Das aktuelle Wetter NRW 20°C
Plagiatsvorwürfe

Würdeloses Ringen um die Doktorwürde

22.01.2013 | 21:53 Uhr

Düsseldorf.  Annette Schavan wird den Verdacht nicht mehr abschütteln, dass sie es mit der Wissenschaftlichkeit nicht so genau nahm. Die Uni Düsseldorf ließ es dagegen in dem Verfahren gegen die Wissenschaftsministerin an Professionalität mangeln. Man möchte nach einem Neuanfang rufen - ein Kommentar.

Noch ist nicht entschieden, ob Bundesbildungsministerin Schavan ihre Doktorwürde verlieren wird. Schon jetzt steht aber fest, dass weder die Kanzlerinnen-Vertraute noch die Universität Düsseldorf unbeschadet aus einem würdelosen Ringen um einen vor 32 Jahren verliehenen Titel werden hervorgehen können.

Schavan wird den Verdacht nicht mehr abschütteln, dass sie es als junge Frau nicht so genau nahm mit dem wissenschaftlichen Handwerkszeug. Das ist für eine Wissenschaftsministerin fatal.

Die Düsseldorfer Hochschule wiederum ist den Nachweis schuldig geblieben, dass sie ein bundesweit beachtetes Verfahren wie dieses professionell durchführen kann. Gutachterliche Schnellschüsse, laufende Indiskretionen, juristische Manöver, hilflose Öffentlichkeitsarbeit – die Situation ist so verfahren, dass man nach einem völligen Neuanfang in diesem Plagiatsverfahren rufen möchte. Doch den Doktortitel kann nur aberkennen, wer ihn verliehen hat.

Tobias Blasius


Kommentare
24.01.2013
09:33
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #5

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

23.01.2013
15:23
Würdeloses Ringen um die Doktorwürde
von Syndikus | #4

In der FAZ haben schon vor über einem Jahr zwei renommierte Erziehungswissenschaftler die Dorktorarbeit von Frau Schavan "auseinandergenommen" und analysiert. Das Ergebnis war, dass sich echte oder vermeintliche Zitierfehler (es gibt insoweit eine durchaus abweichende Handhabung an verschiedenen Fakultäten/Universitäten) vor allem im beschreibenden ersten Teil der Arbeit vorkommen, wo sowioso niemand "eigene Ergüsse" des Autors erwartet. Dagegen wurden im zweiten Teil, der die Auswertung der vorhandenen Literatur und damit die eigentliche eigene Arbeit von Frau Schavan darstellt, nach meinem Kenntnisstand kaum Zitierfehler festgestellt. Dies ist letztlich der Grund, weshalb viele Wissenschaftler Frau Schavan unterstützen. Man fragt sich, weshalb die Medien diesen nicht ganz unwichtigen Aspekt weitgehend unterschlagen. Ist das Absicht oder meinen Sie, wir Leser würden das dann in seinen Verästelungen nicht mehr nachvollziehen können???

1 Antwort
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #4-1

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

23.01.2013
12:38
Würdeloses Ringen um die Doktorwürde
von trickflyer | #3

offensichtlich hat frau sch. doch beschissen.als weg mit dieser unfähigkeit auf 2 beinen.

23.01.2013
11:21
Würdeloses Ringen um die Doktorwürde
von gudelia | #2

Das sogenannte "Würdelose Ringen" zeigt doch nur, daß solche Fälle sehr selten sind.
Wenn die nämlich erst mal professionell geworden sind ist der "Dr" nichts mehr wert.

23.01.2013
10:06
Würdeloses Ringen um die Doktorwürde
von 2013witten | #1

Es gibt doch nur zwei Möglichkeiten. Entweder hat sie ungeniert abgekupfert, also betrogen. Oder sie war zu dämlich, sich an die elementaren Regeln zu halten, die jährlich von zigtausend anderen künftigen Akademikern peinlich genau eingehalten werden. Keine der Variationen ist eine wirkliche Empfehlung, um sich als verantwortliche Wissenschaftsministerin mit dickfelliger Arroganz im Amt zu halten.

Statt von "würdelosem Ringen um die Doktorwürde" zu fabulieren, sollten wir uns eher um das würdelose Kleben an einem Chefsessel Gedanken machen, der für die Inhaberin eindeutig eine Nummer zu gross ist.

Aus dem Ressort
Die gefühlte Unsicherheit
Rettungswesen
Die Unbilden unseres Gesundheitswesens sind im Rettungswagen angekommen. Es ist in mehrfacher Hinsicht bedenklich, wenn ein Patient ohne akute Not den Rettungsdienst ruft – um so schneller in die Obhut eines Arztes zu gelangen. Es ist zu einfach, dieses Vorgehen ausschließlich deshalb anzuprangern,...
Mit gesunder Zuversicht in eine erfolgreiche Zukunft
Kommentar
Eine wirklich wohltuende Haltung, die sich da beim Südwestfalen-Symposium an der Siegener Universität präsentierte: Kein Jammern und Verzagen, Stattdessen Aufbruchstimmung, Verantwortungsbereitschaft und allenthalben eine spürbare Zukunftszuversicht.
Grüne bitten ihre Wähler zur Kasse
Parteitag
Einer der erfolgreichsten Grünen aller Zeiten, Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann, grätscht mit massiver Kritik an den Steuerplänen in den Parteitag.
Dem enttarnten Moralprediger Hoeneß bleibt nur der Rücktritt
Kommentar
Die Fallhöhe ist enorm: Der Doppelmoral überführt, steht Uli Hoeneß steht vor den Trümmern seiner Reputation. Von den Bayern-Fans als Seele des Klubs verehrt, kann er seinem Verein nur noch einen letzten Dienst erweisen: indem er zurücktritt. Ein Kommentar
Sekt oder Selters - die neue Maxime beim VfL Bochum
Kommentar
Wir müssen an dieser Stelle nicht die Frage diskutieren, ob Peter Neururer der richtige Mann am richtigen Fleck zum richtigen Zeitpunkt ist. Die Führung des VfL Bochum sah nach den jüngsten Niederlagen Handlungsbedarf und wollte nicht warten, bis der Zug ganz abgefahren ist. Ein Kommentar.
Fotos und Videos
Ein Dorf im Heavy-Metal-Fieber
Bildgalerie
Wacken Open Air
Kämpfe in Nahost gehen weiter
Bildgalerie
Gaza-Konflikt
Weitere Nachrichten aus dem Ressort