier liberalen Parteien, die die Sitzung am Montag verließen, wollen am (heutigen) Montag über ihr weiteres Vorgehen beraten.

© 2012 AP. All rights reserved

dapd

Facebook
Kommentare
Aus dem Ressort
Brutale Räuber schneiden 29-Jährigem in Leipzig die Haare ab
Überfall
Erst traten und schlugen sie ihn, dann klauten sie ihm die Lederjacke und sein Bargeld und schließlich wurden ihm auch noch die langen Haare abgeschnitten. Ein 29-Jähriger wurde am Montag Abend von vier Tätern besonders rabiat misshandelt, wie die Polizei berichtet. Der Mann kam ins Krankenhaus.
AfD-Kundgebung geht in Bottrop in lautem Pfeifen unter
Europawahl
Spitzenkandidat Prof. Bernd Lucke hielt eine Rede bei der Europawahl-Kundgebung der Alternative für Deutschland in Bottrop. Doch seine Rede auf dem Kirchplatz an der Cyriakuskirche ging im lauten Pfeifen von Gegendemonstranten unter. Der AfD wird vorgeworfen, rechtspopulistische Argumente...
Verfolgte Homosexuelle können Recht auf Asyl haben
Asylpolitik
Schwule und Lesben können auf Asyl in EU-Ländern hoffen - vorausgesetzt, ihnen drohen in ihrem Heimatland schwere Strafen. Das hat der Europäische Gerichtshof entschieden. Es ging um drei homosexuelle Männer aus afrikanischen Ländern, in denen auf Homosexualität mit Gefängnis bestraft wird.
Polizei findet Brandsätze bei Razzia gegen Linksextremisten
Kriminalität
Bei einer Razzia gegen Linksextremisten hat die Berliner Polizei in einem linksalternativen Wohnprojekt Brandsätze, Pyrotechnik und Stacheldraht gefunden. Erst im Juni hatten etwa 40 Vermummte in Kreuzberg Polizisten attackiert, zuvor hatten Unbekannte Fassaden von Jobcentern beschädigt.
Zu viele Protestanten - Orte müssen auf Feiertag verzichten
Mariä Himmelfahrt
Der 15. August 2014 wird in drei bayrischen Gemeinden ein Tag wie jeder andere sein: Denn Mariä Himmelfahrt ist dann dort kein gesetzlicher Feiertag mehr. Grund: Der letzte Zensus hat ergeben, dass in den Kommunen inzwischen mehr Protestanten als Katholiken leben.